Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

„Kuckucksväter“, „Frauengewalt“ und „Playboy-Häschen“ Die Welt der Antifeminist/innen

Von|
Screenshot von "Wikimannia"

Seit Januar 2009 soll es die Seite geben. Knapp 4000 Artikel sind online. Die meisten der Texte zeichnen sich dabei weniger durch Fakten, sondern eher durch eine menschenverachtende Sprache aus. Texte von Autoren oder Medien, die das eigene Weltbild widerspiegeln, werden mehr oder weniger kommentarlos gepostet. Aber auch eigene Texte gibt es.

Die Stoßrichtung ist dabei eindeutig: Frauen sind weniger wert als Männer, Feminismus dient dazu, Männer auszunutzen und eigentlich unfähige Frauen zu fördern. Unter dem Eintrag „Power-Frau“ findet sich zum Beispiel diese Passage: „Starke Frauen gibt es nur in Büchern, Computerspielen und Hollywood, und selbst die wenigen Power-Frauen, die es geschafft haben in Computer-Spielen und Hollywood-Filmen aufzutauchen (…), wurden von Männern erfunden und haben ihre Dialoge von Männerhand geschrieben bekommen.“

Alternative Fakten

Im Eintrag „Frauenhaus“ ist zu lesen, dass diese Einrichtungen hauptsächlich Frauen dienen, die „des Ehemannes überdrüssig sind“. Im Eintrag zu „Vergewaltigung“ liest man über weibliche Täterinnen und die Bedrohung, die durch Falschbeschuldigungen ausgehen. Eine „Opferindustrie“ ist laut „Wikimannia“, „Teil der feministischen Helferinnenindustrie, welche die ‚Bodentruppen‘ bereitstellt für die tägliche Inszenierung der Frau als Opfer.“

Und natürlich dürfen auch die „Feminazis“ nicht fehlen. Die NS-Diktatur, 6 Millionen ermordete Jüdinnen und Juden, und 65 Millionen Tote im Zweiten Weltkrieg sind für „Wikimannia“ dasselbe wie der Ruf nach Gleichberechtigung. „Feminazi bezeichnet ein Weib, das einen pathologischen Hass auf alles Männliche kultiviert, normalen Sex am liebsten als Vergewaltigung verbieten würde, gleichzeitig für die Abtreibung für normale Frauen und für das Adoptionsrecht für Lesben eintritt und Männer am liebsten ausrotten würde.“

Feminist_innen, Feminismus und seine Ausprägungen sind aber nicht die einzigen Feinde, die sich „Wikimannia“ auserkoren hat. Homosexualität zum Beispiel ist „offenkundig eine Sackgasse“. Die hohen Selbstmordraten, besonders unter jungen LGBT*-Menschen werden zwar erwähnt, aber kommentarlos stehengelassen. Für den Leser entsteht der Eindruck, dass Homo- oder Transsexualität eben mit erhöhtem Suizidrisiko einhergehen. Kein Wort darüber, dass diese Zahlen die Ergebnisse von Hass auf Homo- und Transsexuelle, Angst und Diskriminierungen sind.

Geflüchtete sind im „Wikimannia“-Sprech „Invasoren“, im zugehörigen Artikel finden sich all die Phrasen und Vorurteile, wie sie genauso auf rassistischen Demos im ganzen Land zu hören sind: „Offene Grenzen töten“ oder eine angebliche „Helferindustrie“ verdiene Geld mit Geflüchteten. Hier besonders deutlich zu sehen: „Wikimannia“ arbeitet gerne mit Andeutungen. Zum Beispiel der Eintrag zu „Flüchtling“. Ein kurzer Artikel, der die Definition der Genfer Flüchtlingskonvention zusammenfasst und eine Beispiel für die Verwendung: „Der Begriff Flüchtling ist eine euphemistische Umschreibung der Staatsratsvorsitzenden Angela Merkel für Invasoren.“ Menschen, die aus Krieg und Armut fliehen so suggeriert es „Wikimannia“, gibt es nicht, sondern lediglich „Invasoren“, die Frauen vergewaltigen wollen.  

