Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Der NPD-Bundesvorstand 2016

Von|
Medial stets präsent: Der NPD-Vorsitzende Frank Franz weiß, wie man soziale Netzwerke bespielt. (Quelle: Screenshot Facebook, 01.11.2016)

Frank Franz – Parteivorsitzender (seit 2014, zuvor: Bundespressesprecher)

Frank Schwerdt – stellv. Parteivorsitzender, Amt Recht (verstorben Oktober 2016)

Stefan Köster – stellv. Parteivorsitzender

Ronny Zasowsk – stellv. Parteivorsitzender

Klaus Beier – Bundesgeschäftsführer und Pressesprecher

Sebastian Schmidtke – Bundesorganisationsleiter (bisher Beisitzer als Landesvorsitzender der NPD Berlin)

Andreas Storr – Bundesschatzmeister (wie bisher)

Weitere gewählte Mitglieder im Parteivorstand

Stefan Lux (Beisitzer im Vorstand)Ariane Meise (Beisitzer im Vorstand)

Jens Pühse (Auslandsbeauftragter)

Peter Richter (Rechtspolitik)

Ricarda Riefling (Familienpolitik; Bundesvorsitzende des Rings Nationaler Frauen)

Wolfgang Schimmel (Finanzen)

Arne Schimmer (Wirtschaftspolitik)

Peter Schreiber (Öffentlichkeitsarbeit, Deutsche Stimme)

Florian Stein (Europapolitik)

Dr. Olaf Rose (Beisitzer im Vorstand)Baldur Landogart

Berufene Beisitzer als Landesvorsitzende:

Jens Baur – Sachsen

Ingo Stawitz – Schleswig-Holstein

Ulrich Eigenfeld – Niedersachsen

Peter Walde – Sachsen-Anhalt

Horst Görmann – Bremen

Claus Cremer – NRW

Markus Walter – Rheinland-Pfalz

Janus Nowak – Baden-Württemberg

Jean Fiedler – Hessen Tobias Kammler – Thüringen

Peter Marx – Saarland

Uwe Meenen – Berlin

Lennart Schwarzbach – Hamburg

Franz Salzberger – Bayern

Hartmut Krien als Vorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung in der NPD (KPV) (wie bisher)

Sebastian Richter – Junge Nationaldemokraten

 

Mehr auf netz-gegen-nazis.de:

NPD-Bundesvorstand 2014-2015NPD-Bundesvorstand 2011-2014Mehr zur NPD

Weiterlesen

Nazi-Demo in Berlin-Marzahn „Gegen Asylmissbrauch“ mit HoGeSa-Parolen

Deutschlands Neonaziszene drängt zurück auf die Straße. Deutschlandweit folgen in den letzten Wochen Tausende rassistischen Aufrufen – egal ob sie „Nein zum Heim“, „gegen Asylmissbrauch“, „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) oder „Patriotische Europäer gegen Islamisierung Europas“ (Pegida) heißen.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der