Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

„Zeit, es zu beenden“ Kommen Querdenker am Samstag zum Geldabheben nach Berlin?

Von|
Die Gestaltung der Homepage lässt vermuten, dass keine Webdesigner:innen unter den "Zeit, es zu beenden"-Aktivist:innen sind. (Quelle: Screenshot)

Eigentlich hätten am 15.09.2021 ja laut verschwörungsideologischer Querdenker-Szene alle geimpften Personen sterben sollen. Dann hätten die verbliebenen Ungeimpften sich die „Zeit, es zu beenden“-Demo am morgigen Samstag sparen können. Zum Glück haben sie sich aber doch organisiert, denn irgendwie sind die Geimpften erst mal am Leben geblieben, und so wollen die Ungeimpften Samstag wieder einmal nach Berlin kommen, um sich zu beschweren.

Wie im verschwörungsideologischen „Querdenken“-Spektrum üblich, läuft die Mobilisierung für das Pandemieleugner:innen-Stelldichein am 18.09.2021 auf allen Kanälen. Website, Telegram-Channel, YouTube, Facebook, Twitter, TikTok, überall heißt es: „Zeit, es zu beenden – Zeig Mut“. Martialisch und aufmunternd zugleich, dass soll wohl viele Menschen ansprechen, und in der eigenen Blase gelingt das zumindest online so gut wie immer: Der mutmaßlich aus dem Spektrum der „World Wide Demonstrations“ um die „Freien Bürger Kassel“ gestartete Aufruf wird fleißig geteilt, nicht nur auf den Kanälen der „World Wide Demonstrations“, sondern auch von „Querdenken“-Schwergewichten wie Alexander Ehrlich, Björn Banane, Markus Haintz, Ralf Ludwig oder Eva Rosen. Truckergruppen kündigen Trucker-Korsos an, Bauern und Biker sollen unterwegs sein, aufgestandene Eltern schreiben das Internet voll — muss sich Berlin also wieder auf viel Pandemieleugnerpublikum einrichten?

Schlendern und Geld abheben

Nun, vielleicht merkt Berlin die Übernahme durch die Beender:innen aber auch gar nicht, denn die Organisation verläuft so konspirativ, als sei sie bewusst nicht auf Öffentlichkeit aus: Es wird zu „dezentralen Aktionen“ aufgerufen, Anmeldungen für Versammlungen, Kundgebungen oder Demonstrationen gibt es keine, in den Gruppen werden „dezentrale Startpunkte“ ab morgen früh angekündigt. Zwar hatten schon bei der Demonstration in Berlin am 29.08.2021 einige „Spaziergänger:innen“ angemerkt, wenn man in kleinen Grüppchen, ohne Schilder, Slogans und ohne sich zu formieren durch Berlin schlendere, welche Wirkung habe man dann noch? Doch Ähnliches ist wohl auch für den 18.09. geplant.

Daneben gibt es noch skurrile Aufrufe wie den zum „weltweiten Cashout“. Der Aufruf sagt: „💰Hebe dein gesamtes Geld ab, um ein Zeichen für die Freiheit zu setzen!“ Alle Pandemieleugner:innen sollen all ihr Geld von der Bank holen und die kommenden Wochen nur noch bar bezahlen. Wenn die Demo-Teilnehmer:innen das vor oder während des Berlinbesuchs tun, interessiert das vielleicht Taschendiebe.

Aber: Was wird beendet?

Wenden wir uns aber noch einmal dem Demo-Aufruf zu: „Zeit, es zu beenden – Zeig Mut“. Da fragt sich der oder die geneigte Lesende: Aber was?

Um viele Verschwörungsgläubige zu erreichen, wurden gleich drei Themen ausgemacht, die die Herzen der Szene höher schlagen lassen:

„Ausverkauf Deutschlands!!“, Versagen beim Hochwasser!!“ und „Kindeswohlgefährdung!!“

Auf der Homepage zur Demo gibt es drei mit pathetischer Musik untermalte Videos, die die einzelnen Aspekte der Demonstration noch einmal „inhaltlich“ untermauern sollen. Alle Videos arbeiten mit Emotionalisierung, Simplifizierung und dem Schüren diffuser Ressentiments gegen „Berufspolitiker:innen“.

Beim „Ausverkauf Deutschlands“ geht es um einen angeblichen „Verrat des Mittelstandes“, und Versagen gegenüber dem ländlichen Raum, den „Berufspolitiker:innen“ kaputt machen würden. Es folgt ein genereller Appell an Unzufriedenheit der Bevölkerung, leider stellenweise wenig verständlich aufgrund des starken Dialekts des Sprechers im Video.

Zum Thema „Versagen beim Hochwasser“ geht es wieder um versagende Politik, nun angesichts des Hochwassers, untermalt mit emotionalisierender Musik und gekrönt von der Ankündigung: „Wir gehen für euch nach Berlin“.

