Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Buchtipp Schwarz? Weiß? Klug? Schön? – Ich bin viel mehr!

Von|
(Quelle: Zuckersüß Verlag)

„Tu was!“ lädt Das Buch vom Antirassismus zum Ende jedes Kapitels ein. Und schlägt dafür vor, sich ein Notizbuch einzurichten, Zeit zu nehmen für die eigene Wahrnehmung und persönliche Fragen, Mut dazu, sich selbst und andere aus den Schubladen zu holen, die unser Denken übereinander und unsere Gesellschaft bestimmen. Handeln beginnt mit aktiver Reflexion.

Rassismus ist immer noch ein Streitbegriff. Der heutige Tag lädt dazu ein, den davon Betroffenen zuzuhören und dann – nicht sofort zu antworten und in die Diskussion einzutreten. Sondern zu reflektieren, sich selbst dem Gehörten und Gelesenen auszusetzen, die verschiedenen Perspektiven nachzuvollziehen.

Einen spannenden Einstieg dazu bietet Das Buch vom Antirassismus. Angelegt als Kinder- und Jugendbuch, ist es auch für Erwachsene anschaulich und abwechslungsreich zu lesen. Und – da es ja nicht nur ein Lesebuch ist – gewinnbringend anzuwenden: in eigener Reflexion und im Gespräch mit Heranwachsenden und in der Familie. Wer bin ich? Was ist meine/unsere Geschichte? Wie kann ich Rassismus, wo er mir begegnet, unterbrechen? Wie geht Solidarität? Und was bedeutet Freiheit?

Das Buch ermutigt junge Menschen, den eigenen Weg zu finden, und uns alle dazu, unsere Gesellschaft so zu verändern, dass wir selbstbewusst aufwachsen, stärkende Beziehungen aufbauen und Privilegien nutzen und teilen können. Genau die richtige Lektüre für diesen Sonntag – legen Sie sich ein Notizbuch und Ihre Lieblingsstifte bereit!

 

Das Buch vom Antirassismus. Von Tiffany Jewell (Autorin) und Aurélia Durand (Illustratorin). Zuckersüß Verlag 2020.

https://www.zuckersuessverlag.de/collections/zuckersuss/products/das-buch-vom-antirassismus

Weiterlesen

2017-08-03-Monatsueberblick-Rassismus

Monatsüberblick Rassismus – Juli 2017

Rassismus vor Gerich +++Zahlen: Berichterstattung deutscher Zeitungen nicht immer neutral gegenüber Geflüchteten +++ Feuer in Asylbewerber-Unterkunft: Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verdächtigt +++ Münchner Amoktäter träumte von rassistischer Anschlagsserie +++ Rhein-Neckar-Verkehr entlässt drei Mitarbeiter nach Rassismus-Vorwürfen +++ Rassismus-Vorwürfe gegen McDonald’s +++ Leipziger Bäcker führt diskriminierende Regeln ein +++ „Ich stehe nicht auf schwarze Frauen“ +++ Jay-Z prangert in Video Diskriminierung von Schwarzen an +++ Randale, sexuelle Übergriffe und politische Instrumentalisierung +++ Flüchtling tot? Hämisches Gelächter online

Von|
Eine Plattform der