Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Chronik rechtsextremer und rassistischer Gewalt im Dezember 2017

Von|

 

Zur Illustration der Lage in Deutschland stellen wir monatlich rechtsextreme, rassistische und antisemitische Gewalttaten bundesweit zusammen, die in unserer Presseschau vorkommen – diese Chronik basiert also auf Zeitungsmeldungen. Die Chronik ist damit absolut unvollständig, soll aber das Ausmaß klarmachen und wichtigste Vorkommnisse enthalten.

Für speziell flüchtlingsfeindliche Gewalttaten empfehlen wir die Chronik von Aktion Schutzschild bei www.mut-gegen-rechte-gewalt.de.

Für antisemitische Vorkommnisse empfehlen wir die Chronik der Amadeu Antonio Stiftung.

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Wenn Sie weitere Vorfälle kennen, senden Sie bitte eine Mail an belltowernews@amadeu-antonio-stiftung.de.

 

01.12.2017

VOLKSVERHETZUNG: POLIZEI ERMITTELT GEGEN FUSSBALLFAN

Wie die Polizei in Erfurt mitteilte, sei gegen 20.15 Uhr eine Personengruppe über die Markstraße in Richtung Domplatz gelaufen. Dabei sollen die Männer nach Zeugenaussagen rechtsradikale Parolen und Parolen mit Fußballbezug skandiert haben.

https://www.tag24.de/nachrichten/erfurt-thueringen-rechts-radikal-fussball-fans-volksverhetzung-parolen-polizei-ermittelt-platzverweis-388094

 

HAKENKREUZE AN BÜRGERBÜRO GESCHMIERT

Das Bürgerbüro der Partei Die Linke auf der Bahnhofstraße in Riesa ist offenbar in der Nacht zu Mittwoch von Unbekannten verunstaltet worden. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden mitteilt, haben die Täter die Schaufensterscheibe des Parteibüros mit einem 40 mal 40 Zentimeter großen Hakenkreuz beschmiert. Und nicht nur dort fanden sich die Nazi-Symbole. Auch in einem Garagenkomplex an der Straße Alter Pfarrweg wurden zwei Hakenkreuzschmierereien festgestellt.

http://www.sz-online.de/nachrichten/hakenkreuze-geschmiert-3828899.html

 

36-JÄHRIGER SCHMIERT UND RUFT RECHTE PAROLEN IN DER DRESDNER HOFKIRCHE

Mit rechtsextremen Parolen und Schmierereien hat ein 36-Jähriger am Mittwochmorgen in der Hofkirche für einen Polizeieinsatz gesorgt. Der Mann war gegen 9.30 Uhr in der Kathedrale des Bistums Dresden-Meißen aufgefallen, weil er lauthals rechte Parolen rief und mit einem roten Permanentmarker gleichlautende Schriftzüge auf die Innenwände des Kirchengebäudes schmierte. Kirchenmitarbeiter informierten deshalb die Polizei.

http://www.dnn.de/Dresden/Polizeiticker/36-Jaehriger-schmiert-und-ruft-rechte-Parolen-in-der-Dresdner-Hofkirche

 

MANN RANDALIERT IN BERLINER IMBISS UND ZEIGT HITLER-GRUSS

In Westend hat ein Smart-Fahrer in zwei Imbissen die Mitarbeiter bedroht, rassitisch beleidigt und den Hitler-Gruß gezeigt.

https://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article212694741/Mann-randaliert-in-Imbiss-und-zeigt-Hiltler-Gruss.html 

04.12.2017

 

UNBEKANNTER SPRÜHT GRAFFITI AN ASYLBEWERBERHEIM IN MÜHLDORF 

Mühldorf – Am Samstag gegen 2.30 Uhr wurde ein bislang unbekannter Täter von zwei Zeugen dabei gestört, als dieser ein rassistisches Graffiti an die Hausfassade des Asylbewerberheims in der Beethovenstraße anbrachte. Der Täter ergriff daraufhin die Flucht und konnte von den eingesetzten Streifen nicht mehr gestellt werden. Der Sachschaden kann nach derzeitigem Ermittlungsstand noch nicht beziffert werden.

