Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Hass auf Frauen Wie die Incel-Community sich immer weiter radikalisiert

Von|

Wer sich regelmäßig mit der Incel-Subkultur befasst weiß: man blickt dort in die Abgründe des Internets. Selbst gemäßigte Gruppierungen wie das Subreddit Incels Without Hate profilieren sich immer wieder durch pathologische Selbstviktimisierung, Sexismus und horrenden Antifeminismus. Die Incel-Community hat sich innerhalb der letzten zehn Jahre von einer Selbsthilfegruppe für Menschen, die Probleme mit der Partner*innensuche haben zu einem misogynen Online-Kult entwickelt; aus ihren Reihen heraus wurden bereits mehrere Terroranschläge begangen.

Incels hängen der sogenannten „Blackpill“-Ideologie an. Diese geht davon aus, dass die Welt nach dem Prinzip des „Lookismus“ aufgebaut ist: der systematischen Diskriminierung unattraktiver Menschen. Für Incels drückt sich diese Diskriminierung vor allem darin aus, keinen Sex zu haben. In Anlehnung an die maskulinistische „Redpill“-Ideologie würden Frauen von Natur aus ausschließlich attraktive, dominante Alphamänner begehren, im Incel-Jargon „Chad“ genannt. Vor der sexuellen Revolution sei, so die „Blackpill“, jedem Mann eine Frau des gleichen Attraktivitätslevels garantiert gewesen, sein sogenanntes „Looksmatch“´. Feminismus und sexuelle Revolution hätten Frauen jedoch die Möglichkeit offenbart, Partner*innen frei wählen zu können – ein Türöffner für die vermeintlich naturgegebene weibliche Hypergamie und Oberflächlichkeit. Denn nun würden sich ausnahmslos alle Frauen der Welt ausschließlich um die attraktivsten 20 Prozent der männlichen Bevölkerung bemühen, und weniger attraktive Männer allerhöchstens dann beachten, wenn sie, die Frau, zu lange „das Schwanzkarussell geritten“ und somit ihren „sexuellen Marktwert“ aufgebraucht hätte. Incels jedoch seien zu unattraktiv, um selbst von älteren und „verbrauchten“ Frauen überhaupt Beachtung zu erfahren: sie sind der Ansicht, die „genetische Lotterie“ verloren zu haben und deswegen für immer ein Dasein in der Sexlosigkeit fristen zu müssen.

Für Incels ist Sex der Schlüssel zu einem glücklichen und erfüllten Leben. Frauen – so zumindest in der Incel-Ideologie – verweigern ihnen diese Glückserfüllung jedoch aktiv, da sie nicht mit Incels schlafen. Incels unterstellen einer jeden Frau, sie würde automatisch realisieren, dass es sich bei ihrem Gegenüber um einen Incel handelt, dem sie nur Hass und Verachtung entgegenbringen kann. Anhand der Vorstellung, dass Frauen Incels den Sex, den sie als Grundrecht begreifen, entziehen, legitimieren sie ihren Frauenhass. Gleichzeitig, so betonen Incels, würden sie jedoch niemals mit einer Frau schlafen, die ihren Anforderungen nicht entspricht, und diese sind ausgesprochen rigide: Die Idealpartnerin des Incels muss jungfräulich sein, da er sich von selbstbestimmter weiblicher Sexualität bedroht fühlt und diese vehement ablehnt – sexuell aktive Frauen werden als „Roasties“ bezeichnet, da ihre Labien Roastbeefsandwiches ähneln würden. Incels haben sich also selbst das Loch ihres eigenen Elends gegraben: sie machen ihr persönliches Glück komplett von weiblicher Zuneigung abhängig, schließen jedoch kategorisch aus, dass Frauen ihnen diese überhaupt entgegenbringen wollen, und bringen ihnen dafür einen stellenweise eliminatorischen Hass entgegen. Sie betrachten Gewalt gegen Frauen als legitime Antwort für die himmelschreiende Ungerechtigkeit, keinen Sex zu haben; der Attentäter des Incel-Anschlags von Isla Vista 2014 betitelte seinen Massenmord sogar als „Tag der Wiedergutmachung“.

Dieser Hass findet seinen Ausdruck primär in Incel-Foren. Die beiden größten Foren, lookism.net und incels.co, verzeichnen jeweils knapp 15.000, respektive 13.000 User (es ist von zahlreichen Doppelmitgliedschaften auszugehen), das Subreddit r/incelswithouthate hat sogar über 31.000 Mitglieder. Des Weiteren gibt es mehrere kleinere Foren wie looksmax.me oder incels.net.

