Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Neonazi-Netz-Vorlieben Warum zitieren Nazis Bertolt Brecht und Rosa Luxemburg?

Von|
Uminterpretation: NPD-Chef Holger Apfel zitiert auf Facebook Dichter Theodor Körner und Lyriker Erich Limpach.

„Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren“, ist ein Zitat von Bertolt Brecht, das man auch auf Neonazi-Profilen findet. Nicht aus ideologischer Übereinstimmung mit dem „linken Stückeschreiber“, wie Brecht sich selbst bezeichnete. Rechtsextreme nutzen das Zitat, um sich als „Kämpfer“ zu inszenieren – gegen die Demokratie oder für ihre Interpretation von Meinungsfreiheit beispielsweise. Dafür bemühen sie sogar die ansonsten verhasste Rosa Luxemburg: „Freiheit ist immer auch die Freiheit des Andersdenkenden“. Dass das Grundgesetz der Meinungsfreiheit aber lediglich dort Grenzen setzt, wo Menschen beleidigt, gedemütigt oder mit Gewalt bedroht werden, verschweigen die Neonazis – weil es ihrer Selbstinszenierung schadet. Wenn also Neonazis Menschen zitieren, die sich für Meinungsfreiheit, Menschenrechte, Querdenkertum oder Engagement ausgesprochen haben, wollen sie sich damit als „unterdrückte Minderheit“ inszenieren – und schrecken nicht davor zurück, sich in eine Reihe mit Opfern von Gewalt, Diktaturen oder gar des Nationalsozialismus zu stellen. Gleichzeitig nützt das Zitieren bekannter Quellen auch, um unauffällig zu wirken oder weniger angreifbar zu sein, aber trotzdem Dinge anzudeuten, die die „Kamerad/innen“ zu lesen wissen. (jw)

Lieblingszitate von NPD-Vordenker Jürgen Gansel auf StudiVZ.

| Weitere Neonazi-Netz-Vorlieben finden Sie hier!

Dieser Text ist ein Auszug aus der Broschüre von www.belltower.news und no-nazi.net: „Zwischen Propaganda und Mimikry – Neonazi-Strategien in Sozialen Netzwerken„. Sie steht hier zum Download bereit. Die Printausgabe ist leider bereits vergriffen. Über das Projekt no-nazi.net bieten wir auch Workshops zum Thema „Nazis in Sozialen Netzwerken“ an. Mehr aus der Broschüre auf netz-gegen-nazis.de: | Broschüre 2012| Rechtsextreme Archetypen in Sozialen Netzwerken| Neonazi-Kampagnen-Themen in Sozialen Netzwerken| Neonazi-Ansprache-Strategien in Sozialen Netzwerken| Neonazi-Netz-Vorlieben

Weiterlesen

“Dorian der Übermensch” Hater, Euthanasie-Befürworter und die Sache mit dem Holocaust

Der Youtuber “Dorian der Übermensch” hält nichts vom Leben: Er empfindet es als sinnlos, nicht lebenswert. Seine Konsequenz: Er hetzt gegen alles vermeintlich Schwache, Dumme, Schwule, alles Weibliche, Zärtliche und scheinbar Unwerte unter dem Banner der demokratisierten braunen Pointe, mit dem Ziel, dass es gelöscht werde – am liebsten aber ausgerottet. Und das kommt im Netz offenbar an: 16.500 Abonnenten schauen seinen Hass-Tiraden zu.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der