Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Land unter? Was ist die Anastasia-Bewegung?

(Quelle: Unsplash)

Die Anastasia-Bewegung ist eine esoterische Gruppierung mit gro-ßen ideologischen und personellen Überschneidungen zu den völkischen Siedler*innen. Sie fußt auf einer zehnteiligen Romanreihe des russischen Autoren Wladimir Megre. Die weibliche Hauptfigur dieser Bücher, Anastasia, verfügt über übernatürliche Fähigkeiten: Sie lebt allein in der russischen Taiga, kann mit Tieren reden, ist der Telepathie fähig, besitzt einen „Heilstrahl“, mit dem sie jeden Menschen auf der Erde heilen kann. Neben allerhand esoterischen Irrlehren enthalten die Bücher zahlreiche menschenfeindliche und diskriminierende Positionen sowie das Konzept der „Familienlandsitze“, mit denen alle Probleme dieser Welt behoben werden sollen. Gemeint ist hier die Selbstversorgung von Familien, indem sie auf einem Hektar Land alles Lebensnotwendige anbauen.

In den Romanen wird die Weltsicht des Autors dargelegt. Die west-lichen Staaten bezeichnet er als „Dämon Kratie“, die von sogenannten „Dunkelmächten“ gesteuert würde. Hinter diesen Kräften stünden Oberpriester, die das „jüdische Volk“ erwählt hätten, um als ihre „Soldaten“ ihr Streben nach der Weltherrschaft umzu-setzen. Den Jüd*innen wird daher eine Mitschuld am Holocaust unterstellt, da sie „Schuld auf sich geladen“ hätten. Neben diesem deutlichen Antisemitismus finden sich in den Büchern sexistische und rassistische Positionen wie die sogenannte „Telegonie“, nach der der erste Sexualpartner einer Frau dieser einen „Stempel“ aufdrücke, der dafür sorge, dass ihre späteren Kinder – egal mit welchem Partner – die körperlichen und charakterlichen Eigenschaf-ten des ersten Mannes tragen würden.

Im deutschsprachigen Raum hat sich in den letzten Jahren eine sendungsbewusste und gut vernetzte Szene formiert, die die Gesin-nung der Romane in die Realität umsetzen will. Für sie hat das Buch handlungsleitenden Kultcharakter. So befinden sich zahl-reiche „Familienlandsitze“ im Aufbau. Zudem planten die Anastasianer*innen eigene Schulprojekte, die sich nach einem autoritär-nationalistischen Vorbild in Russland ausrichten. Unter den Anhänger*innen befinden sich völkische Rechtsextreme sowie Reichsbürger*innen und Holocaustleugner*innen. 2015 fand auf einem Anastasia-Hof in Brandenburg ein Zeltlager des rechts-extremen Sturmvogels statt.


Die neue Broschüre „Land Unter? Handlungsempfehlungen zum Umgang mit völkischen Siedler*innen“ können Sie hier bestellen und herunterladen.

Weiterlesen

anastasia2

Leben nach der Heiligen Anastasia Rechtsradikalismus in Grün

Auf den ersten Blick geht es bei der Anastasia-Bewegung um ökologische und nachhaltige Landwirtschaft und Lebensweisen. Schaut man sich die Ideologie dieser esoterischen Bewegung genauer an, stößt man jedoch schnell auf eine verfassungsfeindliche, rassistische und antisemitische Gedankenwelt. Ein Interview mit dem Szene-Beobachter Raimond Lüppken.

Von|
anastasia2

Die esoterische Anastasia-Bewegung Der Traum der arischen Öko-Gemeinschaft

Die Anastasia-Bewegung aus Russland breitet sich auch in Deutschland weiter aus. In ihren Reihen finden sich Esoteriker*innen, Ökos und Reichsbürger*innen wieder, aber auch Rechtsextreme können der Bewegung – nicht zuletzt wegen ihrer Blut-und-Boden-Ideologie – etwas abgewinnen. Ihre Anhänger*innen vernetzen sich zunehmend und versuchen, Schulen zu gründen. Ein Ausflug in eine krude und antisemitische Welt.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der