Da Incels trotz der permanenten Beteuerung, eine „Selbsthilfegruppe“ zu sein und untereinander Solidarität zu üben, sich in der Realität aber in ihren Echokammern regelmäßig gegenseitig beleidigen und herunterziehen, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem größeren Konflikt und einer Spaltung in der Community kam. Diese geht mit einer weiteren Radikalisierung in die extreme Rechte einher. Ausschlaggebend für die Spaltung und die daraus resultierende Gründung von zwei neuen Foren waren drei Faktoren: interne Machtkämpfe und Unzufriedenheit mit den Moderatoren der Foren, eine Rassismusdebatte und letztendlich die Befürchtung, dass ein hochrangiger Moderator von incels.co Informant des FBI geworden sei. Kurz: eine Menge Drama innerhalb der Incel-Szene!

In dem Forum Blackpill Club getätigter Vorwurf an den incels.co Moderator SargeantIncel, ein FBI-Informant zu sein (Quelle: Screenshot aus dem Forum „Blackpill Club“)

Incels lassen sich durchaus als autoritäre Persönlichkeiten einordnen – ihr Hass auf die Moderne, ihr Wunsch nach der Unterdrückung von Frauen, ihre Selbstviktimisierung und ihre Obsession mit der Sexualität anderer sprechen eine eindeutige Sprache. Dass ein Incel, wenn er einmal an eine Machtposition gelangt, diese in Willkürherrschaft ausarten lässt, ist also nicht verwunderlich. Der Moderator des Forums incels.net, ein User namens „VCelGuy“, begann Ende 2020 damit, zahlreiche Forenmitglieder zu bannen, sehr zum Unmut der Nutzerbasis. Ab mutmaßlich September 2020 fanden diese User ihr neues Zuhause in dem von Incels.net-Abweichlern gegründeten Forum „Blackpill Club“. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten – nach der Veröffentlichung von Bildern sexualisierter Minderjähriger wurde das Forum vom Server-Host kurzzeitig gelöscht – entwickelte sich der Blackpill Club rasch zu einem Refugium für unzufriedene Incels.net-User, inzwischen verzeichnet es über 280 Mitglieder (Stand: 02.02.2020). Kritikpunkte an incels.net und incels.co sind vor allem die Willkür der Moderation, die sich in Gatekeeping, was denn nun ein „wahrer“ Incel sei, artikuliere, der Zensur von Beiträgen mit Gore-Inhalten, und dem generellen Verfall der Forenkultur. In mehreren Threads mokieren sich Clubmitglieder über die anderen Foren und freuen sich über sinkende Userzahlen oder weitere Überläufer auf blackpill.club.

Der Tenor im „Blackpill Club“ unterscheidet sich jedoch nicht von dem auf anderen Foren: Frauenhass, LGBTQ-Feindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus und die Glorifizierung von Gewalt und Terrorismus sind an der Tagesordnung – auch wenn die Forenregeln Gewalt und Rassismus in „exzessiver“ Form und gegen einzelne Mitglieder untersagen. Dies umgehen User in Form eines zynischen Witzes: auf die Aussage, man würde gerne Frauen oder trans Personen ermorden, wird „in [dem Videospiel] GTA V natürlich“ hinterhergeschoben. Das Zelebrieren von Gewalt und Attentätern ist in der Incel-Community alltäglich; auch auf „Blackpill Club“ haben sich mehrere User nach Attentätern benannt, ein Thread gedenkt dem Amokläufer Jiverly Wong, der in einer Migrationsbehörde in Binghamton, New York, um sich schoss und dort 13 Menschen und schließlich sich selbst tötete.

User artikulieren Gewalt- und Terrorismusfantasien (Quelle: Screenshot aus dem Forum „Blackpill Club“)

Einer der User lässt seinem Frauenhass in täglich publizierten „Femoid Hate Threads“ freien Lauf, in einem anderen Thread prahlen User damit, Frauen gestalkt und belästigt zu haben, man wünscht sich einen „Geschlechterkrieg“, in dem Frauen ermordet werden. Während jedoch auf incels.co noch zahlreiche Postings davon handeln, sich eine Partnerin zu wünschen – solange diese natürlich den Incel-Standards wie Jungfräulichkeit entspricht – hat man im „Blackpill Club“ den Frauen aus Misogynie stellenweise komplett entsagt (man ist also eher Volcel, „Voluntary Celibate“ als Incel, „Involuntary Celibate“).