https://www.innsalzach24.de/innsalzach/polizeimeldungen/muehldorf-unbekannter-sprueht-graffiti-asylbewerberheim-9416094.html

 

POLIZEI WAR WEG: AUTOS VON ZFPS IM HÖCKE-WOHNORT ATTACKIERT

Bornhagen.  Angriff auf die Fahrzeuge der Aktivisten des Zentrums für politische Schönheit (ZfPS) im Wohnort von Björn Höcke.

https://www.derwesten.de/politik/polizei-war-weg-autos-von-zfps-im-hoecke-wohnort-attackiert-id212716833.htmlhttp://www.focus.de/politik/deutschland/polizei-ermittelt-mahnmal-aktion-vor-hoecke-haus-vermummte-sollen-aktivisten-autos-beschaedigt-haben_id_7929380.html 05.12.2017 

BECHHOFEN: ZETTEL MIT HAKENKREUZ AN TÜRKISCHES BISTRO GEKLEBT

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag haben bislang Unbekannte ein Din-A4-Blatt mit der Aufschrift „Letzte Warnung verpiss dich! Drecksau“ und einem Hakenkreuz an der Tür des Dorfbistros angebracht. Nachdem im Februar eine Serie von Hakenkreuz-Schmierereien an öffentlichen Gebäude für Aufsehen sorgte, richtet sich die neue Aktion erstmals gegen eine Person: den Bistrobetreiber.

https://www.rheinpfalz.de/lokal/zweibruecken/artikel/bechhofen-zettel-mit-hakenkreuz-an-tuerkisches-bistro-geklebt/

 

07.12.2017

LUCKENWALDE: SERIE VON ATTACKEN AUF LINKEN JUGENDKLUB

Seit dem Sommer kommt es beim Luckenwalder „Klab“ immer wieder zu Vandalismusschäden. Der Jugendklub der sozialistischen Jugend „Die Falken“, in dem auch viele junge Flüchtlinge betreut werden, ist offenbar Ziel rechtsextrem orientierter Täter. So wurde bereits ein Hakenkreuz an die Wand geschmiert und ein Pro-Flüchtlinge-Plakat wurde abgerissen.

http://www.maz-online.de/Lokales/Teltow-Flaeming/Serie-von-Attacken-auf-linken-Jugendklub

 

08.12.2017

„REICHSBÜRGER“ SCHIESST UM SICH UND WIRD VOM SEK FESTGENOMME

Ein mutmaßlicher „Reichsbürger“ hat in Schwaben (Bayern) mehrfach mit einer Waffe geschossen. Spezialeinsatzkräfte der Polizei nahmen den 44-Jährigen am Donnerstag nach stundenlangem Einsatz widerstandslos fest, so ein Sprecher.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/schwaben-reichsbuerger-schiesst-um-sich-und-wird-vom-sek-festgenommen-1.3782472http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_82856492/sek-einsatz-in-dietmannsried-reichsbuerger-schiesst-um-sich-.htmlhttps://www.merkur.de/politik/reichsbuerger-schiesst-um-sich-grosseinsatz-polizei-zr-9429504.html

 

MANN RUFT NAZI-PAROLEN IN U-BAHN-STATION IN DORTMUND

DORTMUND „45 war alles besser“ und „Adolf Hitler ist der Beste“ – mit solchen verbalen Entgleisungen hat ein 35-Jähriger am Nikolausabend im Hauptbahnhof Dortmund auf sich aufmerksam gemacht. Es blieb nicht sein einziges Vergehen.

http://www.ruhrnachrichten.de/Staedte/Dortmund/Mann-ruft-Nazi-Parolen-in-U-Bahn-Station-1234943.html

 

11.12.2017

 

MÄNNERGRUPPE ATTACKIERT EINEN SYRISCHEN BRATWURSTVERKÄUFER

Arnstadt. Auf dem Weihnachtsmarkt im thüringischen Arnstadt hat es einen rassistischen Übergriff an einem Bratwurststand gegeben. Eine Gruppe von bis zu acht Männern bedrohte den 53-jährigen Standbetreiber und schubste dessen 22-jährigen Mitarbeiter, der aus Syrien stammt– nun ermittelt die Polizei.

