Weiter zum Inhalt

Lexikon: Homo- und Transfeindlichkeit

Homofeindlichkeit bezeichnet die Ablehnung von, Wut über, Intoleranz von oder Unbehagen gegen homosexuelle und bi+sexuelle Menschen oder Menschen, die als homosexuell oder bi+sexuell wahrgenommen werden. Dies kann sich in u.a. Diskriminierungen oder verbaler bzw. körperlicher Gewalt äußern. Oft gehet Homofeindlichkeit einher mit Transfeindlichkeit: Transfeindlichkeit bezeichnet gegen transidente, transgender und transsexuelle (zusammengefasst auch: trans*) Personen gerichtete Vorurteile, Ekel, Aggressionen oder irrationale Angst vor ihnen, ihren Lebensweisen und dem Ausdruck ihrer Geschlechtsidentitäten sowie ihre gesellschaftliche Diskriminierung. Transphobie drückt sich aus durch Infragestellen oder Aberkennen der Geschlechtsidentität, sprachliche Unsichtbarmachung, psychische und körperliche Gewalt bis hin zum Mord.

Artikel zum Thema

anastasia2-1280x720

Bräuche der Liebe Frauenfeindlichkeit der Anastasia-Bücher

Die „Anastasia“-Bewegung ist mittlerweile bekannt als rechtsesoterische Siedler*innen-Bewegung mit klaren Verbindungen in verschwörungsideologische und rechtsextreme Milieus. Durch die eigene Darstellung der Anhängerschaft als vermeintlich friedfertige Selbstversorger*innen, gelten sie mit ihrem Konzept der Familienlandsitze und kulturellem Angebot als besonders anschlussfähig im ländlichen Raum. Doch im Kern ihrer Ideologie steht ein antifeministisches und antisemitisches Weltbild. Eine Analyse.

Von|
Alex TfD Travestie für Deutschland

CSD-Demo „Die AfD ist eine Travestie“

Am Samstag, den 25. Juli findet der Berliner Christopher Street Day (CSD) statt – pandemiebedingt zum großen Teil virtuell. Ein Gespräch mit dem Queer-Aktivist Alexander Winter von der Kampagne „Travestie für Deutschland“ über kommerzielles Pinkwashing, Zivilcourage und den Rechtsruck der Gesellschaft.

Von|
jasmin-sessler-bpYu7Gg3Whk-unsplash (1)

Angriff in Erfurt Urteil gegen den Angreifer vom CSD in Erfurt

Im letzten Jahr wurde eine Teilnehmerin des CSD in Erfurt aus einem Junggesellenabschied heraus angegriffen. Jetzt wurde der Angreifer verurteilt. In seiner mündlichen Urteilsbegründung erklärt der Richter die Tatmotivation mit der CSD-Teilnahme der zufällig Angegriffenen.

Von|
1 2 3 6
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der