Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Gewerkschaften informieren und organisieren

Von|

Best Practice

In der Online-Datenbank finden sich detaillierte Praxisberichte aus dem gesamten Bundesgebiet mitsamt Kontaktdaten. Beispielsweise von Projekttagen der DGB Jugend unter dem Motto „Demokratie und Mitbestimmung“ und „Solidarity Reloaded“ für Auszubildende und Berufsschüler. Deren Beiträge für den Wettbewerb „Im Netz gegen Rechts“ beschreiben, wie sie sich mit Aktionen, Theaterstücken und Texten auf ganz unterschiedliche Art und Weise mit Rechtsextremismus und Rassismus auseinandersetzen und sind Beispiele für engagiertes Handeln im betrieblichen und schulischen Alltag. Der monatliche Newsletter „Aktiv und Gleichberechtigt“ des Vereins unterstützt die Vernetzung unterschiedlichster Akteure aus Betrieben, Initiativen, Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik. Und nicht zuletzt berät der „Kumpelverein“ bei der Vorbereitung von Informationsveranstaltungen oder Publikationen.

Beratung

Beratung zu Situationen, die viele Arbeitnehmer kennen, bietet die Arbeitsgruppe „Rechtsextremismus“ im ver.di-Landesverband Berlin-Brandenburg an. Zum Beispiel, wenn man nicht mehr hinnehmen will, dass rassistische Witze in Arbeits- oder Sitzungspausen gemacht werden oder rechtsextreme Schmierereien auf den Toilettenwänden zu finden sind. Auch wenn man gegen offene Diskriminierung von Kollegen mit einer anderen Hautfarbe oder einer anderen Religion einschreiten will und unsicher über die eigenen Möglichkeiten ist, hilft die Arbeitsgruppe mit Ansprechpartnern, Projektideen und Hintergrund-Wissen.

Demonstrationen und Festivals

Ob DGB, IG Metall oder ver.di – Gewerkschaftsjugendverbände
initiieren seit Jahren eigene Aktionen gegen Rechtsextremismus. Wie beispielsweise am 16. Januar 2008 in Wolfsburg, als im Vorfeld der niedersächsischen Landtagswahlen rund 3.500 Auszubildende der Volkswagen AG aus dem gesamten Bundesgebiet gegen Rechtsextremismus und die völkische Sozialdemagogie der NPD demonstrierten. Oder sie unterstützen Aktionen gegen Neonazi-Aufmärsche wie die DGB-Jugend Nord am 1. Mai 2008 in Hamburg. Im Jahr zuvor hatte die DGB Jugend Nord in Schwerin mit einem „Laut gegen Rechts“-Festival gegen den dortigen Neonazi-Aufmarsch mobil gemacht. An vielen Orten bieten Gewerkschaften zivilgesellschaftlichen Initiativen gegen Rechtsextremismus materielle Unterstützung beispielsweise durch Räume.

Zum Thema

| Initiativen in ihrem Bundesland

Weblinks

| Ratgeber Mut zur Zivilcourage. Broschüre zum herunterladen

| Gelbehand

| Agrexive

| Rechtsweg-Ausgeschlossen

Weiterlesen

2018-09-04-konz-tit

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz Wir sind viel mehr

Auch wenn Rechtsextreme ständig behaupten sie seien das Volk, bewiesen am Montagabend Zehntausende, dass wir immer noch in der deutlichen Überzahl sind. Der Abend hat aber auch gezeigt, wie schwierig die Situation in Chemnitz ist.

Von|
Eine Plattform der