Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Chronik rechtsextremer und rassistischer Gewalt im November 2019

Von|
Orte, an denen es im November 2019 zu rechtsextremer oder gruppenbezogen menschenfeindlicher Bedrohung und Gewalt kam. (Quelle: BTN / canva.com)

Jeden Tag werden Menschen in Deutschland Opfer rassistischer, antisemitischer und rechtsextremer Gewalt. Zur Illustration der Lage in Deutschland stellen wir monatlich rechtsextreme, rassistische und antisemitische Gewalttaten bundesweit zusammen, die in unserer Presseschau vorkommen – diese Chronik basiert also auf Zeitungsmeldungen. Die Chronik ist damit absolut unvollständig, soll aber das Ausmaß klarmachen und wichtigste Vorkommnisse enthalten.

Für speziell flüchtlingsfeindliche Gewalttaten empfehlen wir die Chronik von Aktion Schutzschild bei www.mut-gegen-rechte-gewalt.de.

Für antisemitische Vorkommnisse empfehlen wir die Chronik der Amadeu Antonio Stiftung.

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Wenn Sie weitere Vorfälle kennen, senden Sie bitte eine Mail an belltowernews@amadeu-antonio-stiftung.de.

01.11.2019

Mit Pistolenattrappe und Kampfmontur: Reichsbürger löst in Berlin Einsatz der Bundespolizei aus

Am S-Bahnhof Hermannstraße war ein Mann in Kampfmontur unterwegs. Er widersetzte sich den Anweisungen der Sicherheitsbeamten – die riefen die Bundespolizei.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/mit-pistolenattrappe-und-kampfmontur-reichsbuerger-loest-einsatz-der-bundespolizei-aus/25178606.html

 

04.11.2019

Nach Özdemir erhält nun auch Claudia Roth Morddrohungen von Rechtsextremisten

In einer Mail hat die rechtsextremistische Gruppe „AWD“ wohl mit Anschlägen auf den Ex-Grünen-Chef und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth gedroht.

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/rechtsextremismus-nach-oezdemir-erhaelt-nun-auch-claudia-roth-morddrohungen-von-rechtsextremisten/25182282.html

 

Nazi-Morddrohungen: Roth lässt sich nicht einschüchtern

Erst Mohring, dann Özdemir, nun Roth – Todesdrohungen gegen Politiker häufen sich. Die Betroffenen setzen sich zur Wehr.

https://www.morgenpost.de/politik/article227541173/Nazi-Morddrohungen-Roth-laesst-sich-nicht-einschuechtern.html

 

05.11.2019

Bad Aibiling: Offenbar aus Fremdenhass – 29-jähriger Deutscher schlägt mit Bierflasche auf Eritreer ein

Im oberbayerischen Bad Aibling ermittelt die Polizei gegen einen 29-Jährigen wegen  gefährlicher Körperverletzung, Volksverhetzung und anderen Delikten. Der Mann steht unter dringendem Tatverdacht, aus rassistischen Motiven am Sonntag, 3. November 2019, einem eritreischen Staatsangehörigen eine Flasche gegen den Kopf geschlagen und sein Opfer dabei verletzt zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es am Sonntagnachmittag gegen 16.00 Uhr zu einem Zwischenfall am Bahnhof in Bad Aibling. Aus einer Gruppe von drei Männern heraus, soll ein 29 Jahre alter Deutscher mehrere eritreische Staatsangehörige angepöbelt haben, die sich dort an einem Fahrkartenautomaten aufhielten. Offenbar eskalierte die Auseinandersetzung, denn der 29-Jährige soll dann einen Eritreer (21) getreten und ihm eine Bierflasche gegen den Kopf geschlagen haben. Aus der Gruppe des Angreifers heraus soll überdies der verbotene „Hitlergruß“ gezeigt worden sein und der 29-Jährige soll sein Opfer und dessen Begleiter mit eindeutig fremdenfeindlichen Begriffen beleidigt haben.

https://www.fr.de/panorama/fremdenhass-in-bayern-29-jaehriger-deutscher-schlaegt-mit-bierflasche-auf-eritreer-ein-aibling-zr-13192829.html

