Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Nach Norwegen-Massaker Rechtspopulisten gehen in die Offensive

Von|

Auch in rechtspopulistischen Kreisen ging man anfänglich nach den ersten Meldungen aus Norwegen, wie die breite Öffentlichkeit in Deutschland, von einem islamistischen Anschlag aus. Dies spiegelt sich auch in den Kommentaren auf dem bekanntesten rechtspopulistischen Blog in Deutschland Political Incorrekt (PI) wider. Der Blog quoll wieder einmal mit hasserfüllten, rassistischen Kommentaren über. Klammheimliche Freude über den Anschlag wurde jedoch auch nicht verhehlt, bedeute ein islamistischer Anschlag doch, dass die ?islamkritischen? Positionen des Blogs und der rechtspopulistischer Parteien wohl auf größere Resonanz hoffen könnten. Als es sich abzeichnete, dass der Anschlag nicht durch einen Islamisten, sondern einen durch rechtspopulistische Thesen beeinflussten Bio-Norweger begangen worden waren, machte das Wort vom ?Super-GAU? für alle Rechten die Runde. In vielen Kommentaren hoffte man noch, dass er ein Konvertit sei, und es sich so doch um einen islamistischen Terroranschlag gehandelt habe.

Aber nachdem klar war, welche Hintergründe die Tat hat, gab es durchaus Sympathie und Verständnis für die Tat. Meist wurden zwar die Opfer bedauert, dies dann oft mit einem großen ABER. So zeigte die rechte Schweizer Zeitschrift ?Weltwoche? großes Verständnis für die Tat: ?Auch wenn man Breivik zu viel der Ehre antut, wenn man seine angeblichen Motive für bare Münze nimmt: Es gibt in Europa einen sich aufstauenden Unmut, der mit der unbewältigten Zuwanderung aus muslimischen und/oder afrikanischen Ländern zu tun hat. Es ist gefährlich, diesen Unmut zu verdrängen.?

Deutlicher wurden die User auf dem PI-Blog: ?Für Linke war gestern Zahltag? freute er sich einen Tag nach den Massakern. Er gab ?den Linken? die Schuld an den Toten. Dies verdeutlichte er, indem er seine Aussage mit einem (vermeintlichen) Günter Grass-Zitat schmückt: ?Provokationen rufen nun mal Gegenreaktionen hervor. »Wer immer wieder Öl ins Feuer gießt, darf sich nicht wundern, wenn es eines Tages knallt«?. Da PI ein moderierter Blog ist, steht diese Freudensbekundung des Users anscheinend nicht dem Inhalt des Blogs entgegen.

Europäischer Bürgerkrieg
Der Islamkritiker und Publizist Michael Mannheimer malt schon einen europäischen Bürgerkrieg an die Wand, in der Hoffnung, dass sich noch viele im Sinne Breiviks erheben werden. Schon im April 2011 rief er alle Deutschen dazu auf, gegen das Establishment zu den Waffen zu greifen. Durch die Tat Breiviks scheint er sich in seinen Ansichten bestätigt zu fühlen. Alle, die den Islam differenziert betrachten, sind in seinen Augen die ?wahren Verantwortlichen für das Norwegen-Massaker?. Damit spricht er den Attentäter frei und rechtfertigt sogar Breiviks Taten:
?Wenn man will, kann man diesen Terrorakt auch als lang vorausgesagten Beginn eines Bürgerkriegs in Europa interpretieren. Als verzweifelten Akt (noch einzelner) indigener Bürger, das Abdriften Europas in ein islamisches Kalifat mit den Mitteln der Verzweiflung zu verhindern.

Die westlichen Verteidiger des Islam sind Kollaborateure der islamischen Hassideologie, haben Muslime millionenfach in ihre Länder geholt und das Gesicht Europas in einem historisch beispiellosen Ausmaß bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet. Sie haben damit den Willen der überwiegenden Mehrheit der indigenen Europäer vergewaltigt und sind daher die wahren Verantwortlichen für das Norwegen-Massaker.?

?Die Schuld der politisch Korrekten?
In das gleiche Horn stößt die rechtspopulistische Wählervereinigung ?Freie Wähler Frankfurt?. Sie will die ?politisch Korrekten? auf der Anklagebank sehen.
In einem auf ihrer Internetseite veröffentlichten Artikel von Andreas Kämmerer, der gleich vom zahlreichen rechtspopulistischen und rechtsradikalen Blogs übernommen wurde, wird den Vertretern einer ?Political Correctness (PC)? die Verantwortung für die Tat und mögliche weitere Taten übertragen.

