Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Antisemitismus versteckt hinter Israelkritik und Kapitalismus-Bashing

Von|
Schmiererei nach einem Übergriff auf einen jüdischen Kindergarten in Berlin 2009 (Quelle: AAS)

Es wird oft behauptet, Antisemitismus wäre eine Art Unterform des Rassismus und folglich reiche es, den Rassismus zu bekämpfen, alles andere erledige sich quasi von selbst. Zwar gibt es einen Zusammenhang zwischen beidem, doch eine Unterform ist Antisemitismus keinesfalls.Er war und bleibt der Lackmus-Test für die Moderne. Er steht für Gleichwertigkeit ohne Wenn und Aber, für die komplexe Vielfalt des Lebens, für die Gleichzeitigkeit verschiedenster, manchmal auch einander widersprechender Entwicklungen, also für das Unbequeme an der Demokratie.

 Antisemitische Straftaten um 7,5 Prozent zum Vorjahr gestiegen

 Besonders seit der neuen Welle israelfeindlicher Demonstrationen im Jahr 2014 zeigt sich in Deutschland ein ungehemmter Judenhass. Wie sich diese Ideologie äußert, zeigt die Chronik antisemitischer Vorfälle der Amadeu Antonio Stiftung: Sie dokumentiert körperliche Übergriffe, antisemitische Sprechchöre auf Demonstrationen, Angriffe auf Synagogen.Der Antisemitismus spiegelt sich auch im Bericht zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016 wieder und der Bilanz der politisch motivierten Kriminalität des vergangenen Jahres. Insgesamt kam es 2016 zu 1.468 antisemitischen Straftaten, das sind 102 erfasste Fälle mehr als noch im Vorjahr und bedeutet ein Anstieg von 7,5 Prozent. 

Antisemitismusbericht 2017

Anlässlich des am 24.04.2017 vorgelegten Antisemitismusberichts der Bundesregierung erklärt die Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, Anetta Kahane:„Wir begrüßen, dass es eine neue Bestandsaufnahme des Antisemitismus in Deutschland gibt und hoffen inständig, dass es dieses Mal eine politische Reaktion darauf geben wird. Es ist gut, dass über Antisemitismus unter Muslimen offener als früher berichtet wird. Juden sind in ihrem Alltag ständig mit Antisemitismus konfrontiert. Und sie erleben, dass die Bedrohung nicht ernst genommen wird. Dass Juden ihre Identität lieber verbergen, ist ein beschämendes Zeugnis für den Zustand unserer demokratischen Gesellschaft.“ 

Es ist an der Zeit die Ängste der deutschen Juden ernst zu nehmen 

Antisemitische Zuschreibungen gegen Israel als jüdischen Staat sind die moderne Form des Antisemitismus, die Rechtsextreme über muslimische Milieus bis hin zur Linken eint. „Unter dem Mantel der Israelkritik und des Kapitalismus-Bashings werden Juden zum Opfer von Hass und Gewalt. Trotzdem bleiben breiter gesellschaftlicher Protest und eine Solidarisierung mit den Betroffenen aus“, führt Kahane aus. „Menschen werden auf offener Straße angefeindet, wenn sie sich als Juden erkennbar zeigen. Es ist höchste Zeit, dass ihre Ängste ernst genommen werden und antisemitische Übergriffe entsprechend verurteilt und geahndet werden.“

 „Es reicht nicht, alle paar Jahre einen Lagebericht zum Antisemitismus in Deutschland vorzulegen“

Dazu bedarf es einer Unterstützung von Anlaufstellen, die antisemitische Vorfälle registrieren und Betroffene unterstützen. „Es reicht nicht, alle paar Jahre einen Lagebericht zum Antisemitismus in Deutschland vorzulegen, der in der Praxis weitgehend folgenlos bleibt“, kritisiert Kahane. „Um wirklich effektiv gegen Antisemitismus vorzugehen, braucht es ein Bekenntnis zum Schutz von Juden. Jetzt ist es an der Politik, Tatsachen zu schaffen und die Forderungen des Antisemitismusberichtes umzusetzen. Auch die Religionsgemeinschaften müssen ihren Teil leisten, ebenso wie es die Auseinandersetzung in Wissenschaft und Bildung braucht.“ Die bundesweite Chronik antisemitischer Vorfälle der Amadeu Antonio Stiftung

Lesen Sie mehr auf Belltower.News: 

Antisemitismus in der Schule: „Der eine Vorfall“ ist die falsche ReaktionKriminalstatistik 2016: Rechte Hasskriminalität steigt weiter drastischGMF AntisemitismusLagebild: Antisemitismus & FußballIslamophobie und Antisemitismus – Kritische Anmerkungen zu einem fragwürdigen VergleichWann wird Kritik an Israel eigentlich antisemitisch?

 

Weiterlesen

Apolda gegen Neonazis Rechtsrock-Festival in Thüringen wird für Neonazis zum absoluten Reinfall

Eigentlich wollten Neonazis am vergangenen Wochenende ausgelassen auf einem Rechtsrock-Event in Thüringen feiern – daraus wurde nichts. Nach einer Art Schnitzeljagd um den Veranstaltungsort, fanden sich am Samstag knapp 1.000 Rechtsextreme in Apolda ein. Als das Konzert begann, griffen Neonazis mit einem Mal Polizisten an. Das improvisierte Event wurde aufgelöst. Auch in finanzieller Hinsicht ein Fiasko für die Szene.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der