Pfaffenhofen: Scheibe an Asyl-Unterkunft eingeworfen

Am frühen Morgen werfen Unbekannte die Fensterscheibe einer Unterkunft für Asylsuchende ein. Am Sonntagmorgen um kurz nach halb 7 Uhr  wurde in Pfaffenhofen in der Franz-Fischer-Straße eine Fensterscheibe einer Unterkunft für Asylsuchende  eingeworfen. Der Bewohner des Zimmers wurde laut Polizeibericht aus dem Schlaf gerissen, konnte dann jedoch keinen Täter mehr feststellen. Wegen Sachbeschädigung ermittelt die Polizei Weißenhorn gegen bisher Unbekannte.

https://allgaeu-rechtsaussen.de/2019/11/04/pfaffenhofen-scheibe-an-asyl-unterkunft-eingeworfen/

Löffingen: Sporthallen-Wand mit Nazi-Symbolen beschmiert

Die Außenwand der Dreifeldsporthalle in Löffingen wurde mit zum Teil nationalsozialistischer Symbolik und beleidigenden Texten beschmiert. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich die Tat im Zeitraum zwischen Freitag, 1. und Sonntag, 3. November.

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.loeffingen-sporthallen-wand-mit-nazi-symbolen-beschmiert.b5fb22c7-853e-4a42-b26d-2c21a0293464.html

Nach Besuch in KZ-Lager: Schüler spielen antisemitische Lieder ab

Wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt die Polizei gegen 14-jährige Schüler aus dem hessischen Grünberg. Eine Schule aus dem hessischen Grünberg hat drei Schüler angezeigt, weil sie auf der Rückfahrt von einem Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald antisemitische Lieder abgespielt haben sollen. Es werde wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen die 14-Jährigen ermittelt, sagte ein Polizeisprecher in Gießen am Montag.

https://www.svz.de/deutschland-welt/panorama/KZ-Buchenwald-Schueler-spielen-antisemitische-Lieder-ab-id26233062.html

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/schueler-spielen-antisemitische-lieder-ab-anzeige-16468474.html

Rudolstadt: Betrunkener ruft rassistische Parolen

Am Samstagabend wurde in Rudolstadt an der „Ankerwerkskreuzung“ eine männliche Person gemeldet, welche fremdenfeindliche Parolen gerufen hätte. Der nunmehr beschuldigte, 35-jährige Rudolstädter konnte angetroffen und befragt werden.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126724/4428510

Sachbeschädigung und Volksverhetzung in Rockenhausen: Mehrere Graffiti-Schmierereien

Unbekannte Täter haben in den zurückliegenden Tagen mit goldener Farbe die Bahnunterführung zwischen der Bezirksamtsstraße und der Gutenbrunnenstraße und vier Gebäudewände in der Kaiserslauterer Straße mit rechtsgerichteten und antisemitischen Parolen verunstaltet. Die verschiedenen Schriftzüge wurden am Sonntagmorgen festgestellt.

https://www.wochenblatt-reporter.de/rockenhausen/c-blaulicht/mehrere-graffiti-schmierereien_a138469

 

06.11.2019

Morddrohung gegen Staatsminister Michael Roth: Mail von rechtsradikaler Gruppe

Michael Roth, Bundestagsabgeordneter aus Bad Hersfeld und Staatsminister im Auswärtigen Amt, wird von einer rechtsradikalen Gruppierung mit dem Tode bedroht. Der Bundestagsabgeordnete aus Osthessen veröffentlichte gestern auf Twitter und Facebook das Foto einer fast zwei Wochen alten E-Mail des Absenders „KdgU“. Darin werden ihm und seinen Angestellten Verletzungen mit einem scharfen Messer angedroht. Roth stehe auf einer „Abschussliste“, schreibt der Autor der Mail.

https://www.hna.de/lokales/rotenburg-bebra/morddrohung-gegen-staatsminister-michael-roth-mail-rechtsradikaler-gruppe-zr-13196457.html

https://www.faz.net/2.1844/morddrohung-gegen-staatsminister-roth-von-der-spd-16471091.html

Betrunkene rufen in Pasewalk „Sieg Heil“ zu Polizisten

In Pasewalk wurde eine Polizeistreife von fünf betrunkenen Männern mit Nazi-Sprüchen angepöbelt. Für die Polizei sind die meisten nicht unbekannt und wegen anderer Straftaten bekannt. Am Dienstag wurde eine Polizeistreife gegen 10.30 Uhr in Pasewalk rechtsextrem bepöbelt. Aus einer Gruppe auf dem Markt wurde zweimal lautstark „Sieg Heil!” gerufen, als die Polizeistreife vorbeifuhr. Wie die Polizei mitteilte, wurden die fünf Männer im Alter zwischen 34 und 55 Jahren daraufhin kontrolliert. Alle waren alkoholisiert und vier von ihnen bereits polizeilich in Erscheinung getreten – mit Körperverletzungs- und Betäubungsmitteldelikten.

