Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Chronik rechtsextremer und rassistischer Gewalt im Januar 2018

Von|
(Quelle: Canva / BTN)

Für speziell flüchtlingsfeindliche Gewalttaten empfehlen wir die Chronik von Aktion Schutzschild bei www.mut-gegen-rechte-gewalt.de.

Für antisemitische Vorkommnisse empfehlen wir die Chronik der Amadeu Antonio Stiftung.

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Wenn Sie weitere Vorfälle kennen, senden Sie bitte eine Mail an belltowernews@amadeu-antonio-stiftung.de.

 

01.01.2018

 

Berlin: ERMITTLUNGEN WEGEN DES VERDACHTS DER RASSISTISCHEN BELEIDIGUNG UND KÖRPERVERLETZUNG

Auf einem U-Bahnhof in Wittenau soll ein Mann einem Mitarbeiter der BVG gegen die Brust gestoßen haben, woraufhin dieser ihn rassistisch beleidigt haben soll.

https://www.focus.de/regional/berlin/polizei-berlin-ermittlungen-wegen-des-verdachts-der-fremdenfeindlichen-beleidigung-und-koerperverletzung_id_8190769.html

http://www.bild.de/regional/berlin/rassismus/bvg-mitarbeiter-soll-mann-fremdenfeindlich-beleidigt-haben-54349178.bild.html

 

Berlin: UNBEKANNTER BEWIRFT FAMILIE ABSICHTLICH MIT BÖLLERN

Ein Unbekannter hat in der Silvesternacht eine Familie offenbar absichtlich mit Böllern beworfen und sie rassisten beleidigt. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine 33-jährige Frau den Vorfall am Neujahrstag angezeigt. Die Frau hatte mit ihren beiden Nichten und ihrem Neffen vor einem Wohnhaus in der Rhinstraße in Friedrichsfelde gestanden, als der Mann gezielt einen Böller in Richtung der Familie warf, der unmittelbar neben ihrem Fuß explodiert. Als die 33-Jährige daraufhin zu dem Mann ging und ihn ansprach, lachte dieser nur und beleidigte sie rassistisch. Als der Ehemann der 33-Jährigen hinzukam und drohte die Polizei zu alarmieren, flüchtete der Unbekannte zusammen mit einem weiteren Mann.

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/polizeibericht-frauenleiche-fund–zwei-tatverdaechtige-in-haft-29418124https://www.focus.de/regional/polizei-berlin-familie-mit-boellern-beworfen_id_8190169.html

 

NAZI-PAROLEN AN SILVESTER IN COTTBUS

In der zurückliegenden Silvesternacht ist es in der Cottbuser Innenstadt offenbar wieder zu einem Zwischenfall mit Neonazis gekommen. Das berichtet das Bündnis „Cottbus schaut hin“, das rechte Gewalttaten dokumentiert. Demnach warfen gegen 22.45 Uhr Männer aus einer mit Sturmhauben vermummten Gruppe Feuerwerkskörper und riefen dabei Nazi-Parolen. Einer der Männer soll dabei eine rot-weiß gestreifte Maske getragen haben, wie sie in der Fanszene von Energie Cottbus üblich ist. Auf PNN-Anfrage konnte eine Polizeisprecherin am gestrigen Montag die Vorfälle allerdings weder bestätigen noch dementieren. Die Ereignisse der Silvesternacht würden noch ausgewertet, sagte sie.

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1245926/

 

Köln: AFD-POLITIKER VERLETZT DEMONSTRANTEN

Am Sonntagnachmittag gingen etwa 15 AfD-Demonstranten am Kölner Hauptbahnhof auf die Straße und trafen auf 100 Gegendemonstranten von „Köln gegen Rechts“. Dabei erhielt ein AfD-Teilnehmer einen Platzverweis wegen einer Kopfstoß-Attacke gegen einen Gegendemonstranten. Dabei soll es sich, laut „Kölner Express“, um den Kölner Fraktionsgeschäftsführer im Kölner Stadtrat, Wilhelm Geraedts, handeln.

http://www.oe24.at/welt/AfD-Politiker-verletzt-Demonstranten/315299499

 

 

04.01.2018

 

WEIL SIE KOPFTUCH TRUG: 57-JÄHRIGER ATTACKIERTE FRAU AUF MARKTPLATZ

Chemnitz. Ein angetrunkener 57-Jähriger hat am Dienstagmittag auf dem Chemnitzer Neumarkt einer 35-Jährigen unvermittelt gegen den Kopf geschlagen und sie dabei leicht verletzt. Nach Informationen der Polizei, störte den Deutschen das Kopftuch, welche die aus der Russischen Föderation stammende Frau aufgrund ihrer Religion trug. Nach dem Versuch, ihr die Kopfbedeckung herunterzureißen floh der Mann. Alarmierte Polizisten konnten den 57-Jährigen aufgrund der Personenbeschreibung wenig später in der Nähe des Tatortes stellen. Einem Atemalkoholtest zufolge hatte er 0,8 Promille intus.

https://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Weil-sie-Kopftuch-trug-57-Jaehriger-attackierte-Frau-auf-Marktplatz-artikel10093175.php

 

NAZI-SCHMIEREREIEN AUF FRIEDHOF IN GOMMERN

Auf einem Friedhof in Gommern (Jerichower Land) haben Unbekannte rechtsradikale Symbole hinterlassen. Sie beschmierten einen Gedenkstein mit einem Hakenkreuz und die Friedhofsmauer mit SS-Runen, wie die Polizei am Mittwoch in Burg mitteilte. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt. Die Schmierereien waren laut Polizei am Dienstag entdeckt worden.

