Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

14 Argumente gegen Vorurteile

Von|

… und dann helfen die passenden Fakten. Wie viele andere stellen wir uns diesen Vorurteilen entgegen und wollen Fakten und Argumente liefern, um eine sachliche Diskussion überhaupt erst möglich zu machen. Die Amadeu Antonio Stiftung hat deswegen zusammen mit Pro Asyl, Verdi und der IG Metall eine Broschüre – inzwischen schon in dritter überarbeiteter Auflage – veröffentlicht: “Pro Menschenrechte. Contra Vorurteile. Fakten und Argumente zur Debatte über Flüchtlinge in Deutschland und Europa”.

14 Vorurteile und 14 Argumente dagegen. Wenn Sie auf das jeweilige Bild klicken, kommen Sie auf eine Unterseite, wo wir mit Informationen und Fakten die verschiedenen Vorurteile entkräften. Auf unserer Facebookseite finden Sie ein Album mit den 14 Bildern. Wir freuen uns, wenn sie geteilt werden! Sie können die Bilder und Links auch in Diskussionen im Netz nutzen.

Hier finden Sie die gesamte Broschüre zum Download und bei der Amadeu Antonio Stiftung können Sie die Argumente auch gedruckt als Büchlein bestellen.   

             

Weiterlesen

24085563032_d7feef8863_o

Wer über Rassismuserfahrungen spricht, braucht die Solidarität aller

Es ist gut, über Rassismus zu reden. In Deutschland wurde das viel zu lange nicht getan. Oder viel zu wenig, viel zu abstrakt. Dass sich jetzt Menschen äußern, wie sich Rassismus anfühlt, wie sein hässliches Gesicht genau aussieht und was es mit einem macht, zeigt wie groß das Problem geworden ist. Und es zeigt auch, dass die Betroffenen die Hoffnung auf Solidarität haben, meint Anetta Kahane.

Von|
20121108_sportsfreund_a

„Schluss.Punkt.Aus.“ Wie erfolgreich gegen einen Nazi-Laden in Bremen protestiert wurde

Drei Jahre lange kämpfte die Stadtteilinitiative „Stephanikreis Ladenschluss“ gegen den ehemaligen Nazi-Laden „Sportsfreund“ in der Bremer Innenstadt – letztendlich mit Erfolg: Im Sommer 2011 schloss das Geschäft. Bis dahin war es der Initiative gelungen, einen breiten öffentlichen Protest zu organisieren. Höhepunkt war eine gemeinsame Plakataktion mit über 60 Initiativen, Organisationen und Vereinen. In der Broschüre „Schluss.Punkt.Aus.“ wurden die Aktionsideen nun dokumentiert.

Von|
Eine Plattform der