https://www.nordkurier.de/pasewalk/betrunkene-poebeln-polizei-in-pasewalk-an-0537329311.html

07.11.2019

Kippaträger in Freiburger Fitnessstudio attackiert

Ein junger Freiburger ist am Dienstagabend in einem Fitnessstudio angegriffen worden. Der Grund: Er trug eine Kippa. Es ist nicht der einzige antisemitische Vorfall in der Stadt in diesen Tagen.

https://www.badische-zeitung.de/kippatraeger-in-freiburger-fitnessstudio-attackiert–179140120.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/article203171642/Antisemitischer-Angriff-Ich-hatte-Angst-dass-er-mich-kaputt-schlaegt.html

Volksverhetzung an Hauswänden: Bezug zu Fans von Union Berlin

Unbekannte haben die Farben des Bundesligavereins Union Berlin missbraucht. In der Nacht zu Dienstag beschmierten sie mit roter und schwarzer Farbe Hauswände in Brandenburg/Havel. Der Inhalt: Volksverhetzung.

https://www.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/Volksverhetzung-an-Hauswaenden-Bezug-zu-Fans-von-Union-Berlin

 

08.11.2019

Schneeberg: Rechte Schmierereien an Zaun und Fußweg

Nach rechten Schmierereien in Schneeberg ermittelt die Polizei wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und wegen des Verdachts der Sachbeschädigung. Unbekannte Täter hatten am Mittwoch den Gehweg und einen Zaun an der Seminarstraße mit rechten Symbolen beschmiert.

https://www.freiepresse.de/schneeberg-rechte-schmierereien-an-zaun-und-fu-weg-artikel10654073

11.11.2019

Wilhelmshaven: 42-Jähriger zeigt den Hitlergruß

Ausgerechnet am Jahrestag der Reichspogromnacht hat ein Wilhelmshavener am Samstag auf dem Theaterplatz den Hitlergruß gezeigt und zwei Jugendliche massiv beleidigt.

https://www.nwzonline.de/blaulicht/wilhelmshaven-42-jaehriger_a_50,6,1334931773.html

Vandalen zerstören Gedenkstätte an Leipziger Stolpersteinen

Am Freitag und Samstag wurden in ganz Leipzig Stolpersteine geputzt, eine Aktion, die an die Opfer der Reichsprogromnacht am 9. November 1938 erinnern soll. Einige Bürger traten das Gedenken aber sprichwörtlich mit den Füßen.

https://www.tag24.de/nachrichten/leipzig-unbekannte-zerstoeren-gedenkstaette-an-leipziger-stolpersteinen-1281084

Ilmenau: Fußballfans greifen Gedenkveranstaltung an Opfer des Holocaust an

Das Aktionsbündnis Zaunrüttlär erinnert an die Opfer des Holocaust und wird dabei selbst Opfer einer Attacke von Fußballfans.

https://www.insuedthueringen.de/region/ilmenau/Fussballfans-greifen-Gedenkveranstaltung-an-Opfer-des-Holocaust-an;art83439,6991531

 

12.11.2019

Möglicher rechtsextremer Übergriff in Bad Segeberg

Mutmaßlich rechtsextreme Täter haben einen 26-jährigen Mann in Bad Segeberg krankenhausreif geprügelt. Zeugen berichteten der Polizei, dass ein Mann mit Glatze, Bomberjacke und Springerstiefeln auf den am Boden liegenden Geschädigten eingetreten haben soll.

https://www.ln-online.de/Lokales/Segeberg/Schlaegerei-Rechte-treten-auf-26-Jaehrigen-ein

Nazi-Schmierereien an Heppenheimer Unterführung

In der Heppenheimer Ernst-Schneider-Straße verschandeln nationalsozialistische Schmierereien die Unterführung. Vorkommnisse dieser Art häufen sich derzeit – auch zur Sorge der Stadtverwaltung.

https://www.lampertheimer-zeitung.de/lokales/bergstrasse/heppenheim/nazi-schmierereien-an-heppenheimer-unterfuhrung_20676431

 