 https://www.focus.de/regional/sachsen-anhalt/extremismus-nazi-schmierereien-auf-friedhof-in-gommern_id_8205118.html

 

EIN FALL VON VOLKSVERHETZUNG AM GOSLARER BAHNHOF

Goslar. Am Dienstag kam es gegen 18.10 Uhr abends zu einem Einsatz der Polizei am Goslarer Bahnhof. Dort sollten zuvor zwei 39- und 44-jährige Goslarer nach dem Konsum erheblicher Mengen Alkohol wahllos Passanten angepöbelt und rassistische Parolen gerufen haben, berichtet die Polizeiinspektion Goslar.

http://regionalgoslar.de/ein-fall-von-volksverhetzung-am-goslarer-bahnhof/

 

05.01.2018

 

MORDDROHUNG GEGEN FÜRTHER NAZI-GEGNERIN

In der vergangenen Nacht ist das Haus einer Neonazi-Gegnerin mit einer Todesdrohung und rechtsextremen Parolen besprüht worden. Bislang Unbekannte hinterließen mit schwarzer Farbe eine Morddrohung. Die Schmierereien verunstalten die Hausfassade und den Briefkasten von Ruth Brenner, der ehemaligen Sprecherin des Fürther Bündnisses gegen Rechts. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen, sagte ein Polizeisprecher dem Bayerischen Rundfunk auf Anfrage.

https://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/morddrohungen-gegen-fuerther-nazi-gegnerin-100.html

 

Traunreut: NAZI-SYMBOLE AN STÄDTISCHES GEBÄUDE IN BAYERN GESPRÜHT

Unbekannte Täter haben die Wand eines Wasserversorgungs-Häuschens auf dem Parkplatz der Traunpassage mit einem Hakenkreuz und der Zahl „88“ beschmiert.

https://www.traunsteiner-tagblatt.de/startseite_artikel,-nazisymbole-an-staedtisches-gebaeude-gesprueht-_arid,380294.html   

 

DEUTSCHER STELLT NAZI-STELE IN LOTHRINGEN AUF

Unbekannte haben im Bitcher Land eine Stele zu Ehren von Nazi-Soldaten errichtet. Wie der Républicain Lorrain auf seiner Internetseite berichtet, ist sie den Gefallenen der 17. SS-Panzergrenadier-Division gewidmet.

http://www.sr.de/sr/home/nachrichten/panorama/nazi_stele_frankreich100.htmlhttp://www.tageblatt.lu/headlines/deutscher-stellt-nazi-stele-in-lothringen-auf/http://www.nordbayern.de/panorama/kz-miniatur-als-weihnachtsgruss-haftstrafe-fur-neonazi-1.7066811

 

08.01.2018

 

50 RASSISTISCHE AUFKLEBER IN REINHEIM (HESSEN)

50 Aufkleber mit rassistischem Inhalt haben Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag im Stadtpark und der Kirchstraße in Reinheim angebracht. Das berichtet die Polizei. Besonders stark betroffen war das Büro der Kreistagsfraktion „Die Linken“, dessen Schaufenster und Tür laut Polizeisprecher Sebastian Trapmann mit 20 Aufklebern beschädigt worden ist. Weitere 25 bis 30 Aufkleber sind an Straßenschildern und Laternenmasten in Reinheims Ortsmitte entdeckt worden. Der Tatbestand der Sachbeschädigung werde geprüft, sagt der Polizeisprecher. Da eine Straftat mit politischem Hintergrund im Raum stehe, habe auch der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. „Die Aussagen auf den Aufklebern deuten wir als fremdenfeindlich. Deswegen haben wir den Staatsschutz eingeschaltet.“

http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt-dieburg/reinheim/50-fremdenfeindliche-aufkleber-in-reinheim_18432999.htm

 

09.01.2018

 

DREI GEFLÜCHTETE VON GRUPPE IN COTTBUS ATTACKIERT

Eine zehnköpfige Gruppe soll am Neujahrsmorgen in Cottbus auf drei Geflüchtete losgegangen sein. Die Stadt prüft, ob private Wachschützer den Opfern in der Geflüchtetenunterkunft ausreichend geholfen haben. Zehn junge Deutsche hätten die Afghanen als „Scheiß Ausländer“ beschimpft, sie anschließend verfolgt und bereits auf dem Weg zu ihren Wohnungen mit Schlagringen und Bierflaschen malträtiert. Den größten Schock hätten die Opfer aber erlebt, als sie in ihrer Unterkunft angekommen seien: Zwei Wachschützer hätten ihnen nicht geholfen.

