Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Landser

Von|
Ausschnitt aus einem "Landser"-Albumcover (Quelle: Screenshot)

Der Clou: Die Produktion und der Vertrieb der Landser-Alben war konspirativ organisiert. Die CD „Rock gegen Oben“ wurde etwa in den USA hergestellt, in die Niederlande versandt und von dort nach Deutschland geschmuggelt. An den Behörden vorbei konnte so zur Freude der Fans in den Texten Klartext geredet werden. Indizierungen und Strafverfahren wegen Volksverhetzung nutzen nichts, wenn Musiker und Verbreiter unbekannt sind. Von einem Auftritt in den Anfangstagen im brandenburgischen Hennigsdorf abgesehen spielten Landser nur noch ein Konzert zusammen mit „Blutrausch“ in Wehr (Baden) kurz vor dem Prozess, der das Ende der Band brachte.

„Hurra, das Asylheim brennt“, sangen „Landser“ beispielsweise in einem ihrer Song. Gezielt stachelten „Landser“ zu Rassismus und Antisemitismus an und verherrlichten den Nationalsozialismus. Es sind etliche Fälle bekannt, in denen sich junge Rechtsextreme bei Gewaltexzessen mittels „Landser“-Songs in Stimmung brachten. Sowohl die Mörder von Alberto Adriano aus Dessau als auch die im Gubener Hetzjagd-Prozess wegen des Todes von Farid Guendoul angeklagten Rechten gaben an, vor oder während der Tat Musik der Band gehört zu haben.

Gleichzeitig zu ihrem gewalttätigen Gestus verfügten die Texte im Unterschied zu den meisten anderen Szeneproduktionen über einen gewissen Sprachwitz. Die Popularität der selbst ernannten „Terroristen mit E-Gitarre“ reicht darum auch heute über die Kreise der Neonazis hinaus. Gebrannte „Landser“-CDs finden sich auch in den CD-Sammlungen von sonst szenefremden Jugendlichen.

Fast zehn Jahre lang funktionierte das Konzept von „Landser“ ohne negative Konsequenzen für die Beteiligten. Erst 2001 flogen „Landser“ auf. Zur Überraschung vieler waren die Bandmitglieder selbst keine Skinheads, sondern rekrutierten sich aus Kreisen der Ostberliner Neonazi-Rockerbande „Vandalen“: Kutte und lange Haare statt Bomberjacke und Glatze. 2003 folgte ein Gerichtsverfahren, das mit einem Novum in der der deutschen Rechtsgeschichte endete: Die Band wurde als kriminelle Vereinigung eingestuft und die Mitglieder entsprechend verurteilt.

Den Großteil der Bandgeschichte bestand „Landser“ aus Sänger Michael „Lunikoff“ Regener sowie André Möhricke, Jean René Bauer und Christian Wenndorff. Ein direkter Nachfolger von „Landser“ ist die Band „Die Lunikoff Verschwörung“.

Zum Thema

| Landser, Landser, gute Reise – der Prozess

| Landser – Profis, Geld und Subkultur

| Kurzbiographie des Landser-Sängers Michael Regener

| Landser-Nebenprojekt „Die Lunikoff-Verschwörung“

| Rechtsextreme Musik – Propaganda für die Ohren

Weiterlesen

Apolda gegen Neonazis Rechtsrock-Festival in Thüringen wird für Neonazis zum absoluten Reinfall

Eigentlich wollten Neonazis am vergangenen Wochenende ausgelassen auf einem Rechtsrock-Event in Thüringen feiern – daraus wurde nichts. Nach einer Art Schnitzeljagd um den Veranstaltungsort, fanden sich am Samstag knapp 1.000 Rechtsextreme in Apolda ein. Als das Konzert begann, griffen Neonazis mit einem Mal Polizisten an. Das improvisierte Event wurde aufgelöst. Auch in finanzieller Hinsicht ein Fiasko für die Szene.

Von|

Rechtsextreme Musik 12 Golden Years

Fünfköpfige Rechtsrock-Band aus Thüringen, die 2018 ihr zehnjähriges Bandjubiläum feierte. Musikalisch eine deutschsprachigen „Rock against Communism (RAC)“-Band mit leichtem Metaleinschlag…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der