13.11.2019

Dresden: Schweineschwarten in der Post

Unbekannte haben in drei Briefkästen eines Wohnhauses an der Ebereschenstraße mit islamfeindlichen Sprüchen beschriftete Schweineschwarten geworfen. Bei den Besitzern der betroffenen Briefkästen handelt es sich um drei Männer aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Alarmierte Polizeibeamte sicherten vor Ort Spuren. Zwischenzeitlich hat der Staatschutz der Dresdner Kriminalpolizei die Ermittlungen wegen Volksverhetzung übernommen.

https://www.radiodresden.de/beitrag/kriminalpolizei-ermittelt-wegen-volksverhetzung-u-a-meldung-612016/

https://www.sueddeutsche.de/panorama/kriminalitaet-dresden-volksverhetzung-schweineschwarten-in-der-post-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-191112-99-693767

Dresden: Reichsbürger posiert auf Fotos mit Waffen und löst Polizeieinsatz aus

Ein mutmaßlicher Reichsbürger aus Sachsen hat mit Waffen posiert und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst. Grund waren in sozialen Netzwerken verbreitete Fotos, auf denen sich der 35-Jährige mit verschiedenen Schusswaffen zeigte, wie die Polizei Dresden am Montag mitteilte. Zeugen verständigten daraufhin die Polizei.

https://www.zeit.de/news/2019-11/11/reichsbuerger-posiert-auf-fotos-mit-waffen-und-loest-polizeieinsatz-aus

Berlin: Rassistische Beleidigung in der U6

Gestern um 14.45 Uhr riefen Zeugen die Polizei zum U-Bahnhof Stadtmitte. Dort soll ein Mann auf dem Bahnsteig lautstark zu einem 18-Jährigen gerufen haben, der in einer Gruppe unterwegs war: „Du Scheiß-Kanake! Wir werden euch Kanaken klatschen! Bastarde!“ Anschließend soll er sich entfernt haben. Während die eintreffende Polizei die Zeugen befragte, erschien der Tatverdächtige abermals. Der 41-Jährige wurde überprüft. Gegen ihn wird nun wegen Beleidigung ermittelt.

https://www.bz-berlin.de/liveticker/fremdenfeindliche-beleidigung-in-der-u6

‚White Power‘ und braune Keltenkreuze in Valley: Nazi-Symbole an Hauswände gesprüht

Gibt es in Valley eine rechtsextreme Szene? In den vergangenen Monaten wurden jedenfalls mehrere Hauswände besprüht. Aber eben nicht nur mit unbedeutenden Graffitis, sondern mit rechtsextremen Symbolen. In der Nacht von 30. auf 31. September 2019 wurde die Hauswand einer 87-jährigen Frau in Oberlaindern besprüht. Die Hauswand sei laut Polizei von der Straße gut einsehbar. Am 9. November ereignete sich ein ähnlicher Fall auf dem Werksgelände einer Firma in Valley. Auch hier wurde die Hauswand besprüht. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf zirka 100 Euro.

https://tegernseerstimme.de/nazi-symbole-an-hauswaende-gesprueht/

 

14.11.2019

Berlin-Haselhorst: Mann zeigt Hitlergruß und schlägt Junge (13) Faust ins Gesicht

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hätten drei Jungen (13, 14 und 15) gegen 16.30 Uhr auf einer Parkbank im Lüdenscheider Weg gesessen, als ein Unbekannte sie rassistisch beleidigt habe. Darüber hinaus habe er den rechten Arm zum sogenannten Hitlergruß gehoben.

https://www.bz-berlin.de/berlin/spandau/mann-zeigt-hitlergruss-und-schlaegt-junge-13-faust-ins-gesicht

Unbekannte schänden in Wirges muslimische Gräber

Das Schicksal trifft eine türkische Familie aus Wirges (Name der Redaktion bekannt) gleich doppelt: Vor zwei Monaten starb die erst 25-jährige Hafize auf tragische Weise und für Eltern, Schwester Melise und Verwandte völlig unerwartet, bereits einen Monat nach der Beisetzung der jungen Türkin wurde ihr Grab Anfang Oktober zum ersten Mal geschändet. Vor wenigen Tagen schlugen die unbekannten Täter auf dem muslimischen Grabfeld des Wirgeser Südfriedhofs erneut zu: Mutwillig zertraten sie den kleinen hölzernen Zaun, der die Grabstätte umgibt, zertrampelten die Blumen, rissen das Grabschild mit dem Namen der Verstorbenen heraus und warfen es in eine angrenzende Hecke. Auch ein kleiner Steinengel verschwand vom Grab.