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1247647/

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1075504.cottbus-unterkunft-fuer-gefluechtete-gestuermt-wachschuetzer-schauten-zu.html

 

HITLERGRUSS IM METRONOM: BESOFFENER NAZI BEPÖBELT FAMILIE AUF DEM WEG NACH UELZE

Alkohol setzt Kräfte frei – und rassistisches Gedankengut! Bewiesen hat das am Sonntagabend ein 36-Jähriger auf einer Bahnfahrt zwischen Lüneburg und Uelzen. Dort zeigte er den Hitlergruß und pöbelte eine türkische Familie an. Nach Angaben der Polizei „erklärte“ der aus Vechta stammende Deutsche der Familie, dass „er als Deutscher immer im Recht sei“. Dass er bei alldem auch keinen Fahrschein vorweisen konnte, fällt da kaum ins Gewicht. Nach der Ankunft in Uelzen nahmen ihn dann Bundespolizisten in Empfang und auch gleich mit auf die Wache.

https://www.focus.de/regional/hamburg/hamburg-hitlergruss-im-metronom-besoffener-nazi-bepoebelt-familie-auf-dem-weg-nach-uelzen_id_8266990.html

 

ST. MICHAELISDONN — SOZIALKAUFHAUS MIT HAKENKREUZEN BESCHMIERT

Das Sozialkaufhaus Hoelp in St. Michaelisdonn ist am Wochenende Ziel eines rechtsextremen Angriffs geworden. Fensterscheiben, mehrere Container und Autos der Sozialeinrichtung wurden mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Polizei hat Spuren gesichert und die Ermittlungen aufgenommen.

http://www.boyens-medien.de/artikel/dithmarschen/sozialkaufhaus-mit-hakenkreuzen-beschmiert.html

 

10.01.2018

 

Harthausen: BETRUNKENE MONTEURE AUS SACHSEN SOLLEN NAZI-PAROLEN GEGRÖLT UND BÖLLER GEZÜNDET HABEN

Mit „Heil-Hitler“- und „Sieg-Heil“-Rufen sowie krachenden Böllern sollen fünf alkoholisierte Männer in Harthausen (Rhein-Pfalz-Kreis) für Aufregung gesorgt haben. Laut einem Polizeisprecher vom Dienstag sind die Männer im Alter von 26 bis 49 Jahren Monteure aus Sachsen. Sie hätten sich am Montagabend in einem Anwesen in Harthausen aufgehalten. Die Polizei sei alarmiert worden, nachdem Anwohner laute Schuss- und Knallgeräusche gehört hatten und volksverhetzende Parolen gegrölt worden seien.

https://www.morgenweb.de/newsticker/newsticker-rhein-neckar_ticker,-harthausen-betrunkene-sollen-nazi-parolen-gegroelt-haben-_tickerid,87730.htmlhttp://www.lvz.de/Region/Polizeiticker/Betrunkene-Monteure-aus-Sachsen-sollen-Nazi-Parolen-gegroelt-und-Boeller-gezuendet-habenhttps://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-metropolregion-nazi-gepoebel-und-boellerschuesse-_arid,1178714.html

 

Berlin: FRAU IN BUS RASSISTISCH BELEIDIGT UND GESCHLAGEN

Eine junge Frau hat sich in einem Bus in Berlin über rassistische Bemerkungen gegen einen Mann empört – und ist selbst rassistisch beleidigt worden. Zudem soll die 23-Jährige am Dienstag von zwei unbekannten Frauen ins Gesicht geschlagen worden sein, sie erlitt leichte Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/frau-in-bus-rassistisch-beleidigt-und-geschlagen

 

RECHTSEXTREME MIT STURMHAUBE UND PFEFFERSPRAY IN DORTMUND UNTERWEGS

Am Montagabend, 8. Januar, überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei zwei Männer, die nach eigenen Angaben um 22 Uhr im Dortmunder Hauptbahnhof „nur spazieren“ gingen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass der 23-jährige Dortmunder und sein 21-jähriger Begleiter aus Schwelm der rechten Szene angehören. Auf Nachfrage händigte der Schwelmer ein Pfefferspray aus. Bei dem Dortmunder wurde eine schwarz-weiß-rote (Farben der „Reichskriegsflagge“ und Erkennungzeichen von Neonazis, Anm. d. Red.) Sturmhaube sichergestellt. Warum der Mann die Haube mit sich führte, konnte er den Polizisten nicht erklären.

https://www.wochenkurier.de/lokales/schwerte/rechtsradikale-mit-sturmhaube-und-pfefferspray-in-dortmund-unterwegs/64804/

 

Chemnitz: HASSPAROLEN AN FASSADE VON KURDISCHER BÄCKEREI

Auf der Glasfassade, die den kompletten Eingangsbereich des Ladens einnimmt, prangten zwei rote Hakenkreuze und eine SS-Aufschrift in Runenform. Auf eine Steinplatte direkt vor dem Fenster war ein weiteres Hakenkreuz gesprüht worden, ebenso wie die Worte „Heil Hitler“. Doch nicht nur die Vorderseite des Ladens wurde beschmiert. Am Hintereingang, der über einen Parkplatz zu erreichen ist, stand ebenfalls in roter Farbe die Losung „Tod und Hass der BSG“. Die Abkürzung BSG könnte sich unter anderem auf den Fußballverein FC Erzgebirge Aue beziehen, früher BSG Wismut Aue. Deren Fans und die Fans des Chemnitzer FC sind seit Jahrzehnten miteinander verfeindet. Neben Hakenkreuzen und Runen hinterließen die Täter weitere Schmierereien mit Fußballbezug wie „Chemnitz Ultras“

https://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Hassparolen-an-Fassade-von-kurdischer-Baeckerei-artikel10098716.php

 

Offenbach: MIT HAKENKREUZ BESCHMIERT

Wahrhaft unerfreuliche Anblicke bieten sich derzeit Passanten an der Lilienthalstraße. Dort wurden ein Verteilerkasten sowie eine Hauswand mit nationalsozialistischer Symbolik beschmiert. Unser Leser Jo Herbst wies die Redaktion darauf hin.

