Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Zeitstrahl 2010-2020 Ein Jahrzehnt Rechtsextremismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Deutschland

In diesem Artikel finden Sie die 10 Jahre zwischen 2010 und 2020 im Zeitstrahl zum Durchklicken. (Quelle: Amadeu Antonio Stiftung)

Mit dem interaktiven Zeitstrahl blicken wir als Mitarbeiter*innen verschiedenner Teams der Amadeu Antonio Stiftung, auf die vergangenen zehn Jahre.

Entlang der Kategorien „Rechtsradikalismus und Rechtsextremismus“, „Antisemitismus“, „Rassismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ sowie „Todesopfer rechter Gewalt“ zeichnen wir zentrale Ereignisse in Deutschland seit dem 1. Januar 2010 nach. Die vier Kategorien sind nicht immer trennscharf voneinander abzugrenzen, weil Ereignisse häufig in zwei oder drei Kategorien fallen –zum Beispiel bei rechtsextremen Angriffen die gleichermaßen Moscheen und Synagogen zum Ziel hatten.

Die vier Achsen dienen deshalb vor allem der besseren Orientierung. Oftmals lassen sich diese Ereignisse und Entwicklungen auch nicht nationalstaatlich isoliert betrachten: Rechtsterrorismus ist spätestens seit der direkten Bezugnahme von Tätern in den USA, Deutschland und Neuseeland aufeinander ein globales Phänomen. Die eingebetteten Medieninhalte ermöglichen, Hintergründe zu erfahren und Zusammenhänge zwischen den einzelnen Ereignissen herzustellen. Die Zeitleiste unterhalb der Bilder ermöglicht es, einzelne Beiträge aufzurufen und flexibel durch die verschiedenen Jahre zu navigieren.

Vollständig ist der Zeitstrahl nicht. Die Auswahl einiger weniger Ereignisse fiel schwer – so umfassend sind die Entwicklungen der letzten Jahre. Gerade deshalb ist es uns ein Anliegen, überhaupt einen Überblick zu geben um damit die größeren Zusammenhänge sichtbar zu machen.

 

Den Zeitstrahl in einer größeren Auflösung finden Sie hier:

 

Autor*innen in alphabetischer Reihenfolge:

Weiterlesen

IMG_5661aufmnn

Pegida feierte am Montag die rechte Revolte in Sachsen

Am Montag hat Pegida in Dresden mit rund 1.500 Teilnehmer_innen den Wahlsieg der AfD gefeiert. Lutz Bachmann war enttäuscht, dass kein AfD-Funktionär mit ihm und seinen greisen Patrioten feiern wollte und Profi-Hetzer Michael Stürzenberger stachelte die Menge in seiner martialischen Rede gegen Frauke Petry auf, sodass der rechte Chor „Petry muss weg“ grölte.

Von|
Eine Plattform der