Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Hetzjagd auf Journalist*innen

Von|

In einschlägigen Internet-Foren wird seitdem noch stärker gegen Journalisten gehetzt und offen zu gewalt gegen diese aufgerufen. Einige Neonazis vergleichen die Pressevertreter mit „embedded Journalists“ aus dem Irakkrieg und die man als „Befreiungskämpfer“ ruhig angreifen könne.

„Wer sich an die Front wagt, ist ein legitimes Ziel“, heißt es nüchtern. „Für uns nationale Widerstandskämpfer gilt: entweder man ist für uns und damit für Deutschland“, so die Schlußfolgerung der Rechtsextremen, „oder dagegen und somit legitimer Kombatant.“

In dieser NDR Reportage des Zapp-Magazins wird die neue Qualität der Gewalt besonders deutlich:

[z2008052295b81a]

Die NPD distanzierte sich bis heute nicht ernsthaft von den Gewalttaten gegen die Journalisten. Ganz im Gegenteil: Auf dem vergangenen Bundesparteitag in Bamberg wurden mehreren Medienvertretern der Zugang zur Halle verweigert. Damit zeigt die Partei, was sie von der von ihr selbst immer geforderten Meinungsfreiheit hält. Die NPD begründete den Rausschmiss damit, dass die Journalisten angeblich in der Vergangenheit der Partei und „nationalen Menschen“ erheblich geschadet hätten.

Der Videobeitrag „Gezielte Gewalt – Rechtsradikale attackieren Journalisten“ wurde uns freundlicherweise vom NDR-Medienmagazin Zapp zur Verfügung gestellt.

Zum Thema

| Wer sind die ?Autonomen Nationalisten??

| Gewalt gegen Journalisten – die ?Anti-Antifa?

| Was tun, wenn Neonazis aufmarschieren?

Weiterlesen

2015-10-20-fluechtlinge

Flüchtlinge Sieben Tage Deutschland

Anschläge, Ausschreitungen, Schlägereien: Vor und in deutschen Flüchtlingsheimen kommt es täglich zu Wut- und Gewaltausbrüchen. Eine unvollständige Chronik. Mit der…

Von|
2015-04-16-npd

Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)

Die 1964 in München gegründete „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD) ist immer noch die mitgliederstärkste extrem rechte Partei Deutschlands. Sie wird…

Von|
Eine Plattform der