Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Verfassungsschutzbericht 2014 Zahlen, Daten, Fakten

Von|
Die ganze Grafik der "Aktion Schutzschild" zu den Übergriffen auf Flüchtlinge und Flüchtlingsheime gibt es im Text! (Quelle: Amadeu Antonio Stiftung)

Straftaten Politisch motivierte Kriminalität (PMK) rechts

2014           201317.020        17.042

„Extremistische“ Straftaten (gegen Verfassungsgrundsätze, gegen freiheitlich-demokratische Grundordnung)2014           201316.559        16.557

Gewalttaten

2014           2013990             801         -> Anstieg um 23,6 %

„Fremdenfeindliche“ (aka Rassistische) Gewalttaten

2014           2013512             473

Gewalttaten gegen als „linksextrem“ Wahrgenommene

2014           2013139             146

Gewalttaten gegen sonstige politische Gegner_innen

2014           201360               52

Antisemitische Gewalttaten

2014           201331               45

Besonderheit:

Anstieg rechtextrem motivierter Gewalttaten auf den höchsten Stand seit 2008Anstieg der „fremdenfeindlichen“ (aka rassistischen) Gewalttaten auf den höchsten Stand seit 2001Militanz und Gewaltniveau bleiben hochStrategische Gewalt: Einschüchterung, No Go Areasals „Notwehrmaßnahme“ definiert: gegen „Volkstod“, „Überfremdung“ – Rechtfertigung für HandelnIm Fokus der Gewalt: Menschen mit Migrationshintergrund, besonders Flüchtlinge50 % aller rechtsextremen Gewalttaten sind rassistisch motiviertDie Zahl der rechtsextremen Straftaten gegen Flüchtlingsheime hat sich mehr als verdreifacht (2014: 170; 2013: 55)weitere Opfergruppe: Politische Gegner_innen -> gelten als „Volksfeinde“ der homogenen „Volksgemeinschaft“ -> werden auch als „Agenten fremder Mächte“ und „Verräter“ definiertIdeologie hinter der Gewalt: Das „Volk“ müsse vor dem „Untergang“ gerettet werden – entsprechend militant und rücksichtslos wird gehandelt.Risikopotenzial: Selbstradikalisierung einzelner Personen oder Kleingruppen

Rechtsextremismus-Potenzial

Subkulturell geprägte Rechtsextreme: 7.200 (2013: 7.400) -> 30 % aller NazisNeonazis: 5.600 (2013: 5.800)in Parteien: 6.850 (2013: 7.000)NPD: 5.200 (2013: 5.500)Die Rechte: 500 (2013: 500)Bürgerbewegung „Pro NRW“: 950 (2013: 1.000)Der III. Weg: 200 (2013: – )Sonstige rechtsextreme Organisationen: 2.500 (2013: 2.500

Summe der Rechtsextremen nach Abzug von Mehrfachmitgliedschaften:21.000 (2013: 21.700)davon gewaltbereit: 9.600 (Zahl von 2013)davon gewaltorientiert (neue Kategorie 2014): 10.500

Musik und Internet blieben Radikalisierungs- und RekrutierungsfaktorenRechtsextremen gelingt weniger Mobilisierung über Demonstrationen und MusikveranstaltungenDemonstrationen: 2014: 225 Veranstaltungen (2013: 241); davon Neonazis 56 (2013: 85), NPD/JN 123 (2013: 95), Die Rechte 21 (2013: 31), Pro NRW 20 (2013 30), Der III. Weg 8Musikveranstaltungen: Konzerte 55 (2013: 78), Liederabende: 55 (2013: 47), Sonstige Musikveranstaltungen 52 (2013: 46)Auch deshalb: Hetze gegen Flüchtlinge, Versuche, „bürgerliche“ Demonstrationen zu vereinnahmenNPD in der Krise: zerstrittene Parteiführung, desaströse Wahlergebnisse, Ausscheiden aus dem Sächsischen Landtag, Parteiverbotsverfahrentrotzdem bleibt die NPD stärkste Partei, lokal zum Teil stark verankert, bringt staatliche Finanzmittel in die Szene“Die Rechte„: neonazisistisch, provokativ, Werbung in der Fußballfan- und Hooliganszene: gewaltorientiertes Potenzail, Bedrohung von Polizei und politischen Gegner_innen“Der III. Weg„: Führungsaktivisten aus dem „Freien Netz Süd“ (FNS), neonazistisch, flüchtlingsfeindlichBeide Parteien sind Auffangorganisationen für Neonazis nach Vereinsverboten; nicht an Mitarbeit in parlamentarischem System interessiert -> Erschließung finanzielle Mittel, Nutzung einer verbotssicheren Struktur für Neonazi-Aktivitäten, Förderung einer Athmosphäre aus Angst und Einschüchterung“Bürgerbewegung Pro NRW“ -> praktisch bedeutungslos 

Themen, mit denen Neonazis bei „Bürger_innen“ punkten wollen (und können).

internationale Krisen -> Auswirkung auf innere SicherheitFlüchtlinge, resultierend aus Bürgerkrieg in Syrien, Erstarken des „Islamischen Staates“ (IS)Gefahr islamistisch-terroristischer Anschlägegrundsätzlich antisemitische, antiamerikanische / antiwestliche Haltung der Neonazis -> Agitation zu Nahostkonflikt und Russland-Ukraine-KonfliktAnti-Asyl-Agitation war SchwerpunktDemonstrationen oder Teilnahme an Anwohnerdemonstrationen vor zukünftige oder realen Flüchtlingsunterkünftenin der Asyldebatte erreichen sie Anschlussfähigkeitauch Montagsdemonstrationen und Friedensmahnwachen versuchen sie zu nutzen 

Verbote 2014

Nationale Sozialisten Chemnitz (NSC) – 28. März 2014Freies Netz Süd (FNS) – 23. Juli 2014Autonome Nationalisten Göppingen (AN Göppingen) – 18. Dezember 2014Aktuell laufen Verfahren gegen Betreiber und Mitglieder des „Thiazi-Forums“ (seit Nov. 2014)

 

Mehr auf netz-gegen-nazis.de:

| Verfassungsschutzbericht 2014: Weniger Nazis, mehr Gewalt (Kommentar)

| Alle Verfassungsschutzberichte seit 2008

Im Internet: 

| Der Verfassungsschutzbericht 2014 zum Download als PDF

 

Pressemitteilung der Amadeu Antonio Stiftung zum Verfassungsschutzbericht 2014:

| Rassistische Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt dramatisch zu

 

Weiterlesen

Cover_Kerl2

Rezension Männlichkeit und moderner Antisemitismus

Aktuelle Debatten zu „Genderwahn“, „entmannten Männern, die nicht mehr in der Lage seien deutsche Frauen und Vaterland zu schützen“, kommen oftmals mit antisemitischen Erklärungsmustern daher – und das ist gar nicht so neu wie man vermuten mag.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der