Ein User des Forums „Blackpill Club“ erklärt, wieso er als „voluntary celibate“ den Sex mit Frauen verweigert. (Quelle: Screenshot aus dem Forum „Blackpill Club“)

Neben Frauen wird queeren Menschen, vor allem Trans-Personen, ein vernichtender Hass entgegen gebracht, was sogar in einem Posting kumuliert in dem ein User mehrere Methoden nennt, mit denen er gerne einen Trans-Mann lynchen würde. Nichtweißen Menschen, und hauptsächlich Schwarzen, wird eine verminderte Intelligenz attestiert; jedoch wird auch im „Blackpill Club“ anerkannt, dass der eigentlich Hauptfeind die Frau sei. Ebenfalls virulent ist der Antisemitismus, der sich in üblichen Verschwörungsideologien manifestiert: Juden wären die treibenden Kräfte hinter dem Kapitalismus, als auch dem Kommunismus, würden pornographische Internetseiten betreiben und generell die Degeneration des Westens vorantreiben.

Der Umgang der User untereinander ist jedoch, und dies mag mit der vergleichsweise geringen Größe des Forums begründet sein, optimistischer und fast schon solidarischer als auf incels.co und incels.net. Auf incels.co suhlt man sich exzessiv im Fatalismus und schreibt über die eigenen Depressionen bis hin zur Suizidalität, den Selbsthass und das Leid unter der Faust des Feminats. Die Atmosphäre im „Blackpill Club“ ist aufgepeitschter, man stachelt sich gegenseitig in den eigenen Hassfantasien und der Selbstgerechtigkeit an, besser zu sein als andere Incels.

Auch wenn Antisemitismus und vor allem Rassismus gegen Schwarze innerhalb der Community virulent sind, ist die Incel-Szene mitnichten ausschließlich weiß, im Gegenteil: laut Selbstangaben sind 44 Prozent des Forums incels.co sogenannte „Ethniccels“, also nicht weiß. Dies führte auf dem Forum incels.co zu heftigen Diskussionen zwischen explizit rechtsextremen Incels – „Stormfrontcels“ und nichtweißen Incels. Um sich nicht mehr mit Ethniccels herumschlagen zu müssen, haben die Neonazis in der Community inzwischen einen weiteren Safe Space: das Forum „Non Cucks United“ (NCU).

Lebhafte Diskussion über die Überlegenheit von Ethniccels oder Stormfrontcels (Quelle: Screenshot aus dem Forum incels.co)

NCU ist weniger ein reines Incel-Forum als ein „intersektionales Blackpill-Forum“, das auch anderen Teilen der antifeministischen Manosphere, die keine expliziten Incels sind, offen steht, beispielsweise der Looksmaxxing-Community oder den „Men going their own way“. Demzufolge werden User, die schon einmal Sex hatten, nicht direkt gebannt, wie es auf incels.co der Fall ist. „Das Forum hat den Anspruch, Einigkeit und Solidarität unter allen Communitys für ‚blackpilled‘ Männer mit geringem Status zu schaffen und tritt für politische und soziale Reformen und eine bessere Lebensqualität für Männer mit geringem Status ein. Seine Nutzerbasis behauptet, dem auf anderen Seiten üblichen Defätismus entgegenzustehen und Optimismus durch die Solidarität unter Männern mit geringem Status zu voranzutreiben“, so das Incel-Wikipedia (natürlich gibt es ein Incel-Wikipedia) zu der Seite. Einer der Posts auf NCU fällt ins Auge: „Bitte meldet euch bei der Webseite blackpill.club an, falls ncu etwas passieren sollte“. Der Großteil der Incel-Foren konnte die letzten Jahre trotz der dort omnipräsenten Verherrlichung von Gewalt unbehelligt betrieben werden, wieso also die Vorsichtsmaßnahmen von NCU? Um diese Frage zu beantworten, muss ein kleiner Blick in die tiefsten Abgründe der Incel-Szene geworfen werden: die Foren von Nathan Larson.

Nathan Larson, ehemaliges Mitglied der Libertären Partei in den USA, Männerrechtsaktivist und White Supremacist, droht momentan eine lebenslängliche Haftstrafe wegen der Entführung eines zwölfjährigen Mädchens. Larson bezeichnet sich selbst stolz und offen als „Rapecel“ und „Pedocel“ und ist Advokat für das Legalisieren von Vergewaltigung, Pädosexualität und Inzest. Er ist Verfasser des „Rapepill Manifest“, in dem er deklariert, dass Vergewaltigung ein natürliches männliches Bedürfnis und Recht sei. Und er betrieb mehrere Foren für andere Rape- und Pedocels mit Namen wie „Raping Girls is Fun“ oder „Forced Banana“, auf denen sehr offen über die Vergewaltigung von Kindern fantasiert und über den Konsum von Kinderpornografie geschrieben wurde. Inzwischen sind die Foren nicht mehr aufrufbar, was zweifellos mit Larsons Inhaftierung zusammenhängt.