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/arnstadt-ilmkreis/angriff-weihnachtsmarkt-syrer-arnstadt-100.html

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Weil-er-Bratwuerste-verkaufte-Fremdenfeindliche-Attacke-gegen-Syrer-auf-Weihnac-1867050955

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1072812.rassismus-in-thueringen-syrer-auf-weihnachtsmarkt-angegriffen.html

 

MÄNNER RANDALIEREN IM SPÄTKAUF

Berlin. Sie beleidigten rassistisch, sollen gespuckt und geschlagen haben. Der banale Grund: eine „angeblich zu teuer ausgepreiste alkoholische Getränkedose“. Die Männer – 43 und 45 – wurden festgenommen.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-kreuzberg-getraenkedose-zu-teuer-maenner-wueten-im-spaetkauf/20691474.html

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1240771/

 

ÜBERFALL AUF 17-JÄHRIGEN

Ein Jugendlicher aus Afghanistan ist Opfer eines Übergriffs in Flöha geworden. Der Jugendliche war zu Fuß unterwegs, als er durch fünf unbekannte, schwarz gekleidete und maskierte Personen angegriffen wurde. Er erlitt bei dem Übergriff so schwere Verletzungen, dass er in ein Krankenhaus musste. Die Täter konnten unerkannt flüchten.

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regiolinegeo/sachsen/article171431412/Junger-Afghane-attackiert-und-verletzt.html

https://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Kriminalitaet-Ueberfall-auf-17-Jaehrigen-artikel10075545.php

 

ANZEIGEN UND RASSISMUSVORWÜRFE GEGEN FAHRKARTEN-KONTROLLEURE

In Aachen wurden mehrere Fahrgäste Zeugen einer in ihren Augen völlig überzogenen und möglicherweise auch rassistisch motivierten Fahrkartenkontrolle. Dabei soll eine dunkelhäutige und hochschwangere Frau mit ihrer kleinen Tochter massiv eingeschüchtert worden sein.

https://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/anzeigen-und-rassismusvorwuerfe-gegen-aseag-kontrolleure-1.1779386

 

HAKENKREUZE AM KONZERTHAUS

Ravensburg. Hakenkreuze und SS-Runen sind am Ravensburger Konzerthaus aufgemalt worden. Wie die Polizei weiter mitteilt, wurden die verbotenen Nazi-Symbole mit einem dunklen Stift an der Fassade des Gebäudes in der Wilhelmstraße angebracht.

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Hakenkreuze-am-Konzerthaus-_arid,10784811_toid,535.html

 

REICHSBÜRGER WEHRT SICH BEI GERICHTSVOLLZIEHER-BESUCH GEGEN POLIZEI

Die Beamten hatten einen Gerichtsvollzieher zu einem Vollstreckungstermin bei dem 36-Jährigen begleitet. Dessen Auffassungen seien zuvor schon bekannt gewesen, hieß es. Der Mann habe dann auch nicht kooperiert, berichtete die Polizei am Sonntag. Als die Beamten die Wohnung betraten, wehrte er sich.

https://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/Reichsbuerger-wehrt-sich-bei-Gerichtsvollzieher-Besuch-gegen-Polizei;art83467,5874854

http://www.focus.de/regional/erfurt/landespolizeiinspektion-erfurt-widerspenstiger-reichsbuerger_id_7961686.html

https://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/thueringen/6558793,1,Reichsb%C3%BCrger-wehrt-sich-gegen-Polizei,content.html

 

REICHSBÜRGER SCHLÄGT FINANZBEAMTEN 

Der Beamte wollte das Fahrzeug des Zittauers pfänden. Dafür erhielt er Prügel. Und muss nun eine Strafe bezahlen.

