Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Hanau ist überall Bundesweite Gedenkveranstaltungen zum ersten Jahrestag des Anschlags

Von|
(Quelle: Nicholas Potter/Belltower.News)

Zum ersten Gedenktag des rechtsterroristischen Anschlags in Hanau am 19. Februar 2020, bei dem neun Menschen aus rassistischen Motiven ermordet wurden, fanden nicht nur in Hanau Gedenkveranstaltungen und Proteste statt: Bundesweit trafen sich Menschen mit Masken und Abstand, um an das Attentat zu erinnern und ihre Solidarität im Kampf gegen Rassismus zum Ausdruck zu bringen. Hanau ist überall, so lautete das Motto der Aktion. Alleine in Berlin gab es drei dezentrale Kundgebungen: In Neukölln, Wedding und Kreuzberg. Eine antifaschistische Demonstration ist für Samstag, 20. Februar um 14:00 an der S-Bahn Hermannstraße geplant. Belltower.News war vor Ort auf dem Kreuzberger Oranienplatz, wo sich mehr als tausend Menschen versammelten, um denTodesopfern zu gedenken. Die Worten von Überlebenden des Anschlags wurden aus Hanau live gestreamt, andere Betroffene von Rassismus hielten Reden und wiesen auf die Kontinuität von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in Deutschland hin. Zwischendurch wurden Trauerkerzen angezündet und Hanau-inspirierte Raplieder gespielt.

Mehr Artikel zum Hanau-Anschlag

Ein Jahr nach dem Hanau-Anschlag häufen sich die Fragen

Interview mit Çetin Gültekin: „Uns Hinterbliebenen ist wichtig, Stärke zu zeigen“

Rechtsterrorismus: Schrecklich rechte Familien

 

Weiterlesen

Ein Gedenkgraffiti unter der Friedensbruecke in Frankfurt. Das Kunstwerk wurde inzwischen beschmiert.

Zum ersten Gedenktag Ein Jahr nach dem Hanau-Anschlag häufen sich die Fragen

Polizeinotrufe, die ins Leere laufen, ein Notausgang, der verschlossen war, ein rechtsextremer Verschwörungsideologe, der Waffen besitzen durfte. Ein Jahr nach dem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau häufen sich die Fragen. Hätte das rassistisch motivierte Attentat verhindert werden können? Das Vertrauen der Überlebenden und Hinterbliebenen in die Behörden ist erschüttert. Eine Bestandsaufnahme.

Von|
HanauHeumarkt-Schwerpunkt-Rechtsterror

Schwerpunkt Rechtsterrorismus Schrecklich rechte Familien

Glaubt man den Behörden, dann handelt es sich bei rechtsextremen Terroristen um Einzeltäter. Eine gewagte These, die nur wenig mit der Realität zu tun hat. Halle und Hanau zeigen, dass selbst das unmittelbarste Umfeld der Täter, die eigene Familie, Einfluss auf das Weltbild der Terroristen haben könnte.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der