https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/westerwaelder-zeitung_artikel,-fremdenfeindlicher-hintergrund-unklar-unbekannte-schaenden-in-wirges-muslimische-graeber-_arid,2052304.html

 

15.11.2019

Nazi-Schmierereien auf jüdischem Friedhof in Sachsen-Anhalt

Harzgerode: Ein Hakenkreuz in blauer Farbe sprühten bislang unbekannte Täter in der Zeit von Montag, 14.00 Uhr, bis Mittwoch, 10.00 Uhr, auf die Vorderseite eines Gedenksteins des an der B242 bei Harzgerode (Sachsen-Anhalt) gelegenen ehemaligen jüdischen Friedhofs.  Auf der Rückseite des Steins waren SS-Runen aufgesprüht.

https://live.goslarsche.de/post/view/5dccc172ddb5ef114a06fd3a/Harzgerode/Nazi-Schmierereien-auf-juedischem-Friedhof

Niederkassel: Sankt Martin äußert sich rassistisch und wird abgesetzt

Niederkassel – Der Ortsring Rheidt distanziert sich von einem Zwischenfall beim Rheidter Martinszug in der vergangenen Woche. Eine Teilnehmerin hatte sich in einem Post im sozialen Netzwerk Facebook über eine Äußerung des Darstellers des Heiligen Martin beschwert. Der Mann hatte einer muslimischen Teilnehmerin des Zuges, die ein Kopftuch trug, mit barschen Worten mitgeteilt, dass es sich bei der Veranstaltung um ein christliches Fest handele – eine Äußerung, die die Teilnehmerin und ihre Kinder als diskriminierend empfanden. Beim Ortsring hat man nach diesem Vorfall inzwischen Konsequenzen gezogen.

https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/niederkassel/niederkassel–sankt-martin-aeussert-sich-fremdenfeindlich-und-wird-abgesetzt-33466110

 

18.11.2019

Sachsen-Anhalt: Rechtsradikale Schmierereien in Sangerhausen

Die Polizei hat am Donnerstag eine ganze Reihe Graffitischmierereien mit rechtsradikalem Hintergrund in Sangerhausen entdeckt. Zum einen seien mit schwarzer und weißer Farbe Zeichen und Schriftzüge von verfassungsfeindlichen Organisationen im Tunnel der Karl-Bosse-Straße aufgetragen worden.

https://www.mz-web.de/sangerhausen/graffiti-rechtsradikale-schmierereien-in-sangerhausen-33467838

Nazi-Sprüche im Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung

Am Grafinger Gymnasium sind rechtsradikale Botschaften über einen Klassenchat verbreitet worden. Das teilte die Polizei mit. Im nächsten Jahr wird die Schule nach dem Namen eines Holocaust-Überlebenden umbenannt. Das Gymnasium Grafing, genauer die 9. Jahrgangsstufe ist Gegenstand von Ermittlungen der Polizei. In einem Klassenchat wurden offenbar Nazi-Sprüche verteilt. Gegen mehrere Schüler wird ermittelt.

https://www.merkur.de/lokales/ebersberg/grafing-ort28746/grafing-bayern-schueler-volksverhetzung-ermittlungen-polizei-gymnasium-rechtsradikal-holocaust-13217454.html

Opfer berichtet von brutaler Attacke nach Neonazi-Demo in Bielefeld: Gewalttäter prügeln an Kneipe auf Gäste ein – Staatsschutz ermittelt

Grundlos, so beschreibt ein 22-jähriger gebürtiger Bad Oeynhausener den Angriff am Samstagabend vor einer Bielefelder Kneipe. Bei einer Kneipentour mit Kumpeln wurde seine Gruppe plötzlich angepöbelt und schließlich angegriffen. Inzwischen ermittelt der Bielefelder Staatsschutz, da die Angreifer möglicherweise der Hooligan-Szene oder gar der rechten Szene zuzuordnen sind.  Erstmals berichtet eines der Opfer, wie es zu der ungewöhnlichen Attacke in Bielefeld kam.

https://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/22615667_Opfer-berichtet-von-brutaler-Attacke-nach-Neonazi-Demo.html

 