https://www.sz-online.de/sachsen/reichsbuerger-schlaegt-finanzbeamten-3835834.html

 

12.12.2017

 

BOTSCHAFTSANGEHÖRIGE WIRD IN BERLIN RASSISTISCH ATTACKIERT

Der Staatsschutz ermittelt, nachdem eine Botschaftsangehörige rassistisch beleidigt und geschlagen worden ist in Berlin-Charlottenburg. Ein unbekannter Mann kam auf die 52-Jährige zu, als sie am Sonntag in ihrem Wagen in der Schlossstraße auf eine Freundin wartete, wie die Polizei am Montag mitteilte. Er beleidigte sie rassistisch und versuchte, ihren Scheibenwischer zu beschädigen. Als die Frau ausstieg, drohte der Mann mit Schlägen. Er konnte unerkannt flüchten, die 52-Jährige blieb unverletzt. Vor dem Hintergrund eines rassistischen Übergriffs auf eine Botschaftsangehörige übernahm der Staatsschutz den Fall.

http://www.t-online.de/nachrichten/id_82881282/botschaftsangehoerige-wird-fremdenfeindlich-attackiert.html

 

15.12.2017

 

NEONAZI-ATTACKE? FLÜCHTLINGSWOHNUNG IN WURZEN ANGEGRIFFEN, ERITREER VERLETZT

In Wurzen ist es nach Angaben des Netzwerkes für Demokratische Kultur erneut zu einem Angriff auf Flüchtlinge gekommen. Dem Verein zufolge wurde in der Nacht zu Donnerstag die Wohnung eines Eritreers mit Pflastersteinen beworfen. Die unbekannten Täter hätten ein Fenster eingeschlagen. Ein Freund des Flüchtlings, der zu Gast war, sei im Schlaf von einem der Steine getroffen und am Bein verletzt worden. Die mutmaßlichen Täter hätten zudem Aufkleber mit der Aufschrift „Alle Chemie-Fans sind Juden“ an das demolierte Fenster angebracht. Das Netzwerk vermutet deshalb Neonazis oder Fußball-Hooligans von Lok Leipzig hinter der Tat. Die Polizeidirektion Leipzig bestätigte den Vorfall. Da sich die Ermittler zu dem Aufkleber mit der Aufschrift „ACAJ“ keinen Reim machen konnten und nicht wüssten, wer hinter dem Angriff stecke, werde zunächst wegen Sachbeschädigung ermittelt, sagte eine Sprecherin der Behörde MDR SACHSEN. Den Sachschaden bezifferte die Polizei auf etwa 200 Euro. Die Pflastersteine seien „als Spurenträger gesichert“ worden.

https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/angriff-auf-fluechtlings-wohnung-in-wurzen-100.htmlhttp://www.lvz.de/Region/Wurzen/Unbekannte-verletzen-Eritreer-in-Wurzen-mit-Pflastersteinen

 

18.12.2017

 

NAZI-ATTACKE IN LINIENBUS: STUDENTEN BELEIDIGT UND GESCHLAGEN

Limbach-Oberfrohna – Während der Fahrt in einem Linienbus von Chemnitz nach Limbach-Oberfrohna sind zwei Männer aus Thailand geschlagen und mit rechten Parolen beleidigt worden.

https://www.tag24.de/nachrichten/limbach-oberfrohna-chemnitz-bus-linienbus-thailand-studenten-maenner-beleidigt-geschlagen-402323

 

19.12.2017

 

BETRUNKENE TOURISTEN BELEIDIGEN 32-JÄHRIGEN RASSISTISCH UND SCHLAGEN ZU

Der 32-jährige hatte am Samstagmorgen auf die S-Bahn am Marienplatz gewartet und Musik gehört, berichtet die Münchner Polizei, als sich der Vorfall ereignete.  Zwei Touristen hätten dort angefangen, den Mann rassistisch zu beleidigen. Im weiteren Verlauf schlug einer der beiden dem 32-Jährigen ins Gesicht und riss ihm seinen MP3-Player aus der Hand. Dann machte sich das Duo, laut Polizei, aus dem Staub.

