Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Russland-Ukraine-Krieg Symbole rechtsextremer Gruppen in Russland und in der Ukraine

Von|
„Asow“-Soldaten in Kiew. Auf ihrer Flagge: eine Wolfsangel, beliebt unter Rechtsextremen und einst das Logo der NSDAP sowie von zahlreichen SS-Divisionen
„Asow“-Soldaten in Kiew. Auf ihrer Flagge: eine Wolfsangel, beliebt unter Rechtsextremen und einst das Logo der NSDAP sowie von zahlreichen SS-Divisionen (Quelle: picture alliance //dpa/Alexandr Maksimenko)

Rechtsextremismus ist unser Schwerpunkt bei Belltower.News, deshalb haben wir in den letzten Tagen sowohl von russischen als auch von ukrainischen Rechtsextremen berichtet – denn die kämpfen immer gegen die Demokratie und die liberale Moderne, auf beiden Seiten des Krieges. Dies zu thematisieren ist wichtig, auch wenn es ebenso wichtig ist, die Relationen im Blick zu haben. Einerseits Putins Staatspolitik, die selbst faschistische Züge trägt, aber das „Entnazifizierungs“-Narrativ gegen die Ukraine wendet, andererseits die demokratische Ukraine, die aber ihr Problem mit rechtsextremen Militär-Bataillon Asow so gelöst hat, dass sie inzwischen ein kleiner, aber gefährlicher Teil der staatlichen Truppen sind. Expert:innen sprechen von rund 2.500 Asow-Mitgliedern unter rund 450.000 ukrainische Soldat:innen.

Was auffällt: Rechtsextreme Soldat:innen sind medial sehr präsent, werden interviewt und halten ihre Symboliken in die Kameras – weil sie als Menschen mit einer rechtsextremen Ideologie ein gesteigertes Sendungsbewusstsein haben, ihre menschenverachtende Ideologie als scheinbar normal zu präsentieren. So konnten Rechtsextreme des „Rechten Sektors“ sich unkommentiert bei Spiegel TV präsentieren, denn der Chef des „Rechten Sektors“ und seine Partnerin wurden als Kämpfer:innen an die Front begleitet. Spiegel TV hat sich hinterher dafür entschuldigt und den entsprechenden Beitrag gelöscht (vgl. Spiegel), Al Jazeera zeigt in einer Reportage ohne Einordnung die Flagge der rechtsextremen „Misanthropic Division“, als sei es eine durchschnittliche militärische Einheit (vgl. Twitter). Wenn Medien Rechtsextremismus keine Plattform geben wollen, sollten sie rechtsextreme Symboliken kennen, um in der Medienberichterstattung einzuordnen – oder ganz auf Interviews verzichten.

Hier unsere – sicher unvollständige – Sammlung rechtsextremer Symboliken vor allem paramilitärischer und neonazistischer Gruppierungen aus Russland und der Ukraine, auf die Kämpfer:innen im Russland-Ukraine-Krieg Bezug nehmen oder es könnten. Alphabetisch geordnet.

Asow (Ukraine – ukrainische Nazis)

Im Vergleich (v.l.): Wappen von Asow – Symbol Schwarz Sonne – Wappen mit Wolfsangel der SS-Division „Reich“

Das Wappen des rechtsextremen ukrainischen  Asow-Bataillons bis 2015 ließ an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Unter dem Schriftzug Asow sind eine Schwarze Sonne zu sehen, dazu eine Wolfsangel – hier werden Symbole verwendet, die bereits im Nationalsozialismus Anklang und Verbreitung fanden. Während die „Schwarze Sonne“ eine Erfindung der nationalsozialistischen SS ist, die sich an Vorlagen aus der Merowingerzeit orientierte, findet die Wolfsangel seit dem frühen Mittelalter in Wappen Verwendung, war aber bei Nationalsozialisten beliebt als Symbol der Wehrhaftigkeit – etwa bei Adjutanten der Hitlerjugend, bei SA-Standarten oder der SS-Division „Reich“. Die Welle stellt den Bezug zur Hafenstadt Asow her, nach der das paramilitärische rechtsextreme Bataillon benannt ist. Das Symbol ist ein „Tryzub“, ein stilisierter Dreizack, der Teil des ukrainischen Wappens ist und kein rechtsextremes Symbol.

Heute allerdings wird auch oft ein schlichteres Asow-Wappen verwendet, die Wolfsangel ist aber immer noch Bestandteil:

Diese Gestaltung mit Wolfsangel auf gelben Grund erinnert an das Symbol der Neonazi-Partei SNPU (Sozial-Nationale Partei der Ukraine), die später in der ultranationalistischen Partei „Svoboda“ aufging (s.u.).

Mitglieder des Asow-Bataillons sind auch ansonsten eher explizit, was die Verehrung ihrer Helden angeht: Auf ihren Kampfhelmen prangen bisweilen Hakenkreuze und SS-Runen. Überhaupt sind nationalsozialistische Symbole beliebt, wie bei deutschen Nazis auch:

C14 (Ukraine – ukrainische Nazis)

„C14” (ukrainisch Січ) ist eine ukrainische Neonazi-Gruppe, gegründet als Jugendorganisation der ultranationalistischen Partei „Svoboda”. „C14” fiel mit Gewalttaten u.a. gegen Roma auf. Seit 2014 auch paramilitärisch aktiv. Die 14 im Namen ist ein beliebter Zahlencode der rechtsextremen Szene und bezieht sich auf die rassistischen „14 words” des Neonazis David Lane.

