Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Kampagne Die amerikanische Alt-Right und die „Identitäre Bewegung“ – Ein rechtsextremer Sechser im Lotto

Von|
Screenshot aus einem YouTube-Video von Lauren Southern (links), die mit französischen "Identitären" Kampfsport trainiert. (Quelle: YouTube)

Auch amerikanische Medien sind mittlerweile auf die selbsternannten „Retter Europas“ aufmerksam geworden und berichten über Zuwendungen aus der „Alt-Right-Bewegung„. Websites und einzelne Protagonisten aus dem amerikanischen Rechtsextremen-Spektrum mit riesigen Reichweiten, schreiben ausführlich über „Defend Europe“ und rufen immer wieder zu Spenden auf.

Viel Geld für rechts

Im Gegensatz zu vielen Crowdfunding-Aktionen, geht diese immer weiter. Wie lange „Defend Europe“ tatsächlich läuft, steht dabei in den Sternen. Gesammelt wird auf der amerikanischen Plattform „WeSearchr“. Laut Eigenauskunft handelt es sich dabei um eine Website, mit der journalistische Projekte gefördert werden sollen. Dadurch sollen Enthüllungsgeschichten entstehen, die in den Massenmedien bisher nicht vorkommen. Schaut man sich die Crowdfunding-Projekte allerdings genauer an, wird schnell klar, dass hier hauptsächlich Geld für die Alt-Right-Bewegung gesammelt wird. Anti-Antifa-Aktivisten und rechtsextreme Trolle, die auf Twitter Hass verbreiten, sammeln für ihre Gerichtskosten. Anti-Trump-Demonstranten werden an den Pranger gestellt und sollen identifiziert werden. Und immerhin wurden bereits über 5.000 Dollar gesammelt, um zu klären, ob der französische Präsident Emmanuel Macron schwul ist. Gegründet wurde die Plattform von dem amerikanischen Alt-Right-Aktivisten Charles C. Johnson, der auch die Seite „gotnews.com“ betreibt. Ein Portal auf dem „Fake News“ verbreitet und immer wieder liberale Journalisten und Politiker  angegriffen und verleumdet werden.

„Defend Europe“ ist laut IB-Aussage ein europäisches Projekt. Die IB-Ableger in Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich sollen beteiligt sein und auf den jeweiligen Plattformen und Facebook-Auftritten wurde massiv für das Crowdfunding geworben. Trotzdem ist die IB aber eine Bewegung, die weitaus kleiner ist, als sie sich selbst darstellt – laut Verfassungsschutzbericht hat sie in ganz Deutschland lediglich 300 Mitglieder. Auch auf europäischem Level sind 146.000 Euro also eine Menge Geld.

 

Unterstützung von amerikanischen Extremisten

 

Screenshot eines Tweets von David Duke

Unterstützt wurde die Crowdfunding-Kampagne zum Beispiel von David Duke, einem der prominentesten Neonazis der USA. Duke war einer der Anführer des Ku-Klux-Klans, unterstützt Holocaust-Leugner und verbreitet auf Webseiten und Twitter antisemitische und rassistische Verschwörungstheorien. Großes Aufsehen erregte seine Wahlempfehlung für Donald Trump. Trump selbst wies allerdings Verbindungen zu Duke zurück.

Screenshot von Breitbart

Breitbart„, ein Zentralorgan der Alt-Right-Bewegung, hat mehrfach positiv über die IB und ihre Aktionen berichtet. Auch hier wurde und wird auf „Defend Europe“ und das dazugehörige Crowdfunding aufmerksam gemacht. Laut „Similar Web„, einer Seite, die Internettraffic misst, liegt Breitbart momentan (Stand 01.08.2017) auf Rang 704 der beliebtesten Websites der ganzen Welt. In den USA sogar auf Platz 187. Monatlich hat die Seite fast 90 Millionen Besucher.

Auch auf „Altright.com“ der Website des amerikanischen Neonazis Richard Spencer, wird über „Defend Europe“ berichtet. Spencer war der Veranstalter einer Alt-Right-Konferenz, bei der Teilnehmer den „Hitlergruß“ zeigten und „Heil Trump“ skandierten.

„Altright.com“ hatte, laut „Similar Web“, im April 2017 über 750.000 Besucher, momentan sind es über 400.000 jeden Monat.

 

YouTube für „Defend Europe“

Gleichzeitig wird „Defend Europe“ auch von YouTubern aus dem rechtsextremen Spektrum begleitet. Lauren Southern, eine kanadische Journalistin, die der Alt-Right zugeordnet wird, ist schon länger mit der IB unterwegs. Auf ihrem YouTube-Kanal kann man sehen, wie sie mit „Identitären“ in Frankreich Kampfsport trainiert, es gibt mehrere Interviews mit dem österreichischen IB-Chef Martin Sellner und offenbar hat sie auch die Aktivitäten rund um „Defend Europe“ begleitet. Berührungsängste hat Southern dabei keine. Sie benutzt Filmmaterial der IB und spricht über den „großen Austausch“, ein Konzept von Renaud Camus, der als Vordenker der Neuen Rechten gilt. Southern hat 312.000 Abonnenten auf YouTube. Ihre Videos wurden bis zu 400.000 mal angesehen.

Ach zu Gast bei „Defend Europe“ ist Brittany Pettibone. Während Southern es noch schafft, einen Hauch von Seriosität zu wahren und damit ein breiteres Publikum anzusprechen, verbreitet Pettibone ganz offen rechtsradikale Ideologien. Sie bietet auf ihrem YouTube-Kanal zumeist amerikanischen Neonazis ein Forum und verbreitet Videos über Antifeminismus, angeblichen Rassismus gegen Weiße und antimuslimischen Rassismus. Ihr YouTube-Kanal hat knapp 35.000 Abonnenten, Videos über „Defend Europe“ wurden über 17.000 Mal angeschaut.

 

Mit Reichweite gegen Geflüchtete

Von einer Reichweite, wie sie die „Alt-Right-Bewegung“ hat, kann die „Identitäre Bewegung“ nur träumen. Auch deswegen ist die amerikanische Aufmerksamkeit eine Art rechtsradikaler Sechser im Lotto für die Aktivisten. Hunderttausende Alt-Right-Sympathisanten werden über alle Kanäle informiert und zum Spenden aufgerufen. Das dürfte sich in der Crowdfunding-Kampagne niedergeschlagen haben. Wenn die IB ihre übliche Taktik verfolgt und weiter öffentlichkeitswirksame Bilder produziert, werden amerikanische Spenden auch weiterhin nicht ausbleiben.

Weiterlesen

Unsere Partnerportale
Eine Plattform der