Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

YouTube ändert Nachrichten-Anzeige Verlässliche Quellen vor rechten Blogs

Von|
Change Story: Wer heute "Chemnitz" eingibt in der YouTube-Suche, bekommt journalistisch aufbereitete Nachrichten-Beiträge. Vor zwei Wochen sah das noch anders aus. (Quelle: Screenshot YouTube, 14.09.2018)

 

 

Was in den USA mit der „Google News Initiative“ bereits im März diesen Jahres begann, ist seit letzter Woche auch in Deutschland eingeführt: YouTube will nun auch in Deutschland Nachrichten in Online-Videos von journalistischen Anbietern unterstützen und damit mehr Menschen ermöglichen, diese Nachrichten zu finden.

Denn wenn Nutzer*innen auf YouTube nach Themen suchen, bestimmen in der Regel Algorithmen, basierend auf allgemeinen Zugriffszahlen und dem eigenen  bisherigen Nutzungsverhalten und den eigenen, abonnierten Kanälen, was angezeigt oder empfohlen wird. Und das können bei aktuellen Nachrichtenlagen, zu denen ein User bisher nichts gesucht hat, dann auch vermehrt oder gar ausschließlich reichweitenstarke Rechtsaußen-Kanäle sein. Belltower.News hat das am Beispiel von Chemnitz gezeigt. Denn Rechtsaußen-Kanäle sind oft schneller als seriöse Medien – kein Wunder, denn sie scheren sich ja auch nicht um Recherchen, Verifizierungen und Fakten, sondern verbreiten ideologische Propaganda aus Gerüchten, Mutmaßungen und bewussten Falschinformationen (vgl. New York Times).

Diese Informationslage soll nun die „Google News Initiative“ verbessern. Damit Nutzer*innen sich möglichst gutes Bild über eine Nachrichtenlage machen können, zeigt YouTube eine breite Menge an Quellen. Doch als journalistische zuverlässig eingestufte Quellen sollen dabei bevorzugt angeboten werden. Sie erscheinen also zuerst sowohl in der Suche auf YouTube als auch bei den Empfehlungen weiterer Videos am Ende eines Beitrags. Grundlage der zuverlässigen Quellen sind die Einschätzung zu Quellen, die auch dem Angebot „Google News“ zugrunde liegen, sowie Befragungen von Expert*innen und Nutzer*innen.

Das heißt auch: die weniger verlässlichen Quellen bleiben trotzdem online, denn Google will sie nicht sperren, wenn sie nicht gegen Nutzungsstandards und Gesetze verstoßen. Aber sie sind weniger leicht zu finden. Nutzer*innen können diesen Prozess übrigens auch unterstützen: Wer etwa Videos, die Falschmeldungen enthalten, deshalb bei YouTube meldet oder weniger gut bewertet, gibt damit ein wichtiges Feedback, das gehört wird.

Mit der Bevorzugung verlässlicher Quellen will YouTube der Entwicklung entgegentreten, dass Nutzer*innen bisher leicht in eine Blase aus Lügen und Verschwörungen geraten, wenn sie ein Video dieser Art angesehen haben und dann nur noch ähnliche Videos empfohlen bekommen. Laut einem Bericht der „Welt“ sind die Tests in den USA dazu „ermutigend“ ausgegangen. Im Fall der YouTube-Suchen nach „Chemnitz“ zeigt sich tatsächlich ein Effekt: Wo am 01.09.2018 noch RT Deutsch und rechtsextreme Video-Blogger wie Chris Ares, Martin Sellner und Hagen Grell dominierten, finden sich jetzt als „Top News“ auf der ersten Bildschirmseite der Suche Beiträge von „Welt“,  „Bild“, „Tagesschau“, „FAZ“ und „Spiegel TV“.

 

Mehr auf Belltower.News:

Online-Mobilisierung für Chemnitz: Bewegtbild-Hetze sorgt für Reichweite

 

Weiterlesen

Monatsüberblick September 2016 Internet

Die aktuellen Verurteilungen wegen Hate Speech +++ Olivia Jones zeigt AfD-Politiker wegen Volksverhetzung an +++ Juristische Ideen aus Dresden gegen Hass…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der