https://www.op-online.de/offenbach/hakenkreuz-beschmiert-graffiti-lilienthalstrasse-offenbach-werden-entfernt-9511400.html

 

11.01.2018

 

JUNGE FRAU BEI RASSISTISCHER ATTACKE IN DRESDEN-GORBITZ DURCH HUNDEBISS VERLETZT

Ein besonders brutaler, fremdenfeindlicher Übergriff hat sich in Dresden ereignet. Dort wurde eine junge Frau aus Äthiopien Opfer einer Hetzjagd mit einem bissigen Hund.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gruppe-in-dresden-hetzt-grossen-hund-auf-asylbewerberin-15384324.htmlhttp://www.bild.de/regional/dresden/rechtsextremismus/rechte-hetzen-hund-auf-auslaenderin-54432764.bild.htmlhttps://www.addn.me/nazis/junge-frau-bei-rassistischer-attacke-in-gorbitz-durch-hundebiss-verletzt/

 

Chemnitz: RECHTE SCHMIEREN HAKENK?REUZE, POLIZEI GUCKT ZU

In Chemnitz haben in der Nacht zu Dienstag Neonazis die Fassaden mehrerer Häuser rechten Parolen beschmiert. Darunter war auch die Hauswand und der Lieferwagen einer kurdischen Bäckerei, auf die die Rechten SS-Runen, Hakenkreuze, »Heil Hitler« und »Tod und Hass der BSG« sprühten, wie das Nachrichtenportal »Tag24.de« berichtet. Bei ihrer Nacht- und Nebel-Aktion hatten die Täter offenbar nicht bemerkt, dass sie von sechs Überwachungskameras bei ihrer Tat gefilmt wurden.

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1075895.chemnitz-rechte-schmieren-hakenkreuze-polizei-guckt-zu.htmlhttps://www.tag24.de/nachrichten/chemnitz-sachsen-sonnenberg-sonnenstrasse-martinstrasse-nazi-schmierereien-jakobstrasse-baecker-yavuz-kaya-418545

 

ÜBLE NAZI-SCHMIEREREIEN SCHOCKEN ANWOHNER IN STRAUBING

Hakenkreuze, SS-Runen, üble Nazi-Parolen wie „Heil Hitler“, „Nazis rein“ und „Sieg heil“– in Straubing haben rechte Schmierfinken am Donnerstag vergangener Woche für mächtig Wut und Empörung in der Inneren Frühlingsstraße gesorgt. Regenrinnen, Fensterbänke, Granitplatten – selbst ein Garagentor eines Mehrparteieinhauses wurde mit verbotenen Zeichen verunstaltet.

https://www.wochenblatt.de/news-stream/straubing/artikel/221239/ueble-nazi-schmierereien-schocken-anwohner-der-inneren-fruehlingsstrasse#gallery&613&0&221239

 

GEFLÜCHTETE UND SOZIALARBEITERINNEN IN GIESSEN BEDROHT

Geldstrafen für zwei Männer und eine Frau, die in Gießen Geflüchtete bedroht haben. Vor allem das Verhalten der Frau während des Prozesses ärgerte die Richterin.

http://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/Stadt-Giessen-Fluechtlinge-und-Sozialarbeiterinnen-in-Giessen-bedroht;art71,372366

 

RASSISTISCHE PAROLEN IN ARABISCHER SPRACHE IN DRESDEN

Unbekannte haben fremdenfeindliche Parolen in arabischer Sprache in Dresden-Friedrichstadt an mehrere Fassaden geschmiert. Die offenbar mittels einer Schablone aufgebrachten Schriftzüge wurden laut Polizei am Mittwoch entdeckt. Sinngemäß lassen sie sich mit „Geht zurück in eure Heimat“ übersetzen.

http://www.lvz.de/Region/Polizeiticker/Fremdenfeindliche-Parolen-in-arabischer-Sprache-in-Dresden

 

12.01.2018

 

RASSISTISCHE PÖBELEI IM BUS: FAHRER WEIST FAHRGAST IN DIE SCHRANKEN

Mittwochabend wurden eine Frau und ein Mann in einem Bus der in Berlin rassistisch beleidigt. Fahrer beweist Zivilcourage und weist den Fahrgast in die Schranken.

https://www.bz-berlin.de/berlin/charlottenburg-wilmersdorf/rassistische-poebelei-im-bus-fahrer-weist-fahrgast-in-die-schranken

https://www.tag24.de/nachrichten/berlin-charlottenburg-bus-bvg-m45-frauen-rassistisch-bepoeblet-busfahrer-hilft-facebook-nett-werk-419802

 

BEZIRKSAMT TEMPELHOF-SCHÖNEBERG: RECHTE SCHMIEREREIEN UND PROPAGANDA

Es wurden im Flur aufgehängte Plakate und Bilder mit rechtsradikalen Parolen beschmiert und Aufkleber mit rechten Inhalten aufgeklebt. Darüber hinaus wurden vor dem Büro der ‚Queer-Beauftragten‘ alle Informationsmaterialien zum Thema Queer entwendet.

https://www.focus.de/regional/berlin/bezirksamt-tempelhof-schoeneberg-rechte-schmierereien-und-propaganda_id_8289034.html

 

WER HAT IM STADTRAT „HEIL HITLER“ GERUFEN?

