Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Land unter? Was sind völkische Siedler*innen?

(Quelle: Unsplash)

Völkische Siedler*innen sind Rechtsextreme, die sich im ländlichen Raum niederlassen, um dort ihre Idealvorstellung der „Volks-gemeinschaft“ im Kleinen umzusetzen. Abseits von staatlichen Strukturen versuchen sie hier, eigene Netzwerke aufzubauen und bereits bestehende Gefüge zu unterwandern. Ihre Strategie ist langfristig angelegt und zielt darauf ab, vor Ort eine Vormacht-stellung und so politischen Einfluss zu erlangen. Sie zeigen sich als hilfsbereite Nachbar*innen und sorgende Eltern, um in ihrem Umfeld akzeptiert zu werden und Vertrauen aufzubauen. Ihre zutiefst menschenfeindliche Ideologie tritt in der Regel erst später ans Licht.

Völkische Akteur*innen sind erfahrungsgemäß im Handwerk oder der Landwirtschaft tätig, engagieren sich für die Umwelt oder in den Bildungseinrichtungen ihrer Kinder. Sie befürworten ein zurückgezogenes Leben auf dem Land im Einklang mit der Natur, jenseits des als schädlich geltenden Einflusses der städtischen Moderne. Diese wird als „dekadent“ angesehen und als nicht mit der „ursprünglichen“ deutschen Kultur vereinbar.

Zu den Erscheinungsformen der Moderne gehören der Kapitalis-mus und die Globalisierung, aber auch Emanzipationsbewegungen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen wie der Feminismus, die internationale Menschenrechts- oder die Arbeiter*innenbe-wegung. Als Agenten dieser Entwicklungen werden von neurech-ten Ideolog*innen Lehrer*innen, Wissenschaftler*innen, Journa-list*innen und Politiker*innen ausgemacht, die angeblich nicht im Sinne des „Volkes“ handeln würden. So wird behauptet, diese wür-den von Mächten wie der EU, Israel oder den USA gesteuert, die wiederum mit dem Judentum assoziiert und damit antisemitisch konnotiert werden.

Die Erziehung des Nachwuchses in den oft kinderreichen völkischen Familien dient in erster Linie dazu, die völkische Szene zu stärken, indem die Kinder schon früh ideologisch indoktriniert werden. So soll das befürchtete Aussterben des deutschen Volks verhindert werden. Die Kinder werden zudem in starre Geschlech-terrollen gezwängt und müssen sich so verhalten, wie es von „ech-ten“ Mädchen und Jungen erwartet wird. Die Entfaltung der Kin-der wird so stark eingeschränkt.

Weiterlesen

Header (final)

NPD-Jugend Warum ein Wasserturm einen völkischen Verein in Bedrängnis bringt

Die NPD-Jugendorganisation „Junge Nationalisten“ (JN) veranstaltete ihren „Gemeinschaftstag Süd“ an einem eigentlich geheimen Wort. Aber ein Detail auf einem Foto führt zu einem alten Bauernhaus in Baden-Württemberg, das dem völkischen „Bund für Gotterkenntnis“ gehört.

Von|
anastasia2-1280x720

Bräuche der Liebe Frauenfeindlichkeit der Anastasia-Bücher

Die „Anastasia“-Bewegung ist mittlerweile bekannt als rechtsesoterische Siedler*innen-Bewegung mit klaren Verbindungen in verschwörungsideologische und rechtsextreme Milieus. Durch die eigene Darstellung der Anhängerschaft als vermeintlich friedfertige Selbstversorger*innen, gelten sie mit ihrem Konzept der Familienlandsitze und kulturellem Angebot als besonders anschlussfähig im ländlichen Raum. Doch im Kern ihrer Ideologie steht ein antifeministisches und antisemitisches Weltbild. Eine Analyse.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der