https://www.tz.de/muenchen/stadt/altstadt-lehel-ort43327/marienplatz-besoffene-touristen-beleidigen-32-jaehrigen-rassistisch-und-schlagen-zu-9456362.htmlhttp://regionalgifhorn.de/rassismus-zwei-maenner-gehen-auf-dunkelhaeutigen-mann-los/

 

RANGSDORF BETRUNKENER SCHIESST AUF FLÜCHTLINGSHEIM

Ein stark angetrunkener Mann hat vor einem Asylbewerberheim in Rangsdorf (Teltow-Fläming) in Richtung des Wachschutzes geschossen. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 31-jährige Rangsdorfer habe sich in der Nacht zum Sonntag ausländerfeindlich geäußert, Beamte hätten in seiner Wohnung eine Schreckschusspistole und Knallpatronen gefunden.

https://www.berliner-zeitung.de/29315224

 

UNBEKANNTE BESCHMIEREN HINWEISSCHILD ZU KZ-GEDENKSTÄTTE MITTELBAU-DORA

Unbekannte haben ein Hinweisschild zur KZ-Gedenkstätte Mittelbau Dora mit dem Begriff „Neueröffnung“ beschmiert. Doch die Polizei ermittelt vorerst nicht wegen Volksverhetzung, sondern nur wegen Sachbeschädigung.

http://www.lvz.de/Region/Polizeiticker/Unbekannte-beschmieren-Hinweisschild-zu-KZ-Gedenkstaette

 

BREMEN: ULTRAS PRÜGELN SICH MIT KNEIPENGÄSTEN – MINDESTENS FÜNF VERLETZTE

Bei einer Schlägerei zwischen gewaltbereiten Bremer Ultras und rechtsextremen Gästen einer Kneipe sind in der Hansestadt mindestens fünf Menschen verletzt worden. In dem Lokal am Steintor wurden nach dem enttäuschenden 2:2-Unentschieden in der Bundesligapartie gegen Mainz 05 die Scheiben eingeworfen.

https://www.insuedthueringen.de/deutschlandwelt/schlaglichter/Ultras-pruegeln-sich-mit-Kneipengaesten-Mindestens-fuenf-Verletzte;art2822,5887089https://www.nwzonline.de/sport/bremen-schlaegerei_a_50,0,1663110849.htmlhttp://www.taz.de/Massenschlaegerei-zwischen-Ultras-und-Hooligans/!5468210/

 

20.12.2017

 

RASSISTISCH BELEIDIGT UND MIT FLASCHEN GEWORFEN

Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gestern Abend in Gesundbrunnen wurde ein 17-Jähriger vorläufig festgenommen. Nach den bisherigen Erkenntnissen beleidigte der später Festgenommene gegen 20.40 Uhr auf dem U-Bahnhof Gesundbrunnen eine andere Personengruppe rassistisch.

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.659453.php

 

21.12.2017

 

MANN BESCHIMPFT JÜDISCHEN RESTAURANTBESITZER IN BERLIN

Vor seinem Restaurant im Berliner Stadtteil Schöneberg wird der Israeli Yorai Feinberg von einem Antisemiten rassistisch beschimpft und bedroht. Nun ermittelt die Polizei gegen den Mann.

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/berlin-antisemit-bedroht-juedischen-restaurantbesitzer-aid-1.7280487

http://www.tagesspiegel.de/berlin/vor-schoeneberger-restaurant-feinbergs-juedischer-gastwirt-in-berlin-uebel-beschimpft/20763940.html

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.660493.php

 

JÜDISCHER SCHÜLER AN BERLINER GYMNASIUM ANGEFEINDET

Ein 18 Jahre alter Abiturient ist an einem Gymnasium in Wedding laut einem Zeitungsbericht auf massive Weise von Mitschülern antisemitisch angefeindet worden.