Im Stadtrat Haldensleben fielen definitiv die Worte „Heil Hitler“. Die Polizei Börde ermittelt nun, wer sie gesagt hat.

https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/ermittlungen-wer-hat-im-stadtrat-heil-hitler-gerufen

 

SÄCHSISCHE POLIZEI BEFRAGT BEAMTE ZU EINSATZ GEGEN SPRAYER

Unbekannte sprühten im sächsischem Chemnitz rechte Parolen an die Fassade einer kurdischen Bäckerei. Die Polizei soll vorbeigekommen sein – die Schmierereien entstanden aber trotzdem.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sachsen-rechtes-graffiti-polizei-befragt-beamte-zu-einsatz-a-1187321.html

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/polizei-prueft-verhalten-einer-streife-bei-rechten-schmierereien-15388789.html

 

15.01.2018

 

NAZI-ATTACKE IM SUPERMARKT: GLATZKOPF SCHLÄGT MUTTER UND WÜRGT SOHN

Eine deutsche Mutter (33) mit indischen Wurzeln und ihr 10-jähriger Sohn wurden am Wochenende Opfer eines Nazi-Angriffs in einem Magdeburger Supermarkt.

https://www.tag24.de/nachrichten/magdeburg-supermarkt-nazi-attacke-glatzkopf-rechtsradikal-mutter-sohn-gewuergt-angriff-verletzt-422069

 

WURZENER MACHTEN JAGD AUF GEFLÜCHTETE UND STÜRMTEN UNTERKUNFT

Freitagnacht kam es in Wurzen zu einer Hetzjagd zwischen Geflüchteten und Deutschen mit mehreren Verletzten. Dabei wurde auch ein Haus gestürmt. Wir haben mit den Bewohnern gesprochen.

http://www.belltower.news/artikel/wuzen-machten-deutsche-jagt-auf-gefluechtete-und-stuermten-unterkunft-13173

 

16.01.2018

 

ANTISEMITISCHE SCHMIEREREIEN IM BERLINER VOLKSPARK FRIEDRICHSHAIN

Unbekannte haben im Volkspark Friedrichshain antisemitische Parolen geschmiert. Eine Zeugin habe am Sonntagnachmittag gegen 15.30 Uhr die Polizei alarmiert, nachdem sie die mit einem schwarzen Stift aufgetragenen Schmierereien „Kauft nicht beim Juden“ und „Juden raus“ entdeckt hatte.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-friedrichshain-antisemitische-schmierereien-im-volkspark-friedrichshain/20847720.html

 

17.01.2018

 

BETRUNKENER BESCHIMPFT PENDLER IN AACHEN MIT NAZI-PAROLEN

Ein alkoholisierter Mann hat am Dienstagmorgen Reisende am Aachener Hauptbahnhof beschimpft und den „Hitler-Gruß“ gezeigt. Nachdem er den Bahnhof auf Aufforderung von Sicherheits-Mitarbeitern der Bahn nicht verlassen hatte, griff die Bundespolizei ein.

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/betrunkener-beschimpft-pendler-mit-nazi-parolen-1.1803541

 

BREMERHAVEN: NAZI-SCHMIEREREIEN AUF DEM HERREN-KLO

Die Linksjugend in Bremerhaven entdeckte Nazi-Symbole und ausländerfeindliche Sprüche in Leher Real-Markt. Der Geschäftsführer will sie jetzt entfernen lassen.

https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-nazischmierereien-auf-dem-herrenklo-_arid,1690362.html

 

NAZI-SYMBOL IN AUGSBURG: HAKENKREUZ AUF DEM HAUSDACH: BESITZER SPRICHT VON „GAG“

Der Augsburger Hausbesitzer mit einem Hakenkreuz auf dem Dach spricht von einem „Gag von Kollegen“. Bei der Sanierung seines Dachs hätten diese mit einem Hochdruckreiniger das Hakenkreuz auf sein Dach gemacht, so der Mann zum BR.

https://www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/hakenkreuz-auf-dem-hausdach-besitzer-spricht-von-gag-100.html

 

18.01.2018

 

STREIT NACH RASSISTISCHER BELEIDIGUNG IN BERLIN

Eine rassistische Beleidigung war eventuell am 15. Januar die Ursache einer körperlichen Auseinandersetzung am Kurt-Schumacher-Platz.

· http://www.berliner-woche.de/reinickendorf/blaulicht/streit-nach-rassistischer-beleidigung-d141066.html

 

FINANZBEAMTIN BEDROHT: DURCHSUCHUNG BEI „REICHSBÜRGER“ IM KREIS STRAUBING-BOGEN

In einer groß angelegten Aktion wurde im Kreis Straubing-Bogen ein Anwesen eines mutmaßlichen „Reichsbürgers“ durchsucht. Der 51 Jahre alte Mann soll zuvor einer Mitarbeiterin des Finanzamtes gedroht haben, sie zu erschießen.

