Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Rechtsextreme Ergebnisse der Landtagswahlen 2009 in Brandenburg und Schleswig-Holstein

Von|

Landtagswahl Brandenburg

Wahlbeteiligung: 67,5 %

Erststimmen

NPD 2,6 % (36.229 Stimmen)

NPD-Pressesprecher Klaus Beier, der zuletzt mit einer rassistischen Attacke auf Nationalspieler Mesut Özil aufgefallen war, erhielt übrigens als Direktkandidat in der Uckermark 3,9 % (1.233 Stimmen).

Zweitstimmen

DVU 1,2 % (16.380 Stimmen) (2004: 6,1 %)
NPD 2,5 % (35.401 Stimmen)
REP 0,2 % (3.178 Stimmen)

Wahlkreise mit über 3 % für die NPD

Ostprignitz Ruppin III / Havelland III
NPD 3,0 %, DVU 0,8 %
Havelland I
NPD 3,3 %, DVU 1,1 %
Oberhavel III
NPD 3,0 %, DVU 1,1 %
Uckermark I
NPD 4,0 %, DVU 0,7 %
Uckermark II
NPD 3,2 %, DVU 0,6 %
Barnim III
NPD 3,2 %, DVU 1,1 %
Dahme-Spreewald I
NPD 3,2 %, DVU 0,3 %
Dahme-Spreewald III
NPD 3,6 %, DVU 1,0 %
Oder-Spree III
NPD 3,4 %, DVU 1,0 %
Märkisch-Oderland II
NPD 2,4 %, DVU 2,1%
Märkisch-Oderland IV
NPD 3,1 %, DVU 2,0 %
Hier wären sie zusammen über 5 %
Elbe-Elster II
NPD 3,7 %, DVU 2,0 %
Hier wären sie zusammen über 5 %
Oberspreewald-Lausitz I
NPD 3,9 %, DVU 3,1 %
Hier wären sie zusammen über 5 %
Spree-Neiße I
NPD 3,4 %, DVU 1,1 %
Spree-Neiße II
NPD 4,0 %, DVU 1,4%
Hier wären sie zusammen über 5 %

Quelle: wahlergebnis.brandenburg.de

Landtagswahl Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein bleibt ein Land, in dem Parteien-Rechtsextremismus keine Rolle spielt. Nur die NPD tritt überhaupt an – und muss sich mit „Spitzenergebnissen“ von 1,5 Prozent der Zweitstimmen zufrieden geben. Landesweit kommt sie auf 0,9 Prozent der Zweitstimmen, verliert damit im Vergleich zu 2005 1 Prozent.

Wahlbeteiligung: 73,5 %

Erststimmen

NPD 0,4 % (5.560 Stimmen)
Vergleich 2005: 0,3 % (4.486 Stimmen)

Zweitstimmen

NPD 0,9 % (14.977 Stimmen)
Vergleich 2005: 1,9 % (27.676 Stimmen) = – 1,0 %

Landkreise mit über 1 % der Zweitstimmen

Dithmarschen-Süd
NPD 1,3 % (480 Stimmen)
Rendsburg-Süd
NPD 1,0 % (394 Stimmen)
Neumünster
NPD 1,4 % (573 Stimmen)
Kiel-Ost
NPD 1,5 % (500 Stimmen)
Steinburg-West
NPD 1,0 % (380 Stimmen)
Steinburg-Ost
NPD 1,3 % (455 Stimmen)
Elmshorn
NPD 1,1 % (453 Stimmen)
Pinneberg-Elbmarschen
NPD 1,0 % (401 Stimmen)
Pinneberg
NPD 1,1 % (492 Stimmen)
Segeberg-Ost
NPD 1,0 % (489 Stimmen)
Reinbek
NPD 1,0 % (362 Stimmen)
Lübeck West
NPD 1,5 % (471 Stimmen)
Lübeck Ost
NPD 1,1 % (485 Stimmen)
Lauenburg Nord
NPD 1,3 % (474 Stimmen)
Lauenburg Mitte
NPD 1,2 % (476 Stimmen)
Lauenburg Süd
NPD 1,5 % (494 Stimmen)

Quelle: statistik-sh.de

Zum Thema

| Rechtsextreme Ergebnisse der Bundestagswahl 2009

| Rechtsextreme Ergebnisse der Landtags- und Kommunalwahlen im August 2009
(Landtagswahlen im Saarland, Sachsen und Thüringen und Kommunalwahl in NRW)

| Rechtsextreme Ergebnisse der Kommunalwahlen im Juni 2009
(Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen)

| Rechtsextreme Ergebnisse der Europawahl 2009

Weiterlesen

2017-09-26-Protestluege

Die Lüge von der Protestpartei

Angeblich ist die AfD eine Protestpartei, so stellen es die Volksparteien und auch die AfD-Wähler_innen selbst gerne dar. Dabei stimmt das nicht.

Von|
20130716_thueringer-medien

NPD-Funktionäre gründen Medien-Tarnverein

Für die NPD ist eine positive Außendarstellung äußerst wichtig. Die Partei versucht seit Jahren mit eigenen Regionalzeitungen in ein mediales Vakuum einzudringen und so die Berichterstattung selbst zu kontrollieren. In Thüringen gründeten NPD-Funktionäre nun sogar einen eigenen Verein: den „Thüringer Medienverbund e.V.“

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der