Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Rechtsextremer Lifestyle Die wichtigsten Läden, Label und Versände des Rechtsrock in der BRD

Von|
Neonazi 2018 in Ostritz

Von Christian Dornbusch & Jan Raabe

Versände und Ladengeschäfte sind in der extremen Rechten die Ausstatter der Szene, die sie mit CDs und LPs, Bekleidung, Schuhen, Buttons, Büchern und Zeitschriften versorgen. Die gesamte Ausstattung der rechtsextremen Lebenswelt kann bei ihnen erworben werden. Vom „Taschenkalender des Nationalen Widerstands“, dem Rudolf-Hess-Plakat für das Jugendzimmer bis zum schmückenden Thorshammer reicht das Angebot. Aber auch Schlagstöcke, Sturmhauben und Tränengas finden sich im Sortiment. Längst machen die Tonträger nur noch einen Teil des jährlichen millionenschweren Umsatzes aus. Die Versände der Szene präsentieren sich inzwischen vor allem im Internet, vom Layout her anspruchsvoll gestaltet und fast täglich mit neuen Produkten beschickt, versuchen sie ihre Kunden zu locken. Rund 100 Versände aus Teilen Deutschlands existieren derzeit. Per Mausklick kann bei ihnen der digitale Warenkorb in kürzester Zeit gefüllt werden und binnen weniger Tage liefert die Post die Ware per Nachnahme.

Viele der Versände fungieren auch als Label und produzieren selbst Rechtsrock-Tonträger. Während manche wenig Wert auf die Ausstattung legen, sondern versuchen preiswert zu produzieren, gestalten andere ihre CD aufwendig und mache sie mit Limitierungen zu Sammlerstücken. Fast alle Firmen achten darauf, dass ihre Produkte nicht gegen das deutsche Strafrecht verstoßen. In der Regel werden die Tonträger vor Veröffentlichung von einem Anwalt geprüft und im Zweifelsfall so verändert, dass sie nicht mehr strafrechtlich relevant sind.

Einige Firmen betreiben inzwischen auch Ladengeschäfte, in denen sie ihre Produktpalette anbieten. Vor Ort sind sie oftmals Treffpunkte für die Szene und fungieren als Informationsbörsen der regionalen Szene. Damit erfüllen sie neben der Versorgung mit CDs und Merchandising eine wichtige Funktion für die Szene.

Bei den Betreibern beziehungsweise Inhabern der Geschäfte, Label und Versände handelt es sich zumeist um langjährige Szene-Angehörige, teilweise auch um Aktivisten oder Funktionäre des organisierten Neonazismus. Die Szene erwartet, wie häufig auch deutlich in den Magazinen des Spektrums betont wird, dass die Unternehmer einen Teil ihres Gewinns in die Szene zurückfließen lassen. Wird bekannt, dass sie tatsächlich finanzielle Unterstützung leisten oder mit dem verdienten Geld eigene politische Projekte verwirklichen, trägt das zu ihrer Reputation bei.

Einige der wichtigsten Betriebe werden im Folgenden genauer vorgestellt:

 

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus dem Jahr 2008 und wurde zuletzt 2018 ergänzt

Weiterlesen

Kommerz mit faschistischen Symbolen

Dass der modebewusste Nazi von heute nicht unbedingt mit Bomberjacke und Springerstiefeln um die Häuser zieht, sondern aus einem breiten Fundus rechtsextremer Marken schöpfen kann, ist nicht neu. Eine ganz andere Sache ist es allerdings, wenn faschistische Symbole als vermeintlicher Mode-Gag Einzug in den Mainstream finden sollen.

Von Redaktion

Von|

Hooligans und Nazi-Bands Der Jahresrückblick aus Bremen

Bremer Neonazis versuchten auch 2012, ihren Handlungen einen unpolitischen Anstrich zu verleihen und waren damit erfolgreich. In der Verhandlung einer schweren Körperverletzung konnte dem rechtsextremen Täter aufgrund von Zeugeneinschüchterungen kein rassistisches Tatmotiv nachgewiesen werden. Auch der Hooligan-Band „Katecorie C“ gelang es immer wieder, sich als unpolitisch zu stilisieren. So ist es ihr möglich, einen breiten Hörerkreis an die rechtsextreme Szene heranzuführen.

Von|

Apolda gegen Neonazis Rechtsrock-Festival in Thüringen wird für Neonazis zum absoluten Reinfall

Eigentlich wollten Neonazis am vergangenen Wochenende ausgelassen auf einem Rechtsrock-Event in Thüringen feiern – daraus wurde nichts. Nach einer Art Schnitzeljagd um den Veranstaltungsort, fanden sich am Samstag knapp 1.000 Rechtsextreme in Apolda ein. Als das Konzert begann, griffen Neonazis mit einem Mal Polizisten an. Das improvisierte Event wurde aufgelöst. Auch in finanzieller Hinsicht ein Fiasko für die Szene.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der