Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Proteste gegen „Pro Deutschland“ in Berlin

Von|

Am Samstag haben mehrere hundert Menschen in Berlin gegen eine Bundesversammlung von ?Pro Deutschland? im Rathaus Schöneberg demonstriert. Ein Bericht in Bildern.

Die Mitglieder von ?Pro Deutschland? wurden am Eingang des Rathaus Schöneberg mit einem großen Transparent „begrüßt“:

Auf der Bühne vor dem Rathaus sprachen Redner von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der Linken, sowie von verschiedenen Organisationen, Initiativen und Verbänden. Alle Redner betonten den ?rassistischen Charakter? von ?Pro Deutschland?:

Auch ein buntes Bühnenprogramm unterhielt die Demonstranten:

Der Vorsitzende von ?Pro Deutschland?, Manfred Rouhs, wartet auf die Teilnehmer der Bundesversammlung:

Als Mitglieder von „Pro Deutschland“ ankamen, wurden sie von Demonstranten blockiert. Die Polizei versuchte die Blockade aufzulösen, letztlich mussten die ?Pro-Mitglieder? aber mit zwei Polizeiwagen zum Rathaus gebracht werden:

Während einer Pause zeigten sich Mitglieder von ?Pro Deutschland? vor dem Rathaus:

Nachzügler kamen mit dem Bus:

Insgesamt sollen nur um die 50 Personen bei der Veranstaltung von ?Pro Deutschland? gewesen sein. Zu den Gegenprotesten kamen mehrere hundert Menschen.

Weiterlesen

Gewalt im Umfeld von Pegida

Anfangs und in Dresden schienen die Demonstrationen von „Pegida“ Ausdruck von rechtspopulistischen Ressentiments zu sein, von meckernden Wutbürger_innen, die zwar…

Von|

Neonazidemonstration in Magdeburg „Trauermarsch“ floppt

In Magdeburg marschierten am Samstag (19.01.) etwa 150 Neonazis zu einem sogenannten Trauermarsch auf. Damit dürfte die Teilnehmerzahl der Demonstration, die zum ersten Mal seit 2016 wieder stattfand, hinter den Erwartungen der Veranstalter zurückgeblieben sein.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der