Weiter zum Inhalt

Lexikon: REP

Die Republikaner (Kurzbezeichnung: REP) ist eine 1983 in München von ehemaligen Mitgliedern der CSU gegründete deutsche Kleinpartei. Sie versteht sich selbst als rechtskonservativ, wurde aber ab 1992 vom Bundesamt für Verfassungsschutz unter dem Verdacht rechtsextermer Bestrebungen beobachtet; 2006 wurde nicht mehr die Gesamtpartei, sondern nur noch Kräfte in ihr als rechtsextrem geführt. Seit 2007 wird die Partei nicht mehr im Verfassungsschutzbericht aufgeführt. Von 1985 bis 1994 war Franz Schönhuber Vorsitzender und prominentestes Gesicht der REPs. Seit 2019 heißt der Bundesvorsitzende Michael Felgenheuer.

Artikel zum Thema

Superwahljahr 2009 Rechtsextreme Ergebnisse der Bundestagswahl 2009

Die rechtsextremen Parteien spielten bei der Bundestagswahl 2009 eine äußerst marginale Rolle. Die NPD kam bundesweit auf 1,5 Prozent der Zweitstimmen, die DVU auf 0,1 Prozent und die Republikaner auf 0,4 Prozent. Damit wären sie selbst bei einer Vereinigung aller Kräfte nicht einmal ansatzweise in der Lage, in den Bundestag einzuziehen.

Von|

Wo Deutschland braun ist

Über 200 Abgeordnete rechtsextremistischer Parteien sitzen in deutschen Kreistagen. Und das nicht nur im Osten: Drei Viertel der rechtsextremen Politiker…

Von|

Der unaufhaltsame Abstieg der Republikaner

Wenn der Parteivorsitzende der „Republikaner“ (REPs) persönlich kommt, dann muss schon etwas ganz Besonderes geschehen. Ein Wahlerfolg zum Beispiel, so…

Von|

Verfassungsschutz zu den Republikanern

Am 27. November 1983 gründeten die seinerzeit aus der CSU ausgetretenen damaligen Bundestagsabgeordneten Franz Handlos und Ekkehard Voigt gemeinsam mit…

Von|
REP-Aufmacher

Die Republikaner (REP)

„Die Republikaner“ (REP) sind eine extrem rechte Partei, am 26. November 1983 in München von ehemaligen CSU-Mitgliedern gegründet wurde. Die…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der