Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Broschüre Hate Speech und Fake News – Fragen und Antworten

Neu: Die Broschüre "Hate Speech und Fake News - Fragen und Antworten" ist eine Kooperation der Amadeu Antonio Stiftung und der Berliner Landeszentrale für politische Bildung. (Quelle: Amadeu Antonio Stiftung)

 

 

 

 

„Hate Speech und Fake News“ – in 24 Fragen und Antworten werden grundlegende Informationen für die Diskussion um Hassrede, Falschaussagen und menschenverachtenden Aussagen im Netz gegeben. Kurz und präzise gibt die Broschüre Handlungsempfehlungen zum Umgang mit strafrechtlich- und nicht strafrechtlich relevanten Inhalten, erklärt wie sogenannte „Fake News“ erkannt werden können und macht deutlich, warum Soziale Medien verstärkt ein Ort des demokratischen Austausches sein müssen.Die Broschüre ist in Kooperation mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung entstanden.

Sie steht kostenlos zum Download bereit.

Die Printversion kann außerdem bei der Amadeu Antonio Stiftung bestellt werden.

Die Autor*innen sind Alina Darmstadt, Mick Prinz, Franzisa Rocholl und Oliver Saal.

 

Mehr zu Civic.Net

Das Projekt „Civic.net – Aktiv gegen Hass im Netz“ der Amadeu Antonio Stiftung ermutigt  Organisationen, Verbänden und Engagierte der Berliner Zivilgesellschaft, in Sozialen Netzwerken sichtbar zu werden und sich dort aktiv an der Debatte zu beteiligen. Das Projekt vermittelt ihnen das nötige know how und hilft, die digitalen Fähigkeiten auszubauen. Civic.net bietet Fortbildungen für Organisationen und Engagierte zum Umgang mit den Sozialen Netzwerken und vernetzt sie mit Expertinnen und Experten: Von Hate Speech und Fake News über juristische Fragen bis hin zu Gegenrede und demokratischer Debattenkultur.

Mehr zum Projekt:

https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/civicnet 

Weiterlesen

„Schluss.Punkt.Aus.“ Wie erfolgreich gegen einen Nazi-Laden in Bremen protestiert wurde

Drei Jahre lange kämpfte die Stadtteilinitiative „Stephanikreis Ladenschluss“ gegen den ehemaligen Nazi-Laden „Sportsfreund“ in der Bremer Innenstadt – letztendlich mit Erfolg: Im Sommer 2011 schloss das Geschäft. Bis dahin war es der Initiative gelungen, einen breiten öffentlichen Protest zu organisieren. Höhepunkt war eine gemeinsame Plakataktion mit über 60 Initiativen, Organisationen und Vereinen. In der Broschüre „Schluss.Punkt.Aus.“ wurden die Aktionsideen nun dokumentiert.

Von|

Warum sind Neonazis im Web 2.0 aktiv?

»Raus aus den Hinterzimmern, raus auf die Straße, raus in den Kampf mit modernen Kommunikationsmitteln!«, schreibt ein Hans Mallon im…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der