Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Facebook löscht „Keine Gnade für Kinderschänder“-Seite

Von|

Die Facebook-Seite „Keine Gnade für Kinderschänder“ war für NPD-nahe Kreise einer der größten Kampagnenerfolge der letzten Monate (netz-gegen-nazis.de berichtete). Zuletzt hatte die Seite rund 74.000 Fans, die entweder ignorierten oder unterstützten, dass sie eine Seite mochten und weiterverbreiteten, auf der NPD-Texte oder rechtsextreme Musik gepostet wurden.

Rechtsextreme haben das stets emotional diskutierte Thema „Kindesmissbrauch“ schon lange entdeckt, um trotz und mit menschenfeindlichen Positionen eine nicht-rechte Öffentlichkeit zu erreichen (netz-gegen-nazis.de berichtete auch darüber). Ihre Taktiken: Die Todesstrafe propagieren, was einem demokratischen Strafverständnis und Menschenbild widerspricht. Rechtsextreme Nachrichtenquellen verwenden, so dass die Mehrzahl der Täter einen Migrationshintergrund aufzuweisen schien. Außerdem wurde offensive NPD- und Kameradschaftspropaganda zum Thema verbreitet – kombiniert mit der Anschuldigung, demokratische Parteien würden nichts tun oder Kindesmissbrauch gar gutheißen.Kritische Stimmen zu diesen völlig erfundenen „Fakten“ wurden in der „Keine Gnade für Kinderschänder“-Gruppe immer wieder gelöscht – und die Mitglieder aufgefordert, sich in Wortwahl und Drastik zu mäßigen. Zahlreiche Gegengruppen versuchten auf Facebook, über die Seite aufzuklären – flankiert von vielen Medienberichten.

War Facebook Deutschland in den vergangenen Monaten dazu übergegangen, offen rechtsextreme Profile – entsprechend ihren AGBs gegen Diskriminerierung und Hassrede – zu löschen, hat sich der Konzern bisher gegenüber rechtsextremen Seiten, die sich im strafrechtlich nicht relevanten Rahmen bewegten, recht tolerant gezeigt. Offenbar ist damit nun Schluss: Die „Keine Gnade für Kinderschänder“-Seite wurde am Mittag des 07. November 2011 gelöscht. Damit ist mit Sicherheit die Thematik nicht beendet – aber immerhin ein wichtiges Vernetzungsforum an der Scharnierstelle zwischen Rechtsextremen und nicht-rechten Usern und Userinnen gekappt.

Übrigens passt zu dieser Positionierung von Facebook auch, dass es als erstes gesellschaftspolitisches Projekt in Deutschland unser „no-nazi.net – Für soziale Netzwerke ohne Nazis“ offiziell unterstützt – mehr dazu morgen auf netz-gegen-nazis.de!

Mehr auf netz-gegen-nazis.de:

| Facebook-Seite „Keine Gnade für Kinderschänder“ – Neonazis beim Agitieren zusehen
| Warum engagieren sich Neonazis gegen „Kinderschänder“?

Weiterlesen

cottbus

Was in Cottbus verkehrt läuft – und was sich daraus lernen lässt

Nützt es, Rechtspopulist_innen nach dem Mund zu reden? Werden sie dann glücklich? Cottbus zeigt wieder einmal: Nein. Zum Glück wehrt sich die demokratische Zivilgesellschaft: Am morgigen 15.02.2018 gibt es eine Großdemonstration „Cottbus bekennt Farbe!“

Von|
Eine Plattform der