Weiter zum Inhalt

Lexikon: de:hate

Das Projekt de:hate der Amadeu Antonio Stiftung betreibt qualitatives und quantitatives Monitoring – also die systematische und fortlaufende Erfassung von rechtsextremen und rechtsalternativen Strategien, Erzählungen und Bildsprache rechtsaußen im Netz. Aus diesen Erkenntnissen entwickelt de:hate Handlungsempfehlungen für die digitale Zivilgesellschaft, Politik und Plattformbetreibende. Außerdem veröffentlicht das Projekt vierteljährliche Monitoringberichte, der die aktuellen Entwicklungen aufarbeiten (siehe Broschüren de:hate).

Artikel zum Thema

mche-lee-PC91Jm1DlWA-unsplash

Schweden Anschlagserie – Rechtsterrorismus in der Schule 

In Schweden verüben zwei Minderjährige unabhängig voneinander zwei rechtsterroristische Taten. Die beiden sind befreundet und radikalisierten sich in den sozialen Medien. Die Taten hatten eindeutige Warnzeichen.

Von|
Ein Drama in drei Akten: Die Radikalisierung des Bundeswehrsoldaten Andreas Oberauer, der Selfies und Videos in seinem Telegram-Kanal hochlädt

Bundeswehr Impfgegner in Uniform

Ein Soldat stellt der Regierung ein Ultimatum und schwadroniert von „Leichen auf den Feldern“. Er erstellt einen Telegram-Kanal und findet…

Von|
1 2 3 6
Eine Plattform der