Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Die Sig-Rune

Von|

Die Nationalsozialisten okkupierten zahlreiche germanische und heidnische Zeichen und Symbole und deuteten sie für ihre propagandistischen Zwecke um. Viele der genannten Runen kommen auch heute noch in anderen, etwa esoterisch-heidnischen Zusammenhängen vor, ohne dort neonazistische Bedeutung zu haben.

Die Sig-Rune steht in der germanischen Schriftreihe für den Konsonanten ?S?. Die ursprüngliche, germanische Bedeutung ist ?Sol? oder ?Sonne?.

Anfang des 20. Jahrhunderts etablierte sich in der ?Völkischen Bewegung? eine Umdeutung zu ?Sig?, angestoßen durch den Esoteriker Guido von List, der als ein Begründer der rassistisch-esoterischen ?Ariosophie? einer der Vordenker des Nationalsozialismus war. Von den Bedeutungsmöglichkeiten ?Heil?, ?Säule?, ?Schule? oder ?Sieg? wurde letztere immer populärer und hat sich schließlich auch bis hin zur Namensänderung der Rune von ?Sig? in ?Sieg? durch die Nazis durchgesetzt. Sie sollte eine Aura von Stärke und Kraft vermitteln und erweckte Assoziationen mit (militärischer) Gewalt, Kampf und Tod.

Im Dritten Reich wurde die Rune in zweifacher Ausführung zum Abzeichen der SS, der ?Schutzstaffel? der NSDAP und damit nach dem Hakenkreuz zum wichtigsten Symbol der Nazis. In einfacher Variante war es das Zeichen des „Deutschen Jungvolkes“, einer Jugendorganisation der Hitlerjugend für 10- bis 14-jährige Jungen.

| Weitere Runen

| Übersicht: Rechtsextreme Symbole, Codes und Erkennungszeichen

Weiterlesen

Staatsanwaltschaft SS-Zeichen auf Nazi-Festival hat keinen Bezug zum NS

Der „arische Sicherheitsdienst” auf dem „SS”-Festival in Ostritz trug einheitliche Shirts mit dem Symbol einer brutalen SS-Division. Ein Verfahren wegen Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen wurde nun jedoch eingestellt, weil kein Bezug zum NS hergestellt werden könne. Wie kann das sein?

Von|

Warum stehen Nazis eigentlich auf Wikinger?

Als Nachfahre starker Wikinger sieht der Neonazi von heute sich gern. Doch das ist mehr als eine Rückbesinnung auf alte Bräuche in einer schnellebigen Zeit. Bei den Rechtsextremen gehört die Huldigung vergangener „Heldenzeiten“ und die Konstruktion einer „Ahnenreihe“ zum Fundament ihre Weltbildes und werden besonders gepflegt. Warum eigentlich?

Von Bea Marer

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der