· https://www.br.de/nachrichten/niederbayern/inhalt/finanzbeamtin-bedroht-durchsuchung-bei-reichsbuerger-100.html

 

19.01.2018

 

BAD-ESSEN: SCHEIBEN EINER MOSCHEE EINGESCHLAGEN 

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde die DITIB Sultan-Murad-Moschee in Bad Essen (Niedersachsen) auf der Bürsche Straße Opfer eines fremdenfeindlichen Angriffs. Der mutmaßliche Tatverdächtige habe Fenster- und Türscheiben eingeworfen. Der Schaden liegt bei ungefähr 1000 Euro.

http://www.islamiq.de/2018/01/19/scheiben-einer-moschee-eingeschlagen/

 

21.01.2018

 

PRIVATE GEBURTSTAGSFEIER IN COTTBUS ESKALIERT

Am Samstag um 19:25 Uhr wurde die Polizei in die Cottbuser Burgstraße gerufen. Dort geriet eine private Geburtstagsfeier von neun 16- bis 38-jährigen Personen aus dem Ruder, nachdem es zu verbalen Auseinandersetzungen und einer wechselseitigen Körperverletzung zwischen einer 18-jährigen deutschen und einem 18-jährigen syrischen Jugendlichen in der Wohnung und vor dem Wohnhaus kam. Die Einsatzkräfte der Polizei wurden beim Eintreffen beschimpft. Eine Person skandierte „Ausländer raus“. Daraufhin erhielten die alkoholisierten Feiernden Platzverweise. Ein 21- und ein 19-Jähriger kamen dem nicht nach und wurden in Gewahrsam genommen. Die 18-Jährige, welche vorher schon mit dem syrischen Jugendlichen aneinander geriet, griff nun einen Polizeibeamten an. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde auch sie in die Polizeiinspektion Cottbus gebracht. Dort wurde zur Beweissicherung ein Atemalkoholtest (1,14 Promille) sowie eine Blutprobe durchgeführt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

http://www.niederlausitz-aktuell.de/cottbus/70297/private-geburtstagsfeier-in-cottbus-eskaliert-koerperverletzung-auslaenderfeindliche-parolen-und-angriff-auf-polizisten.html

 

22.01.2018

 

NEONAZI PÖBELT IN RETTUNGSSTELLE UND LÄUFT VOR POLIZEI DAVON

Der alkoholisierte 34-Jährige forderte in Biesdorf pöbelnd eine ärztliche Behandlung ein und spielte lautstark Nazi-Musik ab. Dabei soll er auch die rechte Hand gehoben und „Heil Hitler“ gebrüllt haben.

https://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article213175667/Neonazi-poebelt-in-Rettungsstelle-und-laeuft-vor-Polizei-davon.htmlhttp://www.tagesspiegel.de/berlin/fremdenfeindlichkeit-in-steglitz-und-biesdorf-staatsschutz-ermittelt-wegen-rechtsradikaler-aeusserungen/20871010.html

 

IN BERLIN-STEGLITZ WURDE EIN BVG-MITARBEITER RASSISTISCH BELEIDIGT

Ein alkoholisierter 19-Jähriger hat einen Sicherheitsmitarbeiter der BVG (37) rassistisch beleidigt und versucht, ihm einen Kopfstoß zu verpassen. Der Vorfall ereignete sich an der Bushaltestelle Albrechtstraße, nahe der U-Bahnstation Rathaus Steglitz. Der Sicherheitsmitarbeiter und sein 53-jähriger Kollege drückten den jungen Mann auf den Boden und übergaben ihn der Polizei. Er sieht nun einem Ermittlungsverfahren wegen versuchter Körperverletzung und Beleidigung entgegen.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/fremdenfeindlichkeit-in-steglitz-und-biesdorf-staatsschutz-ermittelt-wegen-rechtsradikaler-aeusserungen/20871010.html

 

VERBANDSLIGA-HANDBALLER DER TSG HARSEWINKEL RASSISTISCH BELEIDIGT

„Aber dieser 19 Jahre alte Junge ist die ganze Zeit mit Affenlauten und rassistischen Bemerkungen von der Tribüne beleidigt worden.“ Der Harsewinkeler Coach ließ dieses „ungeheuerliche Benehmen der Zuschauer“ im Spielbericht festhalten.

http://www.nw.de/sport/lokalsport/kreis_guetersloh/guetersloh/22038035_Verbandsliga-Handballer-der-TSG-Harsewinkel-rassistisch-beleidigt.html

 

FRAU PÖBELT IN HALLE: ERMITTLUNGEN WEGEN VOLKSVERHETZUNG

Eine 57 Jahre alte Frau hat in der Bahnhofsmission in Halle mehrere Menschen attackiert. Wie die Polizei mitteilte, beleidigte sie am Sonntag einen Mann mit dunkler Hautfarbe mit rassistischen Sprüchen. Auf eine 77 Jahre alte Frau schlug sie ein, einem Mitarbeiter der Bahnhofsmission spuckte sie an. Gegen die Frau wird wegen Körperverletzung und Volksverhetzung ermittelt. Bei ihr wurde ein Alkoholwert von 1,68 Promille gemessen.

http://www.t-online.de/nachrichten/id_83087728/frau-poebelt-ermittlungen-wegen-volksverhetzung.html

 

VERDACHT DER VOLKSVERHETZUNG AUF EINEM BERLINER SPIELPLATZ

Am Sonntagvormittag wurden auf einem Kinderspielplatz in Dahlem antisemitische Fotos entdeckt. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-dahlem-verdacht-der-volksverhetzung-auf-einem-spielplatz/20871694.htmlhttps://www.tag24.de/nachrichten/vater-entdeckung-juden-hass-bilder-volksverhetzung-spielplatz-zaun-dahlem-berlin-staatsschutz-428409

 

RECHTE ATTACKIEREN JOURNALISTEN BEI DEMO IN COTTBUS

Der Verein „Zukunft Heimat“ hat in Cottbus eine Demo initiiert, bei der es am Sonnabend zu Übergriffen auf Journalisten gekommen. Anlass für den Protestzug waren die Ereignisse der vergangenen Wochen, in denen es zu Gewalttaten durch Flüchtlinge kam. Unter den Demonstranten war auch eine AfD-Landtagsabgeordnete.

