Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Nach den Landtagswahlen Nur Demokratie- und Beteiligungsoffensive kann weitere Verankerung von Rechtsradikalen aufhalten

Von|
Jetzt heißt es, weiter um unsere demokratischen Werte zu kämpfen. (Quelle: Flickr / Rasande Tyskar)

Die instabilen Mehrheitsverhältnisse in Sachsen und Brandenburg stärken die Rechtsradikalen. Unter dem Druck, Mehrheiten für politische Entscheidungen finden zu müssen, kann sich die AfD als Mehrheitsbeschafferin ins Spiel bringen und damit die demokratischen Parteien vor sich hertreiben.

„Von der AfD hängt viel ab und das wird sie nutzen“, warnt Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu Antonio Stiftung. „Wechselnde Mehrheiten unter Einbeziehung der AfD lassen die Rechtsradikalen den Kurs bestimmen. Wer glaubt, eine AfD in Verantwortung würde sich selbst entzaubern, geht der Inszenierung der Partei auch nach allen Provokationen und Grenzüberschreitungen noch immer auf den Leim. Statt Gemeinsamkeiten mit der AfD zu suchen, sind alle Demokraten aufgerufen, deutlich zu machen, was auf dem Spiel steht. Gemeinsame Sache mit Demokratiefeinden zu machen kann für Demokraten keine Option sein. Vom Tolerieren und Kooperieren ist es nur ein kleiner Schritt zur Koalition. Rechtsradikale versuchen, als Mehrheitsbeschaffer ihre Forderungen in die Regierungen zu tragen. Dem muss jetzt eine entschlossene Absage erteilt werden.“

Wahlerfolg stärkt rechtsextremen „Flügel“

„Die deutlichen Wahlerfolge der AfD bringen zu Tage, was sich seit Langem abzeichnet: Ein erheblicher Teil der Menschen in den ostdeutschen Bundesländern zu wenig Vertrauen in das politische System. Das Demokratiemisstrauen vieler Menschen hat in der AfD eine parteipolitische Heimat gefunden. Diese Rechtsradikalen werden nicht trotz, sondern wegen ihrer demokratiefeindlichen Positionen gewählt. Der Erfolg wird der rechtsradikalen AfD neuen Aufwind verleihen und stärkt den rechtsextremen Flügel der Partei, zu dem auch die Spitzenkandidaten in Sachsen und Brandenburg gehören.“, führt Reinfrank aus.

Demokratieoffensive gegen weitere Verankerung von Rechtsradikalen

„Die demokratischen Parteien haben zu lange versäumt, sich mit den Umbrüchen nach der Wende auseinanderzusetzen und entschlossen für demokratische Kultur zu werben“, erklärt Reinfrank. „Die demokratischen Parteien sollten gemeinsam mit der Zivilgesellschaft eine Demokratie- und Beteiligungsoffensive starten, um das Vertrauen in die Demokratie zurückzugewinnen und eine weitere Verankerung von Rechtsradikalen aufzuhalten.“

Neben einem neuen Konsens zur Abgrenzung von Rechtsradikalen braucht es den Ausbau schulischer und außerschulischer politischer Bildung. Die neuen Landesregierungen sollten dringend die Arbeit von zivilgesellschaftlichen Demokratieprojekten absichern, deren öffentliche Förderung von der AfD grundsätzlich in Frage gestellt wird. Demokratische Entscheidungen sollten transparent und nachvollziehbar gemacht werden. Es braucht eine ernsthafte gesellschaftliche Auseinandersetzung mit den Nachwende-Umbrüchen in den ostdeutschen Bundesländern. Eine Stärkung des ländlichen Raums mit strukturellen Maßnahmen ist unabdinglich, um zu verhindern, dass weitere Regionen abgehängt werden.

 

Über die Amadeu Antonio Stiftung: Seit ihrer Gründung 1998 ist es das Ziel der Amadeu Antonio Stiftung, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet. Die gemeinnützige Stiftung steht unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Thierse.

Weiterlesen

Robert Claus zum Fall Tönnies Wie ernst meint es der Fußball mit Vielfalt?

Kommentar von Robert Claus: Clemens Tönnies sollte von seinem Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden von Schalke 04 zurücktreten. Doch wäre das Thema Vielfalt und Antidiskriminierung in Vereinsstrukturen damit nicht beendet. Denn in den Bundesligen fehlt es gänzlich an internen Maßnahmen der Vereine, um Mitarbeiter*innen für Diskriminierung zu sensibilisieren. Dadurch drohen die Vielfaltsprojekte der großen Öffentlichkeit zur medialen Staffage zu werden.

Von|

Mit Rechten ausstellen? Ist die Kunstfreiheit in Gefahr, wenn man rassistische Künstler nicht ausstellen möchte?

Die Leipziger Kunstszene ist in Aufruhr. Dreh- und Angelpunkt der Auseinandersetzung ist der Axel Krause, ein rassistischer, AfD-naher Maler, der bei der Leipziger Jahresausstellung vertreten sein sollte, nach Protest jedoch ausgeladen wurde. Nun schallt es von rechts, die Kunstfreiheit sei in Gefahr. Die Debatte um Kunstfreiheit ist an dieser Stelle jedoch ein Ablenkungsmanöver. 

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der