Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Großdemo gegen „Hass und Rassismus im Bundestag“ am Sonntag

Von|

Die Idee zur Aktion hatte Ali Can, 23-jähriger Lehramtsstudent, der durch seine Gespräche mit Pegida-Anhängern und durch die “Hotline für besorgte Bürger” bekannt wurde. Ali Can sagt: „Ich kam mit zwei Jahren als Asylbewerber nach Deutschland, ich habe meine Heimat hier gefunden. Im September habe ich zum ersten Mal gewählt. Am Wahlabend war ich geschockt – deswegen organisiere ich diese Großdemo vor dem Reichstag und hoffe dass viele tausende mit mir für ein vielfältiges und weltoffenes Deutschland demonstrieren.“

Das Klima im Bundestag wird sich verändern und Einfluss auf das in der Gesellschaft nehmen. Schon jetzt kann man beobachten, wie sich Diskussionen verschärfen. Die AfD arbeitet konstant daran, den Diskurs weiter nach rechts zu schieben und Unsagbares wieder sagbar zu machen. Gerade deswegen ist es wichtig zu zeigen, dass die große Mehrheit nichts mit Rassismus und Intoleranz zu tun haben will. Je früher desto besser. Das Ziel der Demo-Organisatoren: der Bundestag wird eingekreist von Menschen, die für ein weltoffenes Deutschland stehen: „Wir machen klar: Wer in den nächsten vier Jahren den Bundestag als Bühne für Rassismus, Diskriminierung und Geschichtsverfälschung verwendet, trifft auf unseren entschlossenen Widerstand.“ Am Sonntag soll es um 12 Uhr am Bundestag losgehen.

Unterstützt wird der Aufruf unter anderem vom Berliner Bündnis gegen RechtsAufstehen gegen Rassismus, dem DGB, der Amadeu Antonio Stiftung, dem LSVD und vielen anderen. Mittlerweile haben bereits über 3.000 Menschen ihr Kommen auf Facebook angekündigt.

Auch am 24. Oktober, dem ersten Tag der AfD im Parlament, wird es eine Demo vor dem Bundestag geben.  Die Veranstalter wollen vor allem Solidarität mit denjenigen Zeiten, die von den rassistischen, antifeministischen, antisemitischen und homofeindlichen Politikversuchen der Rechtspopulisten betroffen sind: „Wir stehen solidarisch an der Seite von Muslimen, Jüd*innen, Geflüchteten, LGBTIQA* und allen von der AfD diskriminierten und bedrohten Menschen.“

Informationen zur AfD finden Sie hier:

Was ist eigentlich rassistisch an der AfD?Wie rechtsextrem ist die AfD?Warum Rechtspopulismus und Antifeminismus so gut zusammenpassen.Die AfD und der Antisemitismus

 

Weiterlesen

Identitäre Bewegung Aus den sozialen Netzwerken auf die Straße

2012 noch war die Identitäre Bewegung (kurz IB) vor allem ein Internetphänomen. Ortsgruppen sprossen wie Pilze aus dem Boden. Ihr alternatives Auftreten, geprägt von der Adaption linker Subkultur, fiel bereits im Internet auf. Doch nun gehen „Identitäre“ auf die Straße. Kann man davon sprechen, dass die Identitäre Bewegung die derzeit aktivste rechtsextreme Jugendbewegung Deutschlands ist?

Von|

NPD-Verbot – Chance und Risiko

Die freiheitlich-demokratische Grundordnung abschaffen? Das will die NPD. Das weist ihr Parteiprogramm explizit aus, das betonen ihre Funktionär*innen bei vielfältigen Gelegenheiten. Gewalt? Verwenden Parteikader immer wieder, um ihrer Vorstellung Ausdruck zu verleihen, wer in ihrer Vision von Deutschland leben soll und wer nicht. Heute wird – nach Jahren der Diskussion – zumindest der Antrag für ein NPD-Verbot beim Bundesverfassungsgericht gestellt.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der