Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Rechtsextreme Ergebnisse der Bundestagswahl 2009

Von|

In Sachsen muss ein landesweiter hoher Grad an Verankerung festgestellt werden: Hier kam die NPD auf 4,0 Prozent der Zweitstimmen. In Mecklenburg-Vorpommern ist es kaum weniger: 3,3 Prozent der Zweitstimmen für die NPD. Überhaupt kommt die rechtsextreme Partei nur in Hamburg und Nordrhein-Westfalen nicht über 1 Prozent. Die DVU schafft die 1 Prozent dagegen in keinem Bundesland, die Republikaner ebensowenig.

Zusammengestellt von Simone Rafael

Bundestagswahl

Wahlbeteiligung: 70,8 % (2005: 77,7 %)

Deutschland gesamt

NPD

Erststimmen: 1,8 Prozent (768.175 Stimmen)
Zweitstimmen: 1,5 Prozent (635.437 Stimmen)

Im Vergleich zu 2005: – 0,1 Prozent

DVU

Zweitstimmen: 0,1 Prozent (45.925 Stimmen)

Im Vergleich zu 2005: + 0,1 Prozent (waren 2005 nicht angetreten)

REP

Erstimmen: 0,1 Prozent (30.045 Stimmen)
Zweitstimmen: 0,4 Prozent (193.473 Stimmen)

Im Vergleich zu 2005: – 0,1 Prozent

Nach Bundesländern

Zweitstimmen

NPD

Schleswig-Holstein: 1 % (15.848 Stimmen)(+/- 0 %)
Mecklenburg-Vorpommern: 3,3 %(28.228 Stimmen) (-0,2 %)
Hamburg: 0,9 % (7.661 Stimmen) (-0,1 %)
Niedersachsen: 1,2 % (53.915 Stimmen) (+/-0 %)
Bremen: 1,1 % (3.582 Stimmen) (-0,4 %)
Brandenburg: 2,5 % (35.375 Stimmen) (-0,7 %)
Sachsen-Anhalt: 2,2 % (26.582 Stimmen) (- 0,3 %)
Berlin: 1,6 % (27.716 Stimmen) (+/- 0 %)
Nordrhein-Westfalen: 0,9 % (88.726 Stimmen) (+ 0,2 %)
Sachsen: 4,0 % (89.616 Stimmen) (- 0,8 %)
Hessen: 1,1 % (35.914 Stimmen) (- 0,1 %)
Thüringen: 3,2 % (39.604 Stimmen) (- 0,4 %)
Rheinland-Pfalz: 1,2 % (26.175 Stimmen) (- 0,1 %)
Bayern: 1,3 % (87.598 Stimmen) (+/- 0 %)
Baden-Württemberg: 1,1 % (61.494 Stimmen) (+/- 0 %)
Saarland: 1,3 % (7.403 Stimmen) (-0,5 %)

DVU

Keine Vergleichszahlen, da die DVU 2005 nicht zur Bundestagswahl angetreten war.

Schleswig-Holstein: 0,1 % (1.764 Stimmen)
Mecklenburg-Vorpommern: –
Hamburg: 0,1 % (1.171 Stimmen)
Niedersachsen: 0,1 % (4.374 Stimmen)
Bremen: 0,3 % (1.029 Stimmen)
Brandenburg: 0,9 % (13.019 Stimmen)
Sachsen-Anhalt: 0,3 % (3.538 Stimmen)
Berlin: 0,1 % (2.281 Stimmen)
Nordrhein-Westfalen: 0,1 % (7.368 Stimmen)
Sachsen: –
Hessen: 0,1 % (2.588 Stimmen)
Thüringen: –
Rheinland-Pfalz: 0,1 % (1.734 Stimmen)
Bayern: 0,1 % (3.583 Stimmen)
Baden-Württemberg: 0,1 % (3.476 Stimmen)
Saarland: –

REP

Schleswig-Holstein: –
Mecklenburg-Vorpommern: 0,2 % (1.589 Stimmen)
Hamburg: –
Niedersachsen: –
Bremen: 0,2 % (592 Stimmen) (+ 0,2 %)
Brandenburg: 0,2 % (3.095 Stimmen)(+ 0,2 %)
Sachsen-Anhalt: –
Berlin: 0,3 % (5.908 Stimmen (- 0,2 %)
Nordrhein-Westfalen: 0,3 % (29.963 Stimmen) (+/- 0 %)
Sachsen: 0,3 % (7.145 Stimmen) (- 0,2 %)
Hessen: 0,6 % (19.245 Stimmen) (- 0,2 %)
Thüringen: 0,4 % (4.354 Stimmen) (- 0,3 %)
Rheinland-Pfalz: 0,8 % (18.253 Stimmen) (- 0,3 %)
Bayern: 0,8 % (54.733 Stimmen) (- 0,2 %)
Baden-Württemberg: 0,9 % (48.596 Stimmen) (-0,2 %)
Saarland: –

Quelle: Bundeswahlleiter.de

Wahlkampfkostenerstattung

Um Wahlkampfkostenerstattung zu bekommen, muss eine Partei bei der Bundestagswahl mindestens 0,5 Prozent der Zweitstimmen bekommen. Damit erhält die NPD Wahlkampfkostenerstattung, nicht aber die DVU und die Republikaner.

Aktuell:

| Rechtsextreme Ergebnisse der Landtagswahlen 2009 in Brandenburg und Schleswig-Holstein

Weiterlesen

NPD NRW will ein Kopfgeld auf „illegale“ Migrant*innen aussetzen

Die NPD in NRW macht es ihren Rechtsaußen-Kolleg*innen in anderen europäischen Ländern nach: Auf sogenannten „Meldestellen“ sollen Menschen denunziert werden, die gegen das Asylrecht verstoßen. Die NPD will mit einer „Geldprämie“ für ihre zutiefst menschenverachtende Aktion werben.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der