Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Was ist Gruppenbezogene Menschenfeindichkeit?

Von|
Demonstration "NSU-Terror: Staat und Nazis Hand in Hand – Rassismus in der Gesellschaft bekämpfen!", Berlin 2014 (Quelle: flickr / Creative Commons / Sozialfotografie StR)

Gruppenbezogen menschenfeindlich sind nicht nur Rechtsextreme – diese Vorurteile und Abwertungen ziehen sich durch die ganze Gesellschaft.

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF) umfasst also Einstellungen, die Feindlichkeit gegenüber Gruppen von Menschen ausdrücken. Die Forschungsgruppe der Universität Bielefeld um Professor Wilhelm Heitmeyer und Professor Andreas Zick stellte außerdem in der Langzeitstudie „Deutsche Zustände“ fest, dass es sich um ein Syndrom handelt – das heißt, die verschiedenen Faktoren beeinflussen und verstärken sich gegenseitig. Wer zu einer Art der Abwertung neigt, ist auch schneller bereit, eine weitere Gruppe abzuwerten. Dies heißt aber auch: positive Einstellungsänderungen haben weitreichende Auswirkungen für das gesellschaftliche Zusammenleben.

| Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – der wissenschaftliche Hintergrund

| Zahlen zur Verbreitung von Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit

| Alle Artikel zu GMF

Weiterlesen

protest-519814_1920

Antisemitismus Linke Angriffe gegen Israelunterstützer*innen und Journalist*innen

In Deutschland häufen sich organisiert anmutende gewalttätige Übergriffe gegen israelsolidarische Gruppen sowie gegen Juden und Jüdinnen. Verantwortlich sind auch linksradikale sowie arabische Gruppierungen. Sie eint ihr Hass auf Juden und auf Israel und ihr „maoistisches“ bzw. stalinistisches Weltbild.

Von|
Eine Plattform der