Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Buchtipp Heimatklänge

Von|
Die beiden rechten Rapper Chris Ares (l.) und Kai Alexander Naggert (r.) (Quelle: BTN, YouTube)

Der lyrische Sehnsuchtsort der Romantik, erzählt Timo Büchner in seinem soeben erschienenen Buch „Der Begriff ‚Heimat‘ in rechter Musik“, hat sich gewandelt in einen Platz, der besessen, umkämpft und zugangsbeschränkt werden muss. Dies ist das eine Bild: die exklusive Heimat. Dagegen stellt Büchner das inklusive Zuhause, das nicht nur Berge, Wälder und Seen umfasst, sondern die Menschen, die uns Geborgenheit vermitteln. An zahlreichen Beispielen zeigt er auf, wie diese Heimaten sich in populärer Musik spiegeln – und was, jenseits künstlerischer und kommerzieller Aspekte, dahinter steckt: Musik als eine wesentliche Komponente der Sozialisation junger Menschen. Und als Transportmittel für politische Ideen, als gemeinschaftsstiftendes, emotional verbindendes Moment. Als Event, besonders auch in Regionen, die großen Veränderungen unterworfen sind. Büchner schlägt einen weiten Bogen von seinem Heimatdorf in Baden-Württemberg bis zum mecklenburgischen Strand und lässt dazwischen verschiedene Bands und Sänger Revue passieren.

Einigen tonangebenden rechten Musikern geht er dabei im Detail auf die Spur. Wo sind sie musikalisch verortet? Was transportieren ihre Texte? Was sagen sie jenseits von Konzerten über sich selbst? Rechte Musik, macht Büchner deutlich, bedient eine breite Spanne von Geschmäckern, von Liedermachern bis hin zum Rap – doch sie alle eint eins: Sie tragen zur Normalisierung völkischen Denkens bei. Auch und gerade durch ihre Verwendung des Heimatbegriffs.

Dass dieser Begriff als Trigger so funktioniert, v.a. in einer jungen Hörerschaft, mag just eben daran liegen, dass er nicht traditionell und idyllisch, sondern konfliktgeladen daherkommt, als Kampfbegriff, der die Geister und Zugangsberechtigten scheidet. Wie, das dekliniert Büchner an ausgewählten Protagonisten durch: Die hasserfüllten, mit Drohungen gegen Andersdenkende gespickten Verse sind zuweilen schwer zu lesen – und was noch schlimmer ist: Diese Musik, diese Texte machen einen Teil der täglichen Hörgewohnheiten vieler Jugendlicher aus.

Büchners einführende und seine abschließende Erzählung eines traditionellen und eines sehr modernen Umgangs mit der inklusiven Idee von Heimat rahmen diese Kapitel erholsam ein und setzen der schwierigen Lektüre einen mutmachenden Kontrapunkt: Heimat, eine Einladung und Ermunterung zur Freundlichkeit.

 

Timo Büchner: „Der Begriff ‚Heimat‘ in rechter Musik. Analysen, Hintergründe, Zusammenhänge.“ Wochenschau Verlag, Frankfurt 2019

 

 

Weiterlesen

Antisemitismus Verschwörungsideologien im Deutsch-Rap

Flat-Earth-Theorien, Echsen-Menschen oder Chemtrails, derzeit scheinen Verschwörungserzählungen besonders im deutschen Gangsta-Rap zu florieren. Wieso bereitet gerade diese Szene so einen nahrhaften Boden für antisemitische Verschwörungsideologien?

Von|

„MaKss Damage“ Mein Kampf gegen „FSN.tv“

Das neonazistische „FSN.tv“ um die beiden Moderatoren Patrick Schröder („H8“) und Daniel Franz („Vendetta“) auf der einen Seite und der NS-Rapper „MaKss Damage“ (alias Julian Fritsch) auf der anderen tragen ihren internen Streit über die künftige Strategie der Neonazi-Szene offen aus. Beide Seiten liefern spannende, tiefe Einblicke in die extreme Rechte.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der