Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front (GdNF)

Von|

In den frühen 1990er Jahren war die GdNF eine Schlüsselorganisation der neonazistischen Szene. Die GdNF bekennt sich offen zum 25-Punkte-Programm der NSDAP und stellt sich selbst in die Tradition der SA und des „revolutionären“ Flügels der NSDAP. Adolf Hitler gilt ihnen als „Heilsgestalt der arischen Rasse“.

Die Gruppe spaltete sich 1986 im Streit um die Homosexualität Kühnens.

Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre kümmerte sich die GdNF um den Aufbau von Organisationsstrukturen in der ehemaligen DDR durch Aufmärsche, revisionistische Kampagnen, paramilitärische Trainings, provokative Öffentlichkeitsarbeit.

1992 zählte die GdNF etwa 400 Mitglieder, verlor allerdings an Einfluss.

Mitglieder sind weiterhin in der rechtsextremen Szene aktiv. Funktionäre waren u.a. Michael Kühnen, Christian Worch, Gottfried Küssel, Arnulf Winfried Priem, Michael Petri, Kai Dalek, Eite Homann.

Weiterlesen

Der Posterboy der WerteUnion: Hans-Georg Maaßen. Nach der Wahl Max Ottes zum Vorsitzenden lässt der CDU-Kandidat in Thüringen seine Mitgliedschaft im Verein aber ruhen.

Rechtsoffen und AfD-nah Die Leiden der jungen WerteUnion

Ein Bundesvorsitzender, der die AfD wählte und auf „Querdenken“-Demonstrationen Reden hält. Ein Stellvertretender, der früher ein militanter Neonazi war. Die erzkonservative WerteUnion ist nach der jüngsten Vorstandswahl scharf rechts abgebogen. Das sorgt für Kritik – auch innerhalb der CDU/CSU.

Von|
Eine Plattform der