19.11.2019

Niedersachsen: Flüchtlinge mit Leuchtmunition beschossen

Vier Männer sollen am Sonnabend in Schöningen mit einer Schreckschusspistole auf eine Gruppe von Flüchtlingen von der Elfenbeinküste geschossen haben. Unter den Opfern der Attacke befand sich nach Polizeiangaben auch ein fünf Monate altes Baby. Verletzt wurde niemand.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Fluechtlinge-mit-Leuchtmunition-beschossen,schoeningen144.html

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/schoeningen-fluechtlinge-mit-leuchtmunition-beschossen-16491841.html

Unbekannte beschmieren Marx-Statue in Trier mit Hakenkreuzen

Trier Hakenkreuze auf einem Denkmal, das an den Erfinder des Kommunismus, Karl Marx, erinnert: Die Polizei sucht Zeugen in einem Fall von Sachbeschädigung in Kombination mit dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen – eine Straftat, die das gängigste rechtsmotivierte Delikt rings um Trier ist.

https://www.volksfreund.de/blaulicht/unbekannte-beschmieren-marx-statue-in-trier-mit-hakenkreuzen_aid-47246907

Nazi-Symbole an Friedhof in Hessen

Zum wiederholten Mal gibt es Schmierereien an der Außenfassade der Trauerhalle des Wald-Erlenbacher Friedhofs: In pinker Farbe haben ein oder mehrere bislang unbekannte Täter Nazi-Symbole und Davidsterne aufgesprüht.

https://www.morgenweb.de/bergstraesser-anzeiger_artikel,-heppenheim-nazi-symbole-am-friedhof-_arid,1555953.html

Zwischenfall auf Löcknitzer Friedhof am Volkstrauertag

Am Volkstrauertrag versammelten sich 17 Personen, die laut Polizei der rechten Szene zuzuordnen sind, auf dem Friedhof in Löcknitz. Sie zogen dann mit schwarzen Fahnen zum Kriegsdenkmal am See.

https://www.nordkurier.de/pasewalk/zwischenfall-auf-loecknitzer-friedhof-am-volkstrauertag-1837497011.html

 

21.11.2019

Mann antisemitisch beleidigt und geschlagen

Ein 76-Jähriger ist in Berlin-Pankow mit antisemitischen Sprüchen beleidigt und danach geschlagen worden. Dabei soll nach Angaben der Polizei vom Dienstag ein 16-jähriger Junge am Montagmorgen aus einer Gruppe heraus den Mann, der nach Polizeiangaben kein Jude ist, zunächst angepöbelt haben.

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/mann-antisemitisch-beleidigt-und-geschlagen-2/

https://www.bz-berlin.de/berlin/pankow/jugendlicher-16-beleidigt-senior-76-antisemitisch-und-verpruegelt-ihn

Neonazis verharmlosen KZ-Haft und posieren mit antisemitischen T-Shirts vor Gedenkstätte Moringen

Eine Gruppe Rechtsextremer hat während einer Führung durch die KZ-Gedenkstätte Moringen provoziert: Sie verharmlosten nach Darstellung der Gedenkstätte die KZ-Haft und stellten die Glaubwürdigkeit der Opfer infrage. Nach dem Abbruch der Führung posierten sie für ein Foto vor der Gedenkstätte – mit antisemitischen Parolen.

https://www.goettinger-tageblatt.de/Die-Region/Northeim/Neonazis-verharmlosen-KZ-Haft-und-posieren-mit-antisemitsichen-T-Shirts-vor-Gedenkstaette-Moringen

https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/KZ-Moringen-Neonazis-provozieren-und-muessen-gehen

Fenster von israelischem Restaurant in München eingeworfen – Polizei nimmt Ermittlungen auf

Zwei offenbar antisemitisch motivierte Vorfälle beschäftigen die Polizei in München. Ein Denkmal wurde beschädigt, außerdem wurde ein israelisches Restaurant zum Ziel eines Angriffs. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

https://www.tz.de/muenchen/stadt/muenchen-antisemitismus-polizei-sachbeschaedigung-monument-restaurant-israel-13235335.html

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-antisemitismus-attacke-denkmal-1.4690137

 

22.11.2019

Betrunkener uriniert und bespuckt Bildnis eines KZ-Überlebenden

Ein 36-Jähriger hat am Mittwoch die Tafel eines KZ-Überlebenden beschädigt. Die Polizei ermittelt u.a. wegen Volksverhetzung und Beleidigung.

