Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Oi-Musik

Von|

Die Herkunft des Wortes Oi (oft „Oi!“ geschrieben) ist unklar. Unter dem Begriff Oi wurde Ende der 70er-Jahre von der Plattenindustrie ein „Straßenpunk“ konstruiert, der mit anderen Jugendkulturen (Skinheads, Fußballfans) zusammen geführt werden sollte. Das antipolitische (auch antilinke) und mit „Working-Class“-Image angereicherte Selbstverständnis des Oi ermöglichte der rechten Szene einen umfangreichen Zugriff auf den Slogan. Gängig in der rechten Skinhead-Szene ist die Ersetzung der Buchstaben „eu“ durch „oi“, zum Beispiel in den Bandnamen „Kroizfoier“, „Oithanasie“, „Proissenheads“ (Potsdam) oder „Volkstroi“ (Beeskow/Fürstenwalde).
Mitte der 90er-Jahre rückten viele Bands von dieser Schreibweise wieder ab, um sich vom „spaßorientierten“ Teil der Szene abzugrenzen und ihre politischen Ambitionen zu unterstreichen. Oi wird bis heute auch von Punks und nicht rechten Skinheads verwendet, die den Begriff gänzlich unpolitisch interpretieren.


Dieser Text wurde uns freundlicherweise von „Turn it down! – Forum für Musik // Kultur // Gegen Rechtsrock“ zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen

flak

Flak

Flak existiert seit 2007 und hat sich in der Region Bonn formiert. Neben dem Sänger bzw. Gitarristen Philipp “Phil” Neumann,…

Von|
Es bleibt nicht nur beim Trommeln: „Querdenker:innen“ haben leider auch Pop-Ambitionen.

Schwurblerpop Hitparade der „Querdenken“-Blase

Die „Querdenken“-Szene sucht nach einer Hymne der Bewegung, einem Protestlied gegen die „Gesundheitsdiktatur“. Doch die meisten Schwurblerhits lassen musikalisch Einiges…

Von|
Eine Plattform der