Obwohl „Non Cucks United“ weit weniger explizit in der Thematisierung von sexueller Gewalt gegen Kinder ist, als die Foren von Larson, wird nach einiger Recherche offensichtlich, dass es sich um ein Ersatzforum handelt. Zum einen wird in Postings offen Solidarität mit Larson postuliert, der als „Held“ und „national Treasure“ bezeichnet wird. Außerdem gibt es mit dem User Mengelecel (sic!) mindestens ein Mitglied, dessen Usernamen mit einem regelmäßigen Nutzer auf Larsons Foren übereinstimmt. Es ist anzunehmen, dass dies auf einen nicht unbeträchtlichen Teil der Userbasis zutrifft. Mengelecel ist nicht der einzige User, dessen Name oder Profilbild besonders widerwärtiger Natur ist; zahlreiche Mitglieder rekurrieren mit Namen oder Profilbild auf Nazis, Serienmörder und andere Gewalttäter. Mindestens zwei der 179 (Stand: 02.02.2021) Mitglieder kommen aus Deutschland. Das Forum zeichnet sich, ähnlich wie der „Blackpill Club“ durch Rassismus (die Behauptung, Schwarze seien weniger intelligent als Weiße), Antisemitismus (den Holocaust habe es nie gegeben, Juden herrschten über die Welt), und natürlich Frauenhass (Verteidigung von Zwangsprostitution, explizite Vergewaltigungsdrohungen…), sehr detaillierte Gewaltfantasien („An attraktiven Menschen sollte zur Strafe Experimente und Verstümmelungen durchgeführt werden, denkt an die Experimente von Mengele.“) und natürlich die Glorifizierung von Terrorakten aus.

Während auch auf „durchschnittlichen“ Incel-Foren die ideale Partnerin als zumindest 15- oder 16-jährig beschrieben wird, wurden doch zumindest sexuelle Gewalt gegen Kinder, als auch Nathan Larson, abgelehnt. Die (gesellschaftlich bedauerlicherweise breit akzeptierte) Sexualisierung von 16-Jährigen durch Erwachsene ist bereits ekelhaft genug, auf NCU ist das Objekt der Begierde noch um einiges jünger.

Es gibt ein Unterforum für rechtliche Tipps, auf dem in mehreren Threads über die Unsinnigkeit von Mündigkeitsgesetzen geschimpft wird, die, genauso wie Konsens beim Sex als jüdische Erfindung gebrandmarkt werden.

User tauschen juristische Tipps aus (Quelle: Screenshot aus dem Forum „Non-Cucks United“)

Die User machen aus ihrem Wunsch, Minderjährige zu vergewaltigen, keinen Hehl. Eine Auswahl der Threads, in denen die User ihr Begehren rechtfertigen:

„Wissenschaftlicher Beweis, dass es normal für durchschnittlich gesunde Männer ist, pubertäre und sogar präpubertäre Mädchen potentiell sexuell erregend zu finden.“

„Ich kann verstehen, wieso Stiefväter ihre Töchter sexuell belästigen.“

„Kindersex ist nicht inhärent traumatisierend, es ist nur traumatisierend weil den Opfern erzählt wird, sie seien Opfer.“

„Die goldene Regel ob ein Mädchen zu jung für dich ist: Wenn sie dich erregt, ist sie alt genug.“

„Welcher Typ MAP [‚minor attracted person‘, eine Selbstbezeichnung für Pädosexuelle] bist du?“

Ein User schreibt, dass er aufgrund seines sexuellen Interesses an Jugendlichen Therapie bräuchte. Im Thread erklärt er, was er sich genau darunter vorstellt: „Nur ein weit entfernter Ort kann mir helfen, zwar nicht garantiert, aber wenigstens habe ich dort mehr Hoffnungen eine Waifu zu finden die nicht nur allgemein jünger und hübscher ist als die hier, sondern auch meinen kulturellen Wünschen, Fetischen und Werten entspricht.“

Ein weiterer Thread verlinkt auf ein Forum namens „Loli Hunter“, „Loli“ ist der japanische Begriff für minderjährige Mädchen. Glücklicherweise ist das Forum inzwischen geschlossen, ein Kommentar verweist außerdem auf das – inzwischen ebenfalls nicht mehr aufrufbare – Forum „Rapey“, das von Larson betrieben wurde.

