Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

no-nazi.net – Radikalisierungsprävention in Sozialen Netzwerken

Von|
(Quelle: no-nazi.net)

Die aktuelle Selbstdarstellung de Projektes:

Das Internet und die Sozialen Netzwerke sind längst elementare Bestandteile der Lebenswelten und Orte der Sozialisation und Identitätsbildung von Jugendlichen geworden. Auch die Meinungsbildung findet zunehmend über das Internet statt. Diesen kommunikativen Raum haben jedoch seit einigen Jahren auch rechtsextreme Parteien und Gruppierungen für sich entdeckt. Das Internet gilt für den Bereich Rechtsextremismus mittlerweile als Propagandamedium Nummer eins. In äußerst viralen Kampagnen schaffte es beispielsweise die NPD – unter anderem mit der Hetze gegen Flüchtlingsheime und einer vermeintlichen „Islamisierung“ Deutschlands – auch viele Jugendliche anzusprechen. Der Partei ist es zusammen mit unzähligen weiteren rechtsextremen Gruppierungen gelungen, Soziale Netzwerke mit Hassinhalten zu überfluten und weit bis in die Mitte der Gesellschaft zu wirken.

Soziale Netzwerke und ihre Communitys sind demnach der ideale Ort für Rechtsextreme, um junge Menschen, die in ihrem Demokratieverständnis noch nicht gefestigt sind, für sich zu gewinnen. Das Modellprojekt versucht Antworten auf diese zivilgesellschaftlichen Herausforderungen im digitalen Raum zu finden und arbeitet dafür in verschiedenen Schwerpunkten:

No-nazi.net betreibt Radikalisierungsprävention auf primärer und sekundärer Ebene, also der direkten Arbeit mit rechtsextrem gefährdeten Jugendlichen und der Stärkung demokratischer Bildung. No-nazi.net dokumentiert und analysiert rechtsextreme Gefahrenherde, Online-Strategien und Kampagnen. Auf der Grundlage dieses Monitorings kann im Rahmen der Präventionsarbeit zielgerichtet interveniert werden.No-nazi.net versucht, die Kenntnislücken bei Sozialarbeiter_innen, Pädagog_innen zu Radikalisierung in Sozialen Netzwerken sowie rechtsextreme Phänomen und Strategien im digitalen Raum zu schließen.No-nazi.net arbeitet eng mit den Betreiberfirmen der Sozialen Netzwerke zusammen, um eine Sensibilisierung bezüglich des Auftretens von Hassinhalten zu erreichen und die Policy in den Netzwerken sowie die Durchsetzung eines „digitalen Hausrechtes“ gegen rechtsextreme Inhalte zu fördern und mitzugestalten. 

WER FÖRDERT DAS PROJEKT NO-NAZI.NET?

Das Projekt no-nazi.net wird als Modellprojekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ gefördert.

Zur Homepage von no-nazi.net   

Webseite des Bundesprogramms Demokratie leben!

 

no-nazi.net im Internet:

http://no-nazi.net (wird im Moment neu gestaltet)| FacebookTwitter

no-nazi.net auf netz-gegen-nazis.de

| no-nazi.net auf netz-gegen-nazis.de| Monitoring| Broschüren| Zu den Anfängen von no-nazi.net 

Ergänzung Oktober 2016: debate//de:hate

Das Projekt bekommt einen neuen Namen und heißt nun debate//de:hate. Mehr dazu hier.

Weiterlesen

Was ist das? Rassismus gegen Sinti und Roma

In Deutschland hält sich hartnäckig das Vorurteil, Sinti und Roma passten nicht zur Gesellschaft. Das führt dazu, dass Sinti und…

Von|

Film ab! Aufklärung über den NSU?

Die Aufarbeitung des NSU passiert nicht nur im Gerichtssaal in München oder in den Untersuchungsausschüssen. Auch kulturell wird daran gearbeitet. Unter anderem versuchen sich immer wieder Filmmacher*innen an der Geschichte. Das gelingt nicht immer. Ein Auszug aus der Broschüre „Le_rstellen im NSU-Komplex: Geschlecht, Rassismus, Antisemitismus“ der Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus.

Von|

Poetry Slam Kulturkampf bei interkultureller Woche in Speyer

Ausgerechnet auf der interkulturellen Woche in Speyer kam es zu einer rassistischen Vereinnahmung durch die 14-jährige Tochter einer AfD-Politikerin. In rechten Kreisen wird sie nun als Märtyrerin der Meinungsfreiheit gefeiert. Wie konnte es so weit kommen?

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der