Der Autor des Artikels beschreibt anhand Breiviks über 1500 seitigem Manifest, welches als Bekennerschreiben zu lesen ist, dass Breivik aufgrund der vermeintlich vorherrschenden PC keinen anderen Ausweg sah, als die Massenmorde zu begehen. Im Artikel übernimmt der Autor Breiviks Sicht der Dinge, um der ?Political Correctness? den Kampf anzusagen.

Wer jedoch genau hinter der PC steht, wird nie ganz deutlich formuliert. In dem Aufsatz mutet es an wie eine antisemitische Weltverschwörungstheorie: Die PC beherrsche die öffentliche und veröffentliche Meinung. ?Das Denken an sich [werde] unterdrückt?, ?Selektionsrampen des Agenda-Settings [würden] den Weg zu weiteren Exzessen politisch korrekt? ebnen. ?Die Hatz auf Andersdenkende? und ?soziale Steinigung? werde im Namen des PC gegen ?demokratisch gesonnene Menschenrechtler, die die Unmenschlichkeit des totalitären Islam thematisieren? geführt, um diese dann als ?rechtspopulistisch? in die ?soziale Nazi-Ecke? zu stellen. Nur ganz wenige Mutige würden wagen dagegen aufzubegehren.

Die Worte sind bewusst gewählt, »Selektionsrampe« soll Auschwitz assoziieren, die »soziale Steinigung« soll an die Scharia erinnern. Das Ziel ist klar, eine Umdeutung von Opfern und Tätern, verbunden mit einer gravierende Relativierung von Auschwitz, aber auch der Steinigungen im Namen der Scharia. Breivik wird als Getriebener initiiert, der gar nicht anders konnte, wurde er doch durch die ?gedanklichen Vakuumkammer der Political Correctness? dazu gezwungen, denn die ?Political Correctness war hierbei DER Brandbeschleuniger in Breiviks Psyche?. Andreas Kämmerer malt schon die nächsten Attentate an die Wand. Wenn das System der PC nicht beendet werde, werde es noch viele Breiviks geben ? und Schuld daran wäre ist allein die PC und die sie tragenden Unterstützer.

Auch Kämmerer sieht Breivik im Krieg gegen die Gesellschaft, in der er die politischen Führungsklasse als ?Armeeführung? wahrnehme, welche ?multikulturell verdeckten Einsatzgruppen? fördere und das sozialdemokratische Jugendlager als ?Armeeausbildungslager? fungiere. Kritik an dieser Sichtweise lässt der Autor nicht erkennen.

Die Reichtagsbrand-Verschwörungstheorie
Aber auch Verschwörungstheorien geistern seit dem Anschlag durch die Äußerungen von Rechtspopulisten. Nach diesen habe die ?politischen Führungsklassen? gleich selber Hand angelegt haben. Sie stellt die Lieblingsfrage eines jeden Verschwörungstheoretikers: »Cui bono?« ? wem nutzt der Anschlag? Demnach sind die Anschläge von staatlichen Stellen Norwegens beziehungsweise verschiedener europäischer Staaten geplant und durch Anders Behring Breivik umgesetzt worden, um den Rechtspopulisten, christlichen Fundamentalisten und allen ?Islamkritikern? in Europa zu schaden und den Weg für einer weitere Islamisierung Europas zu ebnen. Vorbild der Aktion war demnach der Reichtagsbrand, der der KPD in die Schuhe geschoben wurde um sie dann besser verfolgen zu können.

Der Blick in die Blogs und Äußerungen belegt, Rechtspopulisten versuchen aus den Anschlägen Kapital zu schlagen, in dem sie noch stärker Angst schüren als vor den Anschlägen. Jetzt drohe nicht nur Terroranschlägen von Islamisten, sondern auch von ?Opfern des Multikulturalismus und der Political Correctness?, wie Breivik eines gewesen sei. Ja, ein europäischer Bürgerkrieg drohe. Die Unruhen in Großbritannien sehen sie als weiteren Beleg für ihre Sicht der Dinge. In dieser Situation preisen die Rechtspopulisten sich dann wiederum als Erlösergestalt an, die mit der Parole in den (Wahl-)Kampf ziehen: ?Keine Angst!?.

Mehr auf netz-gegen-nazis.de:

| Attentate von Norwegen: Aktueller Stand der Entwicklungen und Diskurse

Weiterlesen

Unsere Partnerportale
Eine Plattform der