Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Hassmails an einen Kinderbuchautoren

Von|
Die AfD Berlin hetzt gegen Kinderbuchautor Ahmet Özdemir (Quelle: Ahmet Özdemir)

Interview von Luka Lara Charlotte Steffen

Belltower.News: Worum geht es in Ihrem Buch Herr Özdemir?

Ahmet Özdemir: In meinem Buch geht es um die ersten Begegnungen von Kindern mit unterschiedlichen Nationalitäten. Ali und Anton lernen sich im Kindergarten kennen und beginnen sich auf Grund ihrer äußeren Unterschiede zu ärgern. Der ganze Konflikt kann dann durch Rudy gelöst werden, die ihnen erklärt wie lächerlich das alles ist und das man ganz einfach miteinander spielen kann, auch wenn man anders aussieht. Es geht also um Integration. Ich möchte die Kindern hinsichtlich ihres Umgangs mit Fremdheit und Unterschieden zwischen den Nationalitäten sensibilisieren. Natürlich auch die Eltern.

Nun ist Ali und Anton Zielscheibe für die AfD und andere Rechtspopulist*inne geworden.  Was ist da genau passiert?

Das Buch wurde bereits im Juli 2017 veröffentlicht. Mit den Hass-Kommentaren ging es allerdings erst im November los, als ich mir einen Twitter-Account angelegt habe, um bundesweit Werbung  zu machen. Generell scheue ich nicht davor zurück, rassistische Hetze von Weidel und Co auf Twitter offen zu benennen. Deswegen bin ich wahrscheinlich sowieso eine gute Zielscheibe.  Allerdings hatte ich mit diesen Reaktionen niemals gerechnet. Ich bin wirklich erschüttert, schockiert und fassungslos.

Womit wurden Sie konfrontiert?

Ich solle zurück in die Türkei, man solle mein Bruch verbrennen und generell migrantische Kinder nicht mit Deutschen gleichstellen. Ich bekam auch eine Anleitung zum Köpfen. Ich bekomme immer noch 10-15 Hassmails die Woche. Da ist alles dabei, von persönlichen Nachrichten auf Facebook und Twitter über öffentliche Posts. Seit 2 Wochen bekomme ich auch wieder persönliche Nachrichten von dem offiziellen Account der AfD-Berlin. Da heißt es dann, alle meine Freund*inne und Bekannten würden AfD wählen, ich solle mich nur mal umgucken. Am schlimmsten sind tatsächlich die Anhänger*innen der AfD. Die sind besonders aggressiv.

Persönliche Nachrichten an den Autor Quelle: Ahmet Özdemir

Konnten Sie Beiträge melden oder zur Anzeige bringen?

Ich habe 15 Beiträge an die Polizei geschickt. Von denen sind jetzt seit März 2018 fünf zur Anzeige gebracht worden. Wegen Bedrohung, Volksverhetzung und Beleidigung. Gegen die AfD Berlin habe ich  am 11. Juli eine Anzeige aufgegeben. Die Beweisaufnahme über Twitter läuft.

Wie reagierten andere Twitteruser*innen und Facebookuser*innen darauf?

Ich habe sehr viel Unterstützung erfahren und viele Leute sind in die Kommunikation mit eingestiegen. Ich denke auch, dass ist das einzige was hilft. Viele haben mir gesagt, lass sie doch reden, das ist nur online, das hört wieder auf. Das sehe ich definitiv anders. Man muss gegensteuern, den Leuten die Stirn bieten. Ganz klar benennen, dass es billige Propaganda und rassistische Hetze ist. Man darf sie nicht unkommentiert reden lassen und man darf sich nicht alles gefallen lassen. Diese Leute können gefährlich werden, sind es oftmals schon. Bei wirklichen Bedrohungen kann man die Leute auf jeden Fall auch anzeigen.

Wie sah es bei Lesungen von Ihnen aus, haben Sie dort auch Rassismus erfahren?

Bei Lesungen bislang noch nicht. Dort war immer ein sehr interessiertes Publikum. Teilweise gibt es kritische Eltern, die sich fragen wie der Unterricht optimiert werden kann, wenn viele Migrant*innen in den Klassen sind und Prozesse länger brauchen, weil Sprachbarrieren vorhanden sind. Das sind aber auch wichtige Fragen. Wir brauchen ganz dringend eine stärkere Förderung von Kindern, die nicht so gut deutsch sprechen.

Der letzte Teil in Ihrem Buch richtet sich an die Eltern. Was ist Ihr Anliegen?

Kinder werden nicht als Rassist*innen geboren. Wenn Eltern sich zuhause rassistisch äußern, kriegen die Kinder das ganz schnell mit und reproduzieren das dann. Mein Ziel ist die Integration von beiden  Seiten. Auf beiden Seiten muss die Bereitschaft da sein, sich zu öffnen. Ich feiere zum Beispiel Weihnachten, das haben meine Eltern nie gemacht. Und nur weil man Ostern oder Weihnachten mitfeiert, muss man ja kein Christ werden. Aber man kann ja einfach auch mal sagen, ist ne schöne Sache. Generell möchte ich einfach sagen, dass Deutschland meine Heimat ist. Sonst habe ich ja sowieso verloren. Aber das verstehen viele Deutsche nicht. Wenn sie mich sehen, denken sie direkt: Dunkle Haare. Der unterdrückt bestimmt seine Frau, der ist Erdogan-Anhänger. Der gehört zu einer Randgruppe. Das ist furchtbar. Durch mein Buch möchte ich Kinder möglichst früh für das Thema Integration sensibilisieren. Je früher man sie abholt, desto nachhaltiger sind die Effekte. Integration ist nicht nur Aufgabe von Migrant*innen, was es braucht, ist Akzeptanz.

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Nach den Sommerferien möchte ich wieder auf Lesereise gehen. Außerdem bin ich gerade in Gesprächen für eine Verfilmung des Buches und plane mein zweites Kinderbuch. Da geht es um Inklusion. Natürlich werde ich der AfD auch weiterhin die Stirn bieten, denn diese rassistische Partei spaltet das Land und instrumentalisiert auf die billigste Art die Menschen.

Ahmet Özdemir

 

Ali & Anton – Wir sind doch alle gleich

Weiterlesen

Berlin 2017 Altbekannte Akteure und neue Auseinandersetzungen

Jahresrückblick 2017: Neonazistische Großaufmärsche, Provokationen der „Identitären Bewegung“ und neue Brandanschläge: Das Jahr 2017 brachte für die Mobile Beratung gegen…

Von|

„Pro Chemnitz“-Kundgebung am Freitag Unsere Bilder

Knapp zwei Wochen nach den Protesten und den „Jagdszenen“ in Chemnitz hat das rassistische Bündnis „Pro Chemnitz“ zu seiner vierten Kundgebung mobilisiert. Dem Ruf des rechtsextremen Bündnisses sind nach Polizeiangaben 2.350 Menschen gefolgt. Es scheint, als würde die Dynamik langsam nachlassen.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der