„Wikimannia“ in Istanbul

Laut Selbstauskunft ist Wikimannia das Ergebnis eines sogenannten Edit Wars bei Wikipedia. Als die Löschung des Begriffs „Maskulismus“ – eine Art Fantasietheorie von Antifeminist_innen und Männerrechtler_innen –  bei Wikipedia zunächst diskutiert und schließlich durchgeführt wurde, regte sich Protest. Sowohl auf der „Diskussionsseite“ des entsprechenden Artikels bei Wikipedia, als auch bei WGvdL.de – die Abkürzung steht für „Wieviel Gleichberechtigung verträgt das Land“ – wurde diskutiert und schließlich Wikimannia aus der Taufe gehoben.

Betreiber von „Wikimannia“ und „WGvdL“ ist „Rainer Luka“ (im Falle von WGvdL zusammen mit „Christine Luka“), im Impressum beider Seiten stehen Adressen in Istanbul, die zur „Koc Ofis Hizmetleri Holding“ gehören sollen. Eine dritte Seite, das „Femokratie-Blog“ teilt sich eine dieser Adressen mit „Wikimannia“. Herausgeberin auch hier: „Christine Luka“.  Laut einem Artikel im österreichischen „Standard“ von 2013 steckte bis 2012 hinter dem Pseudonym „Rainer Luka“ eigentlich Rainer Hamprecht, heute ist allerdings nicht klar, wer die Seite tatsächlich betreibt. In seinem Buch „Plädoyer für eine linke Männerpolitik“ schreibt der Autor Arne Hoffmann, dass Manfred Worm Schäfer und Ludger Pütz seine „Ansprechpartner“ für Wikimannia gewesen seien. Worm Schäfer war unter anderem Pressesprecher der „Interessengemeinschaft Antifeminismus Deutschland“ und Ansprechpartner von „Antifeminism International in Deutschland“. Pütz ist eine Aktivist aus dem Umfeld der Väterrechtler und betreibt den Blog „Kuckucksvater“. Pütz wird auch von der „Welt“ oder der „Süddeutschen“ interviewt, dabei erklärt er seinen Aktivismus über seine eigenen Erlebnisse. Seine Exfrau soll ihm ein Kind von einem anderen Mann untergeschoben haben. Der Schock habe ihn zum Väterrechtler werden lassen.

Wer sind die Männerrechtler?   

Die Bewegung ist divers. Einerseits gibt es die „Männerbewegung“, entstanden aus der Bürgerrechtsbewegungen in den USA und den 68ern. Dabei sollte es darum gehen, das eigene und auch das gesellschaftliche Männerbild neu zu definieren. Traditionelle Rollenbilder sollten auch mit Bezug zum Feminismus hinterfragt werden. Männlichkeit, Vaterschaft und Vaterrollen sind dabei Thema, aber auch die Schwulenbewegung war ein wichtiger Impulsgeber. In progressiven Strömungen gab und gibt es es positive Bezüge zum Feminismus und Antisexismus. Auch die Szene der Pick-up-Artists, die Frauen als „target“ bezeichnen und mit pseudowissenschaftlichen Methoden versuchen, sexuell erfolgreich zu werden, werden der „Männerbewegung“ zugerechnet.

Mit einer geschlossenen Bewegung hat man es dabei aber nicht zu tun. Der Soziologe Hans-Joachim Lenz fasst die Geschichte der „Bewegung“ in einem Tagungsvortrag zusammen und beschreibt die Heterogenität schon 1997: „Die (…) ‚Bewegung der Männer‘ ist nicht eine große gesellschaftspolitische Bewegung, sondern ein Sammelsurium verschiedener Aktivitäten und Bewegungen von Männern mit dem Ziel, Antworten auf die Herausforderungen eines gewandelten Geschlechterverhältnisses zu finden.“

„Gender_raus!“ ist eine Broschüre mit 12 Richtigstellungen zu Antifeminismus und Genderkritik, die Sie hier runterladen oder bestellen können.