https://www.tlz.de/regionen/weimar/betrunkener-uriniert-und-bespuckt-bildnis-eines-kz-ueberlebenden-id227710833.html

https://www.t-online.de/region/id_86856182/mann-bespuckt-bild-eines-kz-ueberlebenden-nazi-parolen.html

Rassistische Attacke in Hamburg: Muslima erst bepöbelt – dann in den Bauch geschlagen

In Hamburg kam es offenbar zu einem rassistischen Angriff auf eine Muslima: In Mümmelmannsberg wurde eine 23-Jährige demnach erst beleidigt und bedroht, später wurde ihr sogar in den Bauch geschlagen. Der Vorfall begann im Edeka-Markt an der Kandinskyallee und endete dann vor einer Gesamtschule. Der mutmaßliche Täter, Felix H. (40), ist kein unbeschriebenes Blatt.

https://www.mopo.de/hamburg/polizei/rassistische-attacke-in-hamburg-muslima-erst-bepoebelt—dann-in-den-bauch-geschlagen-33487968

Staatsschutz ermittelt Steinwurf ins Wohnzimmer der „Netzwerk gegen Rechts“-Leiterin in Gummersbach

Nach dem Steinwurf in das Wohnzimmerfenster der Leiterin der Koordinierungsstelle des oberbergischen „Netzwerk gegen Rechts“ ermittelt der Staatsschutz in Köln wegen des Verdachts einer politisch motivierten Straftat.

https://www.rundschau-online.de/region/oberberg/gummersbach/staatsschutz-ermittelt-steinwurf-ins-wohnzimmer-der–netzwerk-gegen-rechts–leiterin-33496918

 

25.11.2019

Berliner Taxifahrer beleidigt Mutter mit verletztem Kind rassistisch

Ein Taxifahrer fragte eine Mutter nach ihrer Herkunft. Danach forderte er die 25-Jährige mit ihrem Kind auf den Wagen zu verlassen.

https://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article227728273/Taxifahrer-beleidigt-Mutter-mit-verletztem-Kind-rassistisch.html

https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/fremdenhass-frau-will-mit-tochter-in-klinik-taxifahrer-wirft-sie-raus-66229430.bild.html

https://www.sueddeutsche.de/panorama/kriminalitaet-berlin-taxifahrer-beleidigt-mutter-mit-verletztem-kind-rassistisch-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-191123-99-852576

Ermittlungen in Berlin: Drei Fälle von Antisemitismus und Rassismus an einem Tag

In Berlin hat sich ein Taxifahrer geweigert, eine Mutter und ihr verletztes Kind zum Krankenhaus zu fahren – wegen ihrer Herkunft. Am gleichen Tag wurden in der Hauptstadt zwei weitere Fälle von Antisemitismus und Rassismus gemeldet.

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_86865844/ermittlungen-in-berlin-drei-faelle-von-antisemitismus-und-rassismus-an-einem-tag.html

E-Scooter-Fahrer in Potsdam erhob die rechte Hand zum Hitler-Gruß

Den rechten Arm zum Hitlergruß erhoben, fuhr ein betrunkener Mann am Freitagmittag durch Brück. Er wurde von der Polizei gestoppt.

https://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam-Mittelmark/Polizei-stellt-E-Scooter-Fahrer-der-den-Hitlergruss-zeigt

In Hamburg: Busfahrer macht rassistischen Witz – Hochbahn reagiert

Die Frau traute ihren Ohren kaum: Auf der Hamburger Linie 13, die von der Veddel aus durch Wilhelmsburg fährt, hat sich ein Busfahrer am 25. Oktober während seines Dienstes offenbar einen „Scherz“ über Kurden erlaubt. Eine Passagierin bekam den Fall mit, war schockiert ob den Inhalts und reichte umgehend Beschwerde bei der Hochbahn ein. Jetzt hat sich der Busfahrer zu dem Fall geäußert.

https://www.mopo.de/hamburg/in-hamburg-busfahrer-macht-rassistischen-witz—-hochbahn-reagiert-33481166

 

26.11.2019

Gebürtige Bremerin wird im Supermarkt Opfer von Fremdenhass

Sie lebt in Ritterhude, ist gebürtige Bremerin und trägt als Muslimin Kopftuch. In einem Supermarkt wurde sie deshalb nun mit rassistischen Bemerkungen verbal angegriffen. Sie zeigte den Mann an.

https://www.weser-kurier.de/region/osterholzer-kreisblatt_artikel,-gebuertige-bremerin-wird-im-supermarkt-opfer-von-fremdenhass-_arid,1878180.html

