Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Anti-Flag wendet sich mit mutmachendem Video an die Öffentlichkeit

Von|
Anti Flag: 1997 - 2017 was wurde besser was schlechter? (Quelle: Promo)

 

 

Sicherlich ist es einfach, unter der trumpschen Präsidentschaft zu sagen, dass alles schlechter wird. Doch die vier Jungs aus Pittsburgh fordern dazu auf die jetzige Situation von einem anderen Standpunkt aus zu sehen. Bezüglich der ganzen Hysterie um Donald Trump wird oft vergessen, was in den letzten Jahren bereits alles erreicht wurde.  

 

Anhand ihres eigenen Bandbestehens seit 1997 zeigen Anti-Flag auf, dass sich die amerikanische Gesellschaft in vielen Teilen zum besseren gewandelt habe und das obwohl viele US-Amerikaner einen Rassisten ins Weiße Haus gewählt haben.

 

„Ich will, dass jeder weiß, dass er nicht allein ist“, so Chris Baker, Bassist von Anti-Flag „Die gleichen Unterhaltungen die wir führen, führen andere auch. Vier Kids aus Pittsburgh mögen nicht alle Antworten auf alle Fragen haben, aber wir blicken aus dem selben Fenster und stellen fest, dass die Dinge nicht so sind, wie wir es gerne hätten. Und wir können uns mit Gleichgesinnten zusammenschließen und Dinge nach unserer Vorstellung verändern.“ Anti-Flag haben ihren Protest gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie auf ihrem neuen, zehnten Album „American Fall“ zum Ausdruck gebracht, das am 3. November erscheint.

 

Hier die Video-Botschaft von Anti-Flag:

Weiterlesen

kommandof2

Rechtsextreme Bands „Kommando Freisler“

„Kommando Freisler“ ist ein Untergrundprojekt aus Raum Kassel, dessen Mitglieder vorwiegend auch in der rechtsextremen Band „Agitator“ aktiv sind. Der Name der Band bezieht sich auf den Präsidenten des Volksgerichtshofs während des NS-Regimes, Roland Freisler, der für tausende Todesurteile verantwortlich war.

Von|
Schwer bewaffnet und gewaltbereit: Die "Proud Boys" in ihren schwarz-gelben Polohemden auf einer Demonstration in Portland, USA.

US-Wahl 2020 Wer sind die Proud Boys?

Die „Proud Boys“, 2016 in den USA gegründet aber mittlerweile auch international aktiv, sind ein misogyner Männerclub und eine rechtsradikale Schlägertruppe – oder in ihren eigenen Worten: „westliche Chauvinisten“. In einer TV-Debatte während des US-Präsidentenwahlkampfs fand Trump ermutigende Worte für die Gruppe: Die „Proud Boys“ sollen sich bereithalten. Was meint er damit? Wer sind die „Proud Boys“? Und welche Gefahr geht von dieser Gruppe aus? Ein Porträt.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der