Innerhalb dieser Bewegung entwickelten sich schließlich auch die „Männerrechtler“ oder „Maskulisten“. Eine Gruppe, die den Feminismus ablehnt und sich von Frauen unterdrückt fühlt. Lenz beschreibt diese Tendenz:  Es „besteht die Gefahr, dass Männer in Zeiten der knapper werdenden Ressourcen versuchen, traditionelle männliche Positionen auf Kosten von Frauen durchzusetzen und damit die männliche Herrschaftskultur zu restaurieren. (…) In den USA ist seit längerem als Reaktion auf die Frauen- und Schwulenbewegung die starke Verbreitung maskulinistischen Gedankenguts bekannt. Die Revitalisierung traditioneller Männerbilder wird angestrebt. Diese Strömungen gehen von der Unterdrückung der Männer durch die Frauen aus. Im Zentrum ihres Ansatzes steht die Unterstützung von Männern, die an Frauen leiden, insbesondere in Ehescheidungs- und Sorgerechtsangelegenheiten.“

Männerrechtler und Gewalt

Auch wenn Männerrechtler hauptsächlich im Internet zuhause sind, kommt es auch zu realer Gewalt aus diesem Umfeld.  2009 ermordete George Sodini drei Frauen und verletzte neun weitere, als er in einem Fitnessstudio um sich schoss. Sodini war in der Pick-up-Szene unterwegs. Der angebliche Grund für seinen Amoklauf: Er fand keine Frau, die mit ihm schlafen wollte.

Am 23. Mai 2014 ermordete Elliot Rodger im kalifornischen Isla Vista sechs Menschen und verletzte 13 weitere bei einem Amoklauf. Männerrechtler aus dem rechten Spektrum, sowohl in den USA, als auch in Deutschland, behaupten zwar, dass Rodgers Morde nichts mit ihrer Bewegung zu tun hätten, tatsächlich war der Mörder aber aktives Mitglied mehrerer Männerrechtsgruppen und, genau wie Sodini, Teil der Pick-up-Szene. In seinem später gefundenen „Manifest“ und in YouTube-Videos bedient er sich des Vokabulars der Bewegung. In seinem letzten Video, dass erst nach der Tat veröffentlicht wurde, kündigte er seine „Rache an der Menschheit“ an. Der Grund: Er hatte weder eine Frau geküsst, noch jemals Sex gehabt.

Weder zu Sodini noch zu Rodgers findet sich ein Eintrag bei Wikimannia. Dafür gibt es aber Einträge über Menschen, die sich für Feminismus, Gleichberechtigung und Demokratie einsetzen. Soviele Informationen wie möglich, inklusive Fotos und Arbeitgeber, werden zusammengetragen, Email-Adressen werden veröffentlicht. Zitate der Personen werden aus dem Zusammenhang gerissen und Kritiker_innen kommen langatmig zu Wort, ohne dass diese Positionen eingeordnet werden. Auf Listen sind die jeweiligen Feinde, seien es Frauen oder Männer – unter „Lila Pudel“ findet man beispielsweise männliche „Überzeugungstäter“, die „dem Feminismus anhängen“ – alphabetisch geordnet und jederzeit abrufbar.

„Wikimannia“ entlarvt sich selbst

So menschenverachtend und hasserfüllt „Wikimannia“ auch inhaltlich sein mag, so ist es doch ein entlarvender Einblick in die Welt der Männerrechtler. Wo Fakten nicht reichen, wird mit Einschüchterungsversuchen, Vorurteilen und falschen Behauptungen gearbeitet. Dabei gibt es keine Berührungsängste zu rechtspopulistischen oder sogar rechtsextremen Positionen, die weit über Gender- oder Sexualitätsfragen hinaus gehen. 

Weiterlesen

Unsere Partnerportale
Eine Plattform der