AfD-Streit: Unbekannte Flüssigkeit vor Haus des Feuerwehr-Präsidenten gefunden

Der wegen seiner strengen Abgrenzung zur AfD in die Kritik geratene Feuerwehrpräsident Hartmut Ziebs kommt nicht zur Ruhe. Am Montagmorgen kam es vor dem Privathaus des Vorsitzenden des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) im nordrhein-westfälischen Schwelm zu einem Polizeieinsatz. Beamte des Staatsschutzes stellten eine bislang unbekannte Flüssigkeit sicher. „Die Substanz wird zurzeit chemisch untersucht“, sagte eine Sprecherin der zuständigen Polizei Hagen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die Flüssigkeit soll angeblich allergische Reaktionen auf der Haut auslösen.

https://www.landeszeitung.de/blog/nachrichten/politik/2653784-afd-streit-unbekannte-fluessigkeit-vor-haus-des-feuerwehr-praesidenten-gefunden

Offenbar rechte Propaganda auf Wormser Weihnachtsmarkt

Nach einer Verkaufsaktion eines mutmaßlich rechten Standbetreibers auf dem Wormser Weihnachtsmarkt will die Stadt die Regeln für Betreiber verschärfen. Sie reagiert damit auf Fotos eines Standes.

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/mainz/Stadt-will-Regeln-verschaerfen-Offenbar-rechte-Propaganda-auf-Weihnachtsmarkt-Worms,weihnachtsmarkt-worms-regeln-100.html

Hannover: Militante Hetze gegen Medienvertreter

In Hannover marschierten rund 100 Neonazis gegen namentlich genannte bei ihnen verhasste Personen auf. Die Redebeiträge auf der Kundgebung beinhalteten vor allem Drohungen.

https://www.bnr.de/artikel/hintergrund/militante-hetze-gegen-medienvertreter

 

27.11.2019

Hakenkreuze an türkischen Laden geschmiert

Islamfeinde schmieren Parolen und Hakenkreuze an türkischen Laden. Die Tat könnte Teil einer langen Serie muslimfeindlicher Straftaten in Günzburg sein.

https://allgaeu-rechtsaussen.de/2019/11/26/guenzburg-islamfeinde-schmieren-hakenkreuze-an-tuerkischen-laden/

Hakenkreuze in Magdeburger Hochschule: Hörsaal gesperrt

In einem Hörsaal der Hochschule Magdeburg-Stendal sind Hakenkreuze an eine Wand gekritzelt worden. Wie ein Sprecher der Hochschule am Dienstag erklärte, wurden zwei Nazi-Symbole „mit einem Stift klein und krakelig neben einer Kleiderhakenleiste“ an die Wand gezeichnet.

https://www.sueddeutsche.de/panorama/kriminalitaet-magdeburg-hakenkreuze-in-magdeburger-hochschule-hoersaal-gesperrt-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-191126-99-895065

Braunkohleproteste in der Lausitz: Nazis bedrohen Klimaaktivist*innen

Gegen Ende Gelände formiert sich breiter Gegenprotest auch von rechten Gruppierungen. Aktivist*innen reagieren mit Sicherheitskonzepten.

https://taz.de/Braunkohleproteste-in-der-Lausitz/!5640609/

 

29.11.2019

Homophobe Attacke: Münchner Wirt pöbelt Trans*-Personen an

Ein 56-jähriger Gastwirt geht betrunken auf fünf Menschen aus der Transgender-Gemeinde los. Er beleidigt die Gruppe homphob und rassistisch – und schlägt einem Mann ins Gesicht.

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.beleidigungen-und-schlag-ins-gesicht-homophobe-attacke-muenchner-wirt-poebelt-transgender-an.88cd7957-7fd6-4052-8bdd-e7eee7c2a87f.html

 

Weiterlesen

AntisemitismusEmotionen

Buchrezension „Emotionen und Antisemitismus“ Heiligenverehrung der Germanistik

Antisemitismus in der deutschen Literaturgeschichte? Aus Ehrfurcht vor Autoren fällt es der Germanistik schwer, zu erkennen, was eigentlich offensichtlich ist. Stefanie Schüler-Springorums und Jan Süselbecks neuer Sammelband Emotionen und Antisemitismus. Geschichte – Literatur – Theorie setzt Tendenzen zur Heiligenverehrung interdisziplinäre Expertise entgegen.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der