Ausschnitt aus dem „Kindeswohlgefährdungs“-Video: Wer kennt nicht die vielen maskierten Babies heutzutage?

Und schließlich die Kindeswohlgefährdung: Dieses Video suggeriert, dass Kinder in Deutschland als „Gefahr“ gesehen würden. Schutzmaßnahmen gegen COVID-19 wiederum, wie Impfungen und Maske tragen, werden als Kindesmissbrauch gleichgesetzt. Schließlich sei es die Aufgabe der deutschen Bevölkerung, die Kinder zu „schützen“ – wobei das natürlich meint, sie schutzlos dem Covid 19-Virus auszusetzen. Ohne direkten Bezug zur Pandemiethematik wird auch Pädophilie als Kindesgefährdung angesprochen – ein deutlicher Wink ins QAnon-Spektrum, also die verschwörungsgläubige Szene, die unter #saveourchildren gegen eine vermeintlich „pädophile Elite“ mobilisiert, die Kinder in Kellern halte, um ihr Blut zur Verjüngung zu konsumieren – ein Neuauflage des antisemitischen Stereotyps der Ritualmordlegende. Die Verbindung geht dann auch auf: QAnon-„Kinderschutz“-Gruppen teilen den Aufruf ebenfalls, verbinden ihn aber teilweise noch mit eigenen verqueren Themen.

In einem Video erzählt ein Mann beim Autofahren, er sei in einer Kinderschutz-Initiative, die von Fällen wüsste: „Hunderte Familien“ hätten „vor den Jugendämtern ins Ausland“ fliehen müssen. „Tausende oder zehntausende“ Kinder, mehr „als wir Soldaten in der Bundeswehr haben“, seien rechtswidrig in Kinderheimen untergebracht und würden misshandelt und gequält. Deshalb müssten die Eltern dieser Kinder nach Berlin fahren und sich wehren. Denn, so der empörte Mann: „Juristisch kann man das nicht klären, weil die Jugendarbeiter:innen und die Gerichte unter einer Decke stecken.“ Das Beispiel eines aufgepeitschten Menschen, der den Glauben an demokratische Mechanismen der Absicherung verloren hat.

Im Endeffekt wendet sich also dieser Demonstrationsaufruf, wie so viele aus der Szene, gegen die Demokratie und ihre Institutionen – besonders ihre Parteien und Politiker:innen. So klingt „Zeit, es zu beenden“, nicht wie der Ruf nach dem Ende des „Ausverkaufs Deutschlands“ oder dem Ende der Kindeswohlgefährdung – sondern wie ein Ruf nach dem Ende der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit, der Empathie und der Rücksichtnahme.

Damit allerdings werden die Beender-Leute nicht allein sein. Parallel wird auch im Reichsbürger-Milieu am Samstag nach Berlin mobilisiert – allerdings altmodisch mit Zetteln zum Görlitzer Park in Kreuzberg, wie das Register Kreuzhain auf Twitter berichtet.

Den verschwörungsideologischen Hintergrund hierzu, den Ruf nach einer angeblichen Schattenregierung, der SHAEF-Regierung, hat Cemas zusammengefasst:
https://cemas.io/btw21/qanon/

Der ebenfalls am Samstag auf den Straßen Berlins befindliche, gegen die Selbstbestimmungsrechte von Frauen gerichtete „Marsch für das Leben“ bringt weitere Menschen auf die Straße, die demokratische Rechte lieber nicht allen Menschen zugestehen wollen. (vgl. Belltower.News)

Die gute Nachricht aber ist: Die Demokratie wird auch diesen Tag überstehen. Das ahnt auch das verschwörungsideologische Milieu. Schon für den nächsten Samstag, den 25.09.2021, ist deshalb die nächste Demonstration beziehungsweise „Versammlung und Vernetzung von verschwörungsideologischen Kleinstgruppierungen“ in Berlin angekündigt. Dann heißt das Motto wieder einmal „Wir sind viele” und der Ort soll die Straße des 17. Juni sein.

Falls doch kein Ende naht (vgl. Berlin-gegen-nazis.de).

Weiterlesen

2016-05-30-gida-SachAn

Pegida, quo vadis? Heute Sachsen-Anhalt

„Pegida“ kennen wir aus Dresden, doch „Gidas“ gibt es auch jenseits von Sachsen. In einer losen Serie betrachtet die Amadeu Antonio Stiftung auf netz-gegen-nazis.de die „Gidas“ der Bundesländer – auch unter Gender-Aspekten. Heute: Sachsen-Anhalt: Wenig „Gida“, dafür „Nein zum Heim“-Aufmärsche, AfD-Demonstrationen, „Brigade Bitterfeld“.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der