Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Absurd

Von|
Ausschnitt aus einem Albumcover von "Absurd

Auf dem Cover ihres Demotapes ist der Grabstein des Opfers mit dem Hinweis „murdered by horde Absurd“ abgebildet. 1998 wurde Möbus vorzeitig auf Bewährung entlassen. Im gleichen Jahr erschien die CD „Asgardsrei“ auf dem Plattenlabel „IG Farben Produktion“ und wurde zum Kultalbum der NS-Black Metal-Szene . Das Album behandelt neben Black-Metal-typischen Themen auch offensive neonazistische Ideologie. Der Song „Germanien über alles“ ist eine Hymne auf die SS: „In den Divisionen Wiking und Nordland waren geeint, unsre Ahnen unerschütterlich für das Reich gegen den Feind. Ihre Ehre die hieß Treue, in den Adern floss ein arisch Blut“. Nach weiteren Verfahren setzte sich Möbus aus Angst vor einer neuen Haftstrafe in die USA ab und fand auf dem Gelände der Neonazi-Organisation „Nationale Alliance“ Unterschlupf. Er wurde dort festgenommen und schließlich nach Deutschland abgeschoben. Mittlerweile ist er wieder auf freiem Fuß. Während der Gefängnisaufenthalte von Hendrik Möbus übernahm dessen älterer Bruder Ronald die Band. Dazu kam Sven Zimper an der Gitarre, der unter dem Pseudonym „Unhold“ bereits bei der NSBM-Band „Luror“ spielte und bis heute das rechtslastige Black Metal-Label „World Terror Committee“ betreibt.

„Absurd“ gilt – gerade durch ihre „Authentizität“ wegen des Mordes am Anfang der Bandgeschichte – als populärste Band des nationalsozialistischen Black Metal (NSBM) in Deutschland. Zwischenzeitlich erschienen sechs Alben und die Band gab unter anderem in Finnland und den USA Konzerte. Obwohl sie 2008 unter Hinweis auf den verstärkten Druck der Sicherheitsbehörden ihre Aktivitäten (vermeintlich) einstellten, beantragten sie 2009 ein Patent für ihr Logo. Dies wurde abgelehnt.

Weitere Veröffentlichungen von „Absurd“ folgten über Hendrik Möbus NSBM-Label „Darker Than Black Records“, letztmalig in 2015 mit der Live-Aufnahme „Live & Raw in the North“.2012 erfolgte der letzte bekannte Auftritt von „Absurd“ in alter Besetzung, d.h. mit Ronald Möbus und Sven Zimper, in der Nähe von Mailand, Italien. 2017 strukturierte sich „Absurd“  komplett neu, wobei Hendrik Möbus seit dem am Gesang steht. Die restlichen Posten wurden durch Musiker aus den NSBM-Bands „Barad Dür“ (Thüringen), „Noxia“ (NRW) und „Der Stürmer“ (Griechenland) besetzt, mit denen Möbus im Dezember 2017 erstmalig im ukrainischen Kiew auftrat. Weitere Auftritte von „Absurd“ in der neuen Besetzung sollen folgen.

Weiterlesen

Apolda gegen Neonazis Rechtsrock-Festival in Thüringen wird für Neonazis zum absoluten Reinfall

Eigentlich wollten Neonazis am vergangenen Wochenende ausgelassen auf einem Rechtsrock-Event in Thüringen feiern – daraus wurde nichts. Nach einer Art Schnitzeljagd um den Veranstaltungsort, fanden sich am Samstag knapp 1.000 Rechtsextreme in Apolda ein. Als das Konzert begann, griffen Neonazis mit einem Mal Polizisten an. Das improvisierte Event wurde aufgelöst. Auch in finanzieller Hinsicht ein Fiasko für die Szene.

Von|

Verankert und etabliert – die Thüringer RechtsRock-Szene

Die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, wie fest verankert die neonazistische Musik-Szene in Thüringen ist: Im Schnitt findet jedes Wochenende ein RechtsRock-Konzert statt, und mit den Open Airs in Themar kamen in der Spitze 6.000 (!) Neonazis aus ganz Europa zum gemeinsamen Feiern nach Thüringen.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der