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1076876.anti-fluechtlings-demonstration-angriff-auf-journalisten-bei-rechter-demo-in-cottbus.htmlhttp://www.maz-online.de/Brandenburg/Rechte-attackieren-Journalisten-bei-Demo-in-Cottbushttp://www.tagesspiegel.de/berlin/uebergriffe-bei-demo-in-cottbus-rechte-beschimpfen-und-attackieren-journalisten/20870410.htmlhttp://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/cottbus-wieder-konflikte-zwischen-deutschen-und-auslaendern-15410011.html

 

23.01.2018

 

LÜBECK: BRUTALE GEWALT GEGEN TAXIFAHRER

Es ist vier Uhr nachts, Lesan Khosravis letzter Kunde für die Schicht steigt vor einer Kneipe an der Untertrave nahe der Drehbrücke ins Taxi. Der junge Mann will nach St. Jürgen in die Grünewaldstraße. Schon als er einsteigt, wird Khosravi nervös. Mit einem weiteren Fahrgast, der früher aussteigt, macht der Mann Witze über Flüchtlinge. Khosravi vermutet, dass die Kommentare ihm gelten. Der 58-Jährige lebt zwar seit 38 Jahren in Lübeck und tauschte vor langer Zeit seinen iranischen gegen einen deutschen Pass. Doch das hilft ihm in dieser Situation nicht. „Wegen meiner Hautfarbe und meines Akzents denkt der Kunde: Das ist ein Flüchtling“, erzählt Lesan Khosravi. Am Ziel angekommen weigert sich der Mitfahrer, das Geld für die Fahrt zu bezahlen. Er wird immer aggressiver, beschimpft Khosravi mit den Worten „Warum gehst du nicht in dein Drecksloch, wo du hergekommen bist?“ Dann zerrt er an den Armen des Fahrers – und schlägt zu. Khosravi erinnert sich an rund zwanzig brutale Schläge auf den Kopf. Er versucht zwar noch, die Alarmanlage im Taxi zu betätigen, doch die funktioniert nicht, Hupe und Warnblinker springen aus unerklärlichem Grund nicht an. Dann wird Khosravi bewusstlos. Als er wieder aufwacht, ruft er die Polizei. Ein Krankenwagen bringt ihn ins Krankenhaus. Sein Kiefergelenk ist kaputt, der Schädel geschwollen, die Schulter ausgekugelt.

http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Brutale-Gewalt-gegen-Taxifahrer

 

24.01.2018

 

PARCHIM: RECHTSEXTREME PAROLEN

In Parchim sind der Polizei am Dienstagvormittag zahlreiche Farbschmierereien mit verfassungswidrigem Inhalt gemeldet worden. Unbekannte Täter unter anderem Nazi- Symbole, Hakenkreuze und rechtsgerichtete Parolen an mehreren Stromkästen, Straßenlaternen, Zäunen, Gebäudefassaden und Verkehrsschildern angebracht.

https://www.svz.de/18888681

 

BERGNEUSTÄDT: NAZI-SCHMIEREREI HAKENKREUZ AUF DEM HACKENBERG – STAATSSCHUTZ ERMITTELT

Nach Farbschmierereien im Bergneustädter Stadtteil Hackenberg ermittelt der Staatsschutz der Kölner Polizei. In der Nacht zu Montag hatten Unbekannte gegen 0.20 Uhr in mehreren Straßen Autos, Hauswände und einen Stromkasten mit pinker Farbe beschmiert. Unter anderem wurden auch Hakenkreuze aufgemalt, weshalb der Staatsschutz wegen des Verdachts einer politischen Straftat in die Suche eingeschaltet wurde.

https://www.ksta.de/29546354

 

BERLIN: POLIZEI ERMITTELT WEGEN RASSISTISCHER DURCHSAGE IN DER U-BAHN

Berlin. Gegen einen Bahnmitarbeiter wird wegen des Verdachts einer rassistischen Beleidigung ermittelt. Der Fahrer der Linie U8 soll eine 31-jährige Frau über die Lautsprecheranlage attackiert haben.

https://www.welt.de/regionales/berlin/article172733689/Ueber-Lautsprecher-rassistisch-beleidigt.htmlhttp://www.tagesspiegel.de/berlin/mitte-polizei-ermittelt-wegen-rassistischer-durchsage-in-der-u-bahn/20875342.htmlhttps://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article213198287/Frau-rassistisch-beleidigt-Polizei-sucht-BVG-Fahrer.htmlhttps://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2018/01/frau-rassistisch-beleidigt-u-bahn-fahrer-gesucht.html

 

BERLIN: 27-JÄHRIGER GREIFT LADENDETEKTIV AN

Ein 27-jähriger Mann hat in Berlin-Prenzlauer Berg einen Ladendetektiv mit einem Messer angegriffen. Der 27-Jährige, der laut Polizei stark alkoholisiert wirkte, verließ das Geschäft. Die alarmierte Polizei nahm ihn in der Nähe des Discounters vorläufig fest. Dabei beleidigte er die Polizisten unter anderem rassistisch. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

https://www.berliner-kurier.de/22954006

 

25.01.2018

 

UNBEKANNTE BESCHMIEREN WÄNDE IN KISSING MIT NAZI-SYMBOLEN

In der Zeit von Samstagnachmittag bis Dienstagfrüh um 8 Uhr haben Unbekannte an verschiedenen Orten in Kissing rechtsextreme Graffiti und Aufkleber angebracht.

