Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Newsletter-Editorial Wahrheiten im Wahlkampfendspurt

Von|
AfD-Fraktionschefin Alice Weidel am Wahlabend 2019 in Sachsen. (Quelle: Wikimedia / Sandro Halank / CC BY-SA 4.0)

Liebe Leser*innen,

kennen sie die politischen Kernbotschaften der AfD in den Landtagswahlen in Hessen und Bayern? Ich kannte sie bis vor einer Minute nicht, und das ist auch nicht schade, denn inhaltsloser können Wahlprogramme kaum benannt werden: Das eine heißt „Mit Sicherheit für Bayern“, das andere, noch gehaltvoller: „Hessen kann’s.“ Klar, für die AfD sind bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen kaum überraschende Erfolge zu erwarten, warum in Inhalte investieren? Und trotzdem ist die AfD in der Woche vor den Wahlen in aller Munde: Als Opferfiguren des Wahlkampfes, wenn nicht der Demokratie. Diejenigen, die selbst nicht allzu zimperlich sind, wenn es um Gewaltbefürwortung geht, sind nun die Häschen in der demokratischen Löwengrube.

Sie werden, sogar auf bisher Medizinern unbekannte Weise, attackiert. Sie werden mit unauffindbaren Gegenständen fast unsichtbar gestochen. Eine wird sogar aufgrund von dem BKA unbekannten Bedrohungen in ein „Safehouse“ gebracht, aus dem sie traurige Videos zur Wahlkampfveranstaltung am Einheitstag schickt, wie gern sie doch jetzt in Mödlareuth wäre, und danach geht sie mit ihrer Frau auf Mallorca schön essen, denn in Spanien ist sie offenbar lieber als im Wahlkampf in Deutschland.

Weidels blanke Lüge ins Gesicht ihrer Anhänger*innen zeigt den Status Quo der Partei: Sie fühlen sich offenbar so narrenfrei, dass sie meinen, sich alles erlauben zu können, auch gegenüber den Menschen, die sie wählen oder zumindest wählen könnten. Selbst unverschämte, leicht zu widerlegende Lügen erscheinen adäquat, schließlich wurde die demokratiekritische Wahlklientel in den letzten Jahren auch auf Faktenfeindlichkeit konditioniert.

Und warum auch nicht den Mut zur Lüge leben?  Noch bevor jemand gesichert sagen kann, was passiert ist, dreht sich das journalistische Eskalations-Karussell und die AfD-Politiker*innen erhalten Beileidsbekundungen ob der vermeintlichen Gewalt, von der noch gar nicht klar ist, ob es sie gab und mit welcher Motivation. Das ist PR, die die AfD mit Geld nicht bezahlen kann, die aber zum Wahlkampfabschluss im Herbst 2023 sehr gelegen kommt.

Noch einer, der was von PR versteht, ist Elon Musk, verschwörungsideologischer Xitter-Chef (heute X, früher Twitter), der gegen Seenotrettung wettert und zur AfD-Wahl aufruft (FAZ) und den Post einer niederländischen Rechtspopulistin über die Gewalt gegen die AfD teilt mit den Worten: „Unreal“. Womit er vielleicht recht haben wird, aber er meint das wohl anders.

Wir lassen uns jedenfalls nicht gern anlügen. Und wir sind jetzt auf BlueSky. Kommen Sie uns doch gern besuchen.

Herzliche Grüße

Simone Rafael

Chefredakteurin Belltower.News

Dieser Text ist die Einleitung des aktuellen Belltower.Newsletters.
Den wöchentlichen Newsletter abonnieren können Sie hier:
https://www.belltower.news/newsletter/

Weiterlesen

19-03-162

„9mm für…“ Rechtsextreme Angriffs-Serie in Berlin-Neukölln

Brennende Autos und Morddrohungen an den Hauswänden von Privatpersonen: Die nationalistische Machtdemonstration hält im Berliner Bezirk Neukölln weiter an. Die aktuellen Angriffe reihen sich dabei in eine lang anhaltende Serie rechter Gewalt in Neukölln ein, die immer dieselbe Handschrift trägt. Verdächtigt werden ein NPD- und ein AfD-Politiker.

Von|
Eine Plattform der