https://www.morgenpost.de/berlin/article212915567/Bericht-Juedischer-Schueler-an-Berliner-Gymnasium-angefeindet.html

 

22.12.2017

 

Berlin: Rassistische BVG-Nutzerin aus dem Bus verwiesen

Berlin: Eine ältere Frau bat am Vormittag in einem Bus der Linie M41 auf dem Weg von Neukölln zum Hauptbahnhof auf der Sonnenallee zunächst eine etwa gleichalte Frau mit Kopftuch, ihr deren Sitzplatz zu überlassen. Daraufhin sei die Frau mit Kopftuch dem Wunsch nachgekommen. Als sich kurze Zeit später ein Mann mit schwarzer Hautfarbe auf den freien Platz neben der älteren Frau – der einzig verbliebene im Bus – setzen wollte, soll diese ihm den Sitzplatz verweigert haben. „Die Frau war laut und aggressiv“, schildert eine Zeugin gegenüber der Berliner Morgenpost die Situation. Auf die Frage des Schwarzen, warum er sich nicht hinsetzen dürfe, soll sie erwidert haben: Wenn sie „solche Menschen“ wie ihn sähe, bekomme sie Gänsehaut. Der Busfahrer verwies die Frau daraufhin seines Busses.

https://www.morgenpost.de/berlin/article212929103/Fahrer-soll-rassistische-Frau-aus-dem-Bus-geschmissen-haben.html

 

26.12.2017

 

Fürth: Hetzerische Flugblätter an vier Kirchen aufgetaucht

Unterzeichnet sind sie von den „Patriotischen Christen Deutschlands“: Kurz vor Heiligabend wurden fremdenfeindliche und nationalistische Flugblätter an vier Fürther Kirchen angebracht. Die gleichen Botschaften sind vor kurzem in Dachau aufgetaucht. Sechs Forderungen richten die anonymen Verfasser an „alle Kirchen Deutschlands“. „Nächstenliebe“, die „Liebe zum Eigenen“, müsse vor „Jedermannsliebe“ kommen, heißt es unter anderem. Oder: Selbstverteidigung sei keine Sünde. „Die Kirche soll das Volk zu wehrhaften, stabilen Menschen machen und nicht zu abhängigen Schafen.“ Die Kirche müsse zudem „abendländische Traditionen“ schützen und sicherstellen, dass „Deutschland das Land der Deutschen bleibt“, es sei dem „deutschen Volk von Gott zugewiesen und keinem anderen Volk“. Auch müsse Schluss sein mit der „modernen Erbsünde“, mit dem „Kult mit der Schuld“ – gemeint ist die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit. Denn: „Die Erbsünde ist durch den Bund mit Jesus aufgehoben worden.“ Am Ende kündigen die angeblichen Christen an: „Wir werden die Teilnahme an kulturmarxistischen Zersetzungsprojekten seitens der Kirchen nicht länger hinnehmen.“

http://www.nordbayern.de/region/fuerth/furth-hetzerische-flugblatter-an-vier-kirchen-aufgetaucht-1.7034855

 

Donauwörth: Mahnmal an Krippe: Rechtsextreme am Werk

Eine Art Mahnmal, das Unbekannte in der Nacht auf Samstag mitten in Donauwörth am Liebfrauenmünster errichtet haben, beschäftigt die Kriminalpolizei. Die Gesuchten legten an der Weihnachtskrippe am Liebfrauenmünster Steine ab, stellten Grabkerzen auf und brachten Plakate an. Dabei nahmen die Verfasser laut Polizei „in mehreren politisch motivierten Äußerungen“ Bezug zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz vor einem Jahr. Die Schreiben in Donauwörth waren mit dem Logo der sogenannten „Identitären Bewegung“ gekennzeichnet, die dem rechtsextremen Lager zugeordnet wird

http://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Mahnmal-an-Krippe-Rechtsextreme-am-Werk-id43648611.html

 

27.12.2017

 

Aalen: Rechtsextreme Parolen auf Stützmauer gesprüht

Auf eine Stützmauer entlang der Blezinger Straße haben Unbekannte rassistische Parolen und verbotene Symbole aufgebracht. Die Mauer wurde auf einer Fläche von mehreren Quadratmetern mit schwarzer Sprühfarbe besudelt.

