Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Hass im Netz Bestehende Beratungsstellen und -strukturen besser nutzen und stärken

Von|
(Quelle: Pixabay / Nile)

Der offene Brief, den der Digitalbereich der Amadeu Antonio Stiftung mitgezeichnet hat:

Anlässlich der aktuellen Investigativrecherchen der Redaktion Jan Böhmermanns zu Hasskriminalität im Netz, forderte der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Georg Eisenreich, am 2. Juni im Rahmen der Justizminister*innen-Konferenz aus Bund und Ländern eine neue Beratungsstelle, um Betroffenen von Hass im Netz zu helfen.

Als Netzwerk von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Beratungsstellen stimmen wir zu, dass Beratungsstellen bedeutende Instanzen für den Umgang mit Hetze und Gewalt im digitalen Raum sind. Jedoch möchten wir hiermit darauf hinweisen, dass bestehende, auch regionale Strukturen unbedingt gestärkt werden sollten, anstatt eine neue zentrale Beratungsstelle zu schaffen. Aktuell gibt es eine Vielzahl aktiver Beratungsstellen in Deutschland. Sie alle leisten für von Hass betroffene Menschen einen wichtigen Beitrag mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Nur einige von ihnen nennen wir hier.

Wir fordern:

  • intensivierte Zusammenarbeit öffentlicher Behörden (z.B. Justiz, Polizei, …) mit vorhandenen Expertisen rund um Beratung zu Hassphänomenen im Netz
  • die Einbeziehung zivilgesellschaftlicher Expert*innen und Organisationen in politische Entscheidungsprozesse zu diesem Thema,
  • die Stärkung von zivilgesellschaftlichen Beratungsstellen durch zielgerichtete Finanzierungen,
  • die Unterscheidung zwischen der Arbeit von Beratungs- und Meldestellen

anstatt der Schaffung einer neuen Beratungsstelle.

Unterzeichner*innen:

Das NETTZ gGmbH

HateAid gGmbH

Amadeu Antonio Stiftung

FRIEDA Frauenzentrum

FrauenComputerZentrumBerlin e.V.

D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt e.V.

 

Mehr zur Arbeit gegen Hate Speech auf Belltower.News:

Hate Speech

Wollt Ihr Euch professionell auf potenzielle Shitstorms vorbereiten? Probiert unseren brandneuen Newsletter-Kurs!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.amadeu-antonio-stiftung.de zu laden.

Inhalt laden

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende! Schon 2 Euro helfen!

Lexikon: | | |
Bundesland:

Weiterlesen

2016-04-25-aas

Diffamierungen Rechtsextreme Kampagne gegen die Amadeu Antonio Stiftung

Von rechtsextremen Gruppen wird zielgerichtet eine Kampagne gegen die Amadeu Antonio Stiftung und ihre Vorstandsvorsitzende Anetta Kahane geführt. Neben täglicher Hetze in sozialen Netzwerken erreichen die Stiftung Hassbriefe und -E-Mails. Letzte Woche verschärfte sich die Situation.

Von|
virus-4937553_1280

Corona-Pandemie Fake News im Familienchat – Was kann ich tun?

„Falschnachrichten verbreiten sich schneller als das Virus, und sie sind genauso gefährlich“, sagt der Chef der WHO. Es ist atemberaubend, was für hanebüchene Ratschläge in Zeiten des Corona-Virus die Messenger als Kettenbriefe fluten. Diese Hinweise sollen helfen, Falschinformationen aufzuklären, ohne die Menschen vor den Kopf zu stoßen, die ihnen nahe stehen.

Von|
Eine Plattform der