https://www.stadtzeitung.de/kissing/blaulicht/unbekannte-beschmieren-waende-in-kissing-mit-nazi-symbolen-d36586.html

 

26.01.2018

 

AFD-SCHMIEREREIEN AN KIRCHE: TATVERDÄCHTIGER IN WÜRZBURG ERMITTELT

Die Kripo Würzburg ermittelt wegen der AfD-Schmierereien in Oberpleichfeld (Unterfranken) gegen einen 57-jährigen Mann. Dieser könnte auch eine weitere Tat begangen haben.

http://www.nordbayern.de/region/afd-schmierereien-an-kirche-tatverdachtiger-ermittelt-1.7150182

 

BERLIN: SCHLÄGEREI NACH RASSISTISCHEN BELEIDIGUNGEN

Am Berliner Alexanderplatz haben rassistische Beleidigungen eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen ausgelöst. Dabei wurden am Donnerstagabend zwei Menschen verletzt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Zunächst hatte ein angetrunkener 40-Jähriger die andere Gruppe rassistisch beleidigt. Die angesprochenen Männer ignorierten das. Der 40-Jährige soll daraufhin eine Bierflasche in deren Richtung geworfen haben. Er verfehlte jedoch den Angaben zufolge sein Ziel und traf stattdessen eine Glasplatte an einem Gebäude, die zu Bruch ging. Daraufhin verteidigte sich die angegriffene Gruppe. Ein 56-Jähriger aus der angefeindeten Gruppe schlug dabei mit seiner Gehhilfe den 40-Jährigen und brach dessen Hand. Der 56-Jährige verletzte außerdem eine 24-Jährige. Sie erlitt leichte Armverletzungen. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

https://www.welt.de/regionales/berlin/article172887586/Schlaegerei-nach-fremdenfeindlichen-Beleidigungen.html

 

27.01.2018

 

RASSISTISCHE BELEIDIGUNGEN IN WISMAR

Am 27.01.2018 um ca. 19:00 Uhr wurden Migranten am Bahnhof in Wismar mit rassistischen Äußerungen beleidigt. Durch zwei hinreichend polizeibekannte 23-jährige Männer, welche alkoholisiert waren und Fußballfanschals trugen, wurde ein afghanischer Staatsangehöriger sowie vorbei gehende Passanten mit vermeintlichem Migrationshintergrund beschimpft, auc hmit Holocaust-Vergleichen. Gegen die Täter wurden Strafverfahren eingeleitet.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108746/3851421

 

WALSDORF: ASYLBEWERBER MIT STEINEN BEWORFEN

Drei junge Männer haben in der Nacht auf Samstag zwei Bewohner einer Asylbewerberunterkunft in Walsdorf im Landkreis Bamberg mit Steinwürfen angegriffen und dabei rassistische Parolen gerufen. Sie wurden von der Polizei festgenommen. Ein 39-jähriger und ein 63 Jahre alter Asylbewerber wurden bei dem Angriff leicht verletzt. 

https://www.br.de/nachrichten/oberfranken/inhalt/bamberg-walsdorf-asylbewerber-mit-steinen-beworfen-100.html

 

30.01.2018

 

BRANDANSCHLAG IN LENNESTADT: GRAFFITI MIT RECHTEN MOTIVEN

Auf ein Wohnhaus in Lennestadt ist in der Nacht zu Sonntag ein Brandanschlag verübt worden. Der Staatsschutz geht inzwischen von einem ausländerfeindlichen Hintergrund aus. Bereits eine Woche zuvor waren an eine Hauswand ein Hakenkreuz und die Zahl 88 gesprüht worden. Das ist in der Naziszene ein Synonym für Heil Hitler. Deshalb, und weil in dem Haus Ausländer lebten, vermutet die Polizei, dass das Feuer von Rechtsextremen gelegt wurde und einen fremdenfeindlichen Hintergrund hat.

https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/brandanschlag-verdacht-wohnhaus-lennestadt-100.html

 

WURZEN: AUTO VON LINKEN-POLITIKER SABOTIERT

Wurzen – Ein Kommunalpolitiker der Linken ist nach der Antifa-Kundgebung in Wurzen Zielscheibe von mindestens einer Sabotage-Aktion geworden. Wie die Linke am Montag mitteilte, traf es das Auto ihres Fraktionschefs im Stadtrat Wurzen, Jens Kretzschmar (44). Demnach sollen nach der Mahnwache der Antifa in Wurzen die Radmuttern von Kretzschmars Auto gelockert worden sein. Am vergangenen Wochenende, zwischen Samstagabend und Sonntagnachmittag, wurde der Auspuff des Wagens manipuliert, das Auto so fahruntüchtig gemacht. Die Linke hat einen konkreten Verdacht, wer sich an Kretzschmars Wagen zu schaffen machte. Kurz zuvor hatte sich der Kommunalpolitiker gegenüber dem „Spiegel“ kritisch über die zustände in Wurzen geäußert.

https://www.tag24.de/nachrichten/wurzen-sabotage-auto-auspuff-bauschaum-radmuttern-gelockert-jens-kretzschmar-verdacht-neonazis-435497

 

MEHR AUF BELLTOWER.NEWS:

| Alle Chroniken Gewalt & Bedrohung| Hetze gegen Flüchtlinge| Todesopfer rechtsextremer Gewalt

 

Weiterlesen

Unsere Partnerportale
Eine Plattform der