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Rechtsradikale-Parolen-auf-Stuetzmauer-gesprueht-_arid,10793854_toid,1.html

 

28.12.2017

 

Berlin-Hellersdorf Suff-Nazi bedroht und beleidigt syrische Familie im Supermarkt

Eine Mutter und ihre beiden Söhne wurden am Mittwoch von einem alkoholisierten Mann in Hellersdorf rassistisch beleidigt. Vorausgegangen war ein Streit in einem Lebensmitteldiscounter in der Mark-Twain-Straße zwischen dem 27-jährigen Tatverdächtigen und zwei syrischen Jugendlichen im Alter von 15 und 17 Jahren. Außerhalb des Geschäftes soll der Mann kurz darauf sowohl die beiden Jugendlichen als auch ihre 35-jährige Mutter fremdenfeindlich beleidigt und geschubst haben.

https://www.berliner-kurier.de/29402432 

 

29.12.2017

 

Schon wieder: Anschlag auf Fürther Gedenktafel

Noch nicht einmal eine Woche steht die neue Gedenktafel für die von den Nazis ermordeten Rudolf Benario und Ernst Goldmann an der Uferpromenade – und schon wieder haben Neonazis sie beschädigt. Ein Hakenkreuz wurde in die Scheibe geritzt. Erst am Freitag vor einer Woche hatte die Stadt die Tafel aufstellen lassen, nachdem die vorherige, mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls von Rechtsextremen, im Juni 2017 gestohlen worden war. Mit der Axt hieben die Täter damals zudem auf eine der in der Nähe stehenden Birken ein; zwei Monate später wurden gleich drei der Bäume mit einer Säge schwer beschädigt. Benario und Goldmann hatten sie um das Jahr 1930 mit Mitstreitern des Fürther Kanu-Clubs, in dem sie aktiv waren, hier gepflanzt.

http://www.nordbayern.de/region/fuerth/schon-wieder-anschlag-auf-further-gedenktafel-1.7046653

 

MEHR AUF BELLTOWER.NEWS:

| Januar 2017| Februar 2017| März 2017| April 2017| Mai 2017| Juni 2017| Juli 2017| August 2017| September 2017| Oktober 2017| November 2017

| Alle Chroniken Gewalt & Bedrohung| Hetze gegen Flüchtlinge| Todesopfer rechtsextremer Gewalt

MEHR AUF BELLTOWER.NEWS:

| Januar 2017| Februar 2017| März 2017| April 2017| Mai 2017| Juni 2017| Juli 2017| August 2017| September 2017| Oktober 2017| November 2017

| Alle Chroniken Gewalt & Bedrohung| Hetze gegen Flüchtlinge| Todesopfer rechtsextremer Gewalt

 

 

Weiterlesen

Ein Jahr auf Bewährung nach fahrlässigen Tötung Erst überfährt der Täter in Cottbus eine Ägypterin, dann beleidigt der Beifahrer die Frau rassistisch 

Im April 2017 stirbt eine junge Ägypterin, nachdem sie von einem Auto in Cottbus angefahren wurde. Kilian S. und sein Beifahrer sollen die Schwerverletzte am Unfallort rassistisch beleidigt haben. Der Fahrer wurde nun vom Amtsgereicht Cottbus wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen. Der 22-jährige Kilian S. ist zu einer Jugendstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden.

Von|

Gab.ai Die rechte Filterblase ist jetzt ein soziales Netzwerk

Eine mäßig besuchte Privatparty. Eine Gruppe unterhält sich empört über die „Umvolkung“. Eine andere über die Homolobby, die dritte über Juden und ihre Weltverschwörung. Ab und zu prostet man sich auf Volk und Vaterland zu. Trolle unter Trollen. Klingt verheißungsvoll? Dann auf zu gab.ai.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der