In einem Videothread wird ein Zusammenschnitt von Fotos jugendlicher Models im Alter zwischen zehn und fünfzehn Jahren veröffentlicht. Es handelt sich nicht um Kinderpornographie, diese wird explizit in den Forenregeln verboten – weil sie zu einer Schließung der Seite führen könnte. Aber der Verwendungszweck des Videos liegt in Anbetracht der zahlreichen Threads, die sexuelle Beziehungen zu Jugendlichen rechtfertigen, auf der Hand.

Thread, in dem ein Video mit Bildern von Kindermodels geteilt und sich über das Alter der Mädchen unterhalten wird. „JB pill“ steht für „Jailbait Pill“, also die „Erkenntnis“, dass Minderjährige sexuell anziehend seien. (Quelle: Screenshots aus dem Forum „Non Cucks United“)

Bei den Nutzern von „Non Cucks United“ handelt es sich aber wahrscheinlich nicht um Pädophile im paraphilen Sinne, die keine Schuld an ihrem Begehren Kindern gegenüber tragen und im Idealfall Hilfsangebote wahrnehmen, um keine Täter zu werden. Selbsternannte „Pedocels“ begehren weniger Kinder und Jugendliche, sondern genießen die die Machtdiskrepanz, die solche gewaltförmigen Beziehungen ausmacht

Auch wenn davon auszugehen ist, dass nur ein Bruchteil der User „traditioneller“ Incel-Foren aus ihren Terrorismusfantasien tatsächlich Realität werden lassen, müssen Incels zwingend unter der Prämisse des „stochastischen Terrorismus“ betrachtet werden. Stochastischer Terrorismus bedeutet, dass nicht eine Einzelperson, sondern eine ganze Gruppe radikalisiert wird, mit dem Ziel, dass wenigstens eine Person zum Täter wird und einen Anschlag verübt. Der Anteil potentiell gewalttätiger User auf einer Seite wie „Non Cucks United“ ist jedoch wesentlich höher einzuschätzen als der auf weniger radikaleren Seiten. Doch der Übergang ist fließend: zahlreiche User, die auf NCU angemeldet sind, posten unter den gleichen Namen auch auf den Foren incels.co und incels.net. Sie versuchen aktiv, in anderen Foren zu rekrutieren und ihre Propaganda von Kindesmissbrauch und Weißer Vorherrschaft zu verbreiten. Die ideologischen Überschneidungen von Incels und der extremen Rechten verlangen zwingend nach einer intensiven Beobachtung. Am 22.01.2021 nahm die Polizei in Savona, Italien den 22 Jahre alten Andrea C. fest. C. war Teil der auf Telegram organisierten Neonazi-Organisation „New Social Order“ und hatte einen Anschlag auf eine Synagoge geplant. Außerdem bezeichnete er sich selbst als Incel. Einem Freund gegenüber hatte er gesagt „Wir werden die ersten italienischen Incels sein, die zur Tat schreiten“, so der Terrorismusforscher Francesco Marone.

Incels radikalisieren sich. Und es ist eine zwingende Notwendigkeit, diese Radikalisierung aufmerksam zu beobachten und dagegen vorzugehen.

Weiterlesen

Im Gespräch: Die Autorin Veronika Kracher

Interview mit Veronika Kracher „Incels sind die Spitze des patriarchalen Eisbergs“

„Incel“ steht für „involuntary celibate“ – zu Deutsch „unfreiwillig zölibatär“. So heißt eine globale Online-Community, in der Zehntausende frustrierte junge Männer ihrem grassierenden Frauenhass freien Lauf lassen. Die Autorin Veronika Kracher hat die Szene in ihrem am 6. November 2020 erscheinenden Buch „Incels: Geschichte, Sprache und Ideologie eines Online-Kults“ genauer untersucht. Im Gespräch mit Belltower.News erzählt sie, warum Antifeminismus die Einstiegsdroge in rechtsradikales Denken ist, Incels oft an Selbsthass leiden und die Incel-Szene lediglich die Spitze des patriarchalen Eisbergs ist.

Von|
2020-03-25-reddit-MGTOW

Antifeminismus Hate Speech in der Incel-Szene

„Incels“, also Männer, die meinen, im „unfreiwilligen Zölibat“ zu leben, hassen Frauen – und zwar sehr explizit. Eine sprachliche Analyse…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der