Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Zur Erinnerung vor der Bundestagswahl Was AfD-Mitglieder denken und sagen

Von|
​Screenshot (Facebook, 19.09.2017)

 

 

— Warnung: Explizite menschenfeindliche Inhalte —

 

Von ihren rechtspopulistischen Anfängen hat sich die AfD mittlerweile weit entfernt. Immer öfter äußern sich Vertreter_innen der Partei offen homo- und transfeindlich, antisemitisch oder rassistisch. Dass menschenverachtende, völkisch-nationalistische oder sogar nationalsozialistische Positionen in der AfD längst kein Einzelfall mehr sind, soll das “Worst-of” des vergangenen Jahres zeigen:

 

“Wir bauen eine U-Bahn bis nach Auschwitz.” skandierten einige Teilnehmer einer AfD-Wahlkampfveranstaltung von Alice Weidel in Jena am 12. September 2017

“Alles Hohe und Edle wird in diesem Land verächtlich gemacht, und alles Niedere wird vergötzt. Zu jedem Christopher Street Day marschieren die Altparteien auf und erweisen dem seltsamen Treiben die Ehre. Aber wann haben die Altparteien das letzte Mal den deutschen Soldaten, die im 2. Weltkrieg gefallen sind, würdevoll und öffentlichkeitswirksam gedacht?”, Hans-Thomas Tillschneider bei einer Rede auf einer AfD-Kundgebung in Merseburg am 11. September 2017

“Wenn die Franzosen zu Recht stolz auf ihren Kaiser sind und die Briten auf Nelson und Churchill, haben wir das Recht, stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen.”, „Man muss uns diese 12 Jahre jetzt nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus.“, Alexander Gauland bei einem Kyffhäuser-Treffen der AfD in Thüringen am 2. September 2017 (Die Zeit, BuzzFeed berichteten)

“Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermächte.”, „Der Grund, warum wir von kulturfremden Voelkern wie Arabern, Sinti und Roma etc ueberschwemmt werden, ist die systematische Zerstoerung der buergerlichen Gesellschaft als moegliches Gegengewicht von Verfassungsfeinden, von denen wir regiert werden.“, aus einer im September 2017 zum Teil veröffentlichten E-Mail vom 24. Februar 2013 von Alice Weidel “mit rassistischen Bemerkungen und demokratieverachtenden Thesen”, die E-Mail wurde zunächst als Fälschung / Kampagne gegen Weidel bezeichnet, später ruderte man jedoch zurück.

„Das sagt eine Deutschtürkin. Ladet sie mal ins Eichsfeld ein und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.“, Alexander Gauland kommentierte bei einer Wahlkampfveranstaltung in Eichsfeld Äußerungen der Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz, wonach eine spezifisch deutsche Kultur jenseits der Sprache nicht auszumachen sei. 26. August 2017

Politiker, denen die explodierende Islamisierung keine Sorgen macht, müssen wir jetzt bei der Bundestagswahl endlich “entsorgen”.” (17. August 2017), ““Ehe für alle” wird sicherlich auch die Polygamie der neuen “Herrenmenschen” erlauben, damit die #Umvolkung noch schneller geht.” (27. Juni 2017), diese und weitere Entgleisungen leistet sich AfD-Mann Johannes Normann, Listenplatz 22 auf der bayerischen Landesliste, auf Facebook.

?Screenshot (Facebook, 19.09.2017)

“Die Ehe für Alle entspringt dem Neid, vorwiegend homosexueller Männer, auf traditionelle Familien mit Kindern, da sie nicht in der Lage sind sich sexuell zu vermehren. […] Es handelt sich nicht um eine Gleichstellungsdebatte, sondern um eine Neiddebatte. Es ist purer schwuler Egoismus. […] Ich bin und bleibe dabei. Die Ehe ist eine Beziehung zwischen Mann und Frau.”, Facebook-Post von Wolfgang Fuhl, Direktkandidat Lörrach-Müllheim (BW) am 30. Juni 2017

“Jaja, ich weiss schon warum ich gegen die Ehe für Alle bin. Die Zoophilen und Pädophilen scharren schon mit den Hufen.”, mit diesem Kommentar teilte Wolfgang Fuhl einen Artikel mit dem Titel “Mann vergewaltigt Mini-Pony in Bad Harzburg” am 21. Mai 2017 auf Facebook.

“Der ganz große Teil der Wehrmachtssoldaten war nicht Täter, sondern Opfer. Diesen Opfern gilt es genauso zu gedenken wie allen anderen Opfern von 12 Jahren Naziherrschaft. Mit Ihrem Verhalten treten Sie das Andenken an diese Männer mit Füßen. Die Wehrmacht ist ein fester Bestandteil deutscher Militärgeschichte und wir sollten selbstbewusst mit dieser Geschichte umgehen.”, Auszug aus einem Facebook-Post von Julian Schmidt, AfD-Direktkandidat in Marburg am 18. Mai 2017

“[…] Dieses Verbrechen der Umvolkung, können Sie im Migrationsbericht der Bundesregierung 2015 nachlesen!Ja!Im Ernst, die führen darüber Buch, wahrscheinlich um zu prüfen, wie weit der Stand der Vermischung schon ist!Wie weit der Volkstot bereits vorangekommen ist! […]”, mit diesem Kommentar versehen postete die Facebook-Seite “Mein Standpunkt / AfD” am 28. April 2017 eine Statistik über Ausländer und Deutsche mit/ohne Migrationshintergrund aus dem Migrationsbericht 2015

?Screenshot (Facebook, 20.09.2017)

“Wir wollen auch keine importierten Bürgerkriege auf deutschen Straßen haben. Und ich empfehle jedem Erdogan-Ja-Sager in die Türkei zurückgekehren genau da in das Wertesystem, wo diese Leute hingehören.”, “Und wir werden uns als Demokraten und Patrioten trotzdessen nicht den Mund verbieten lassen, denn die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.”, Alice Weidel in einer Rede auf dem AfD-Bundesparteitag in Köln am 22. und 23. April 2017

Linksextreme Lumpen sollen und müssen von deutschen Hochschulen verbannt und statt einem Studiumsplatz lieber praktischer Arbeit zugeführt werden.”, “Helfen sie dabei, die Wucherung am deutschen Volkskörper endgültig loszuwerden.”, AfD-Fraktionschef André Poggenburg im Landtag von Sachsen-Anhalt am 3. Februar 2017

„Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“, Björn Höcke über das Holocaust-Denkmal in Berlin auf einer Veranstaltung der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA) in Dresden am 17. Januar 2017

“Liebe Freunde, unser liebes Volk ist im Inneren tief gespalten und durch den Geburtenrückgang sowie die Masseneinwanderung erstmals in seiner Existenz tatsächlich elementar bedroht”, Björn Höcke auf einer Veranstaltung der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA) in Dresden am 17. Januar 2017

“Wenn der Terrorist von Berlin nur ein „mutmaßlicher“ ist, dann ist Beate Zschäpe auch nur „mutmaßlich“ Nationalsozialistin. #BerlinAttack” twitterte Krzysztof Walczak, Bundesdelegierter der AfD Hamburg, am 20. Dezember 2016

?Screenshot (Twitter, 20.09.2017)

“Das 21. Jahrhundert wird absehbar den Konflikt der Individuen zurückbringen, den Kampf der ansässigen Transferempfänger gegen ihre illegal eingewanderten Konkurrenten, dem Lumpenproletariat der afro-arabischen Welt.”, Frauke Petry bei einer Rede in Stuttgart am Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober 2016

 

“Für menschenfeindliche Gesinnung ist in der AfD kein Platz.”, sagte Jörg Meuthen im Februar 2016 dem Handelsblatt nach den rassistischen Protesten in Clausnitz, an denen auch AfD-Mitglieder teilgenommen hatten. Dass diese Aussage spätestens heute nichts mehr mit der Realität der AfD zu tun hat, dürfte nun unumstritten sein.

 

Die oben stehende Auflistung ist nur eine Auswahl. Mehr Zitate, “Mausrutscher” oder Postings gibt es zum Beispiel hier:

https://wir-sind-afd.de/

https://www.buzzfeed.com/marcusengert/fast-50-bundestagskandidaten-der-afd-grenzen-sich-nicht-von?utm_term=.my9B02KlPw#.ryvxV9a5nD

Analyse der AfD-Chats zeigt: die Causa Holger Arppe ist kein Einzelfall: http://blog.17vier.de/2017/09/18/afd-chats-holger-arppe/

Weiterlesen

Die Lüge von der Protestpartei

Angeblich ist die AfD eine Protestpartei, so stellen es die Volksparteien und auch die AfD-Wähler_innen selbst gerne dar. Dabei stimmt das nicht.

Von|

Demokratie in Gefahr Die Geschichte der AfD – Ein Weg der Radikalisierung

Seit 2013 gibt es angeblich eine Alternative für Deutschland. Und die AfD hat Erfolg: Ende 2018 sitzt sie in allen 16 Landesparlamenten und im Europäischen Parlament, seit 2017 im Bundestag. Die permanenten Grabenkämpfe zwischen angeblich gemäßigten Vertreter*innen und völkisch-nationalen Kräften tun den Erfolgen keinen Abbruch. Die Umfragewerte stagnierten zwar zuletzt, dadurch wird die Partei allerdings nicht weniger gefährlich.

Von|

AfD Steht Wolfgang Gedeon vor einem Comback?

Die AfD Konstanz hat den wegen antisemitischer Äußerungen aus der AfD Landtagsfraktion in Baden Württemberg ausgeschlossenen Abgeordneten Wolfgang Gedeon als Deligierten für den AfD-Bundesparteitag am 22.23/April in Köln nominiert.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der