Centuria – Militärorden (Ukraine – ukrainische Ultranationalisten)

„Militärorden Centuria“ nennt sich eine Gruppe ukrainischer rechtsextremer Soldaten, die sich als „europäische Traditionalisten“ verstehen. Ihr Ziel ist es offenbar, das ukrainische Militär im Sinne einer rechtsextremen und ultranationalistischen Ideologie zu beeinflussen. Sie wollen die „kulturelle und ethnische Identität“ der „europäischen Völker“ verteidigen – gegen Brüssel, gegen Politiker:innen, gegen Bürokrat:innen (vgl. Belltower.news). Sie stehen in Kontakt mit Asow, verwenden ähnliche Symbolik, in dem im Schriftzug das N als Wolfsangel geschrieben wird, darunter ein Fadenkreuz, dass an ein Keltenkreuz erinnert, ein ebenfalls in der rechtsextremen Szene beliebtes Symbol. Nicht zu verwechseln mit der ebenfalls rechtsextremen „Centuria – Nationalmiliz“, die als Bürgerwehr von Asow gilt (vgl. Belltower.news).

Defenders of Donbass (Ukraine – rechtsextreme russische Separatisten)

Russischsprachige Separatistengruppe in Donbass/Doneszk (Ukraine), der Telegram-Kanal nutzt rechtsextreme Symbolik und Gewaltaufrufe und sammelt Geld für die Armee, der abgespaltenen „Donetsk People’s Republic (DPR)”, das Logo zeigt die Farben der Flagge und das Wappen der von der Ukraine abgespaltenen Volksrepublik Donezk. Dieses nutzt die Farben der russischen Flagge und den Doppelkopfadler des Wappens des russischen Reiches.

Misanthropic Division (Ukraine – ukrainische Nazis)

Flagge mit Gewehren und SS-Totenköpfen (in Deutschland verboten). Es gibt auch Variationen mit Wotansknoten (Valknut), Keltenkreuzen oder schwarzen Sonnen. Passend der Slogan „Töten für Wotan“. Wotan/Odin ist der germanische Gott des Krieges und des Todes und wird in der rechtsextremen Szene verehrt. Hängt auch aktuell in Schützengräben, vgl. Al Jazeera (https://twitter.com/HRMRKR/status/1495904948462182401)

Die ukrainische Misanthropic Division (deutsch: Menschenhassende Einheit, Motto: Töten für Wotan) ist eine in der Ukraine entstandene rechtsextreme Organisation (vgl. Belltower.News). Sie kämpft für die Unabhängigkeit der Ukraine – sowohl von Russland als auch von der Europäischen Union – mit dem Ziel der Errichtung eines nationalsozialistischen Staates. Sie dient als Kampfeinheit im Regiment Asow in der Ostukraine gegen die prorussischen Separatisten. Misanthropic Division rekrutiert weltweit Unterstützer:innen, in Deutschland u.a. über NS-Black Metal (vgl. Belltower.News).

Nationaler Korpus (National Corps) (Ukraine – ukrainische Ultranationalisten)

Die Partei „Nationaler Korpus” (National Corps (ukrainisch: Національний корпус, übersetzt Natsionalnyi korpus, früher: Patrioten der Ukraine), ist eine rechtsextreme Partei, die 2016 gegründet wurde und vor allem von Veteranen des Asow-Bataillons unterstützt wird und von der „Nationalgarde der Ukraine”, einer zivilen Asow-Unterstützer-Organisation. Obwohl sie sich bei den Parlamentswahlen 2019 mit Svoboda, dem „Rechten Sektor” und anderen zusammentat, kam sie nur auf 2,15 Prozent der Stimmen. Das Logo ist eine Variation des ukrainischen „Dreizacks”.

Nationalsozialistische Gesellschaft (Russland – russische Nazis)

Die Nationalsozialistische Gesellschaft (NSO; russisch: Национал-социалистическое общество; НСО; Natsional-sotsialisticheskoye obshchestvo, NSO) war eine ultrarechte russische Neonazi-Organisation, die 2004 von Dmitry Rumyantsev Maluta „Korotkikh” (russisch: Сергей Аркадьевич Коротких, „Mалюта“, „Боцман“) gegründet wurde. Die Nationalsozialistische Gesellschaft proklamierte die Aufgabe des Aufbaus des russischen Nationalstaates auf der Grundlage der nationalsozialistischen Ideologie. Die Organisation wurde 2010 verboten. Im Juli 2011 wurden 13 Mitglieder der „Nationalsozialistischen Gesellschaft” für schuldig befunden, 28 rassistische Morde und über 50 Angriffe auf Nichtrussen und Mitglieder der LGBTQ*-Community in Moskau begangen zu haben.

Rechter Sektor (Ukraine – ukranische Ultranationalisten)

Prawyj Sektor (ukrainisch Пра́вий се́ктор, deutsche Übersetzung: Rechter Sektor) ist eine rechtsextreme ukrainische politische Organisation, die sowohl als paramilitärische Gruppe als auch als politische Partei auftritt.  Die Gruppe entstand im November 2013 während des Euromaidan als Zusammenschluss von mehreren ultranationalistischen und rechtsextremen Gruppen und verweigerten eine Entwaffnung danach. Mit Beginn des Russland-Ukraine-Kriegs 2014 gründete der Prawyj Sektor eine Freiwilligeneinheit, das Ukrainische Freiwilligenkorps, mit dem Ziel, die prorussischen Separatisten zu bekämpfen. Das Symbol kombiniert den Dreizack der ukrainischen Flagge mit einem Schwert.

Logo, das Prawy Sektor in Sozialen Netzwerken nutzt.
Abzeichen des Ukrainischen Freiwilligenkorps des Prawy Sektor, das auch wieder an Misanthropic Division plus Schwert erinnert (s.o.).

Russische Nationale Einheit (Russland – russische Nazis)

Die Russische Nationale Einheit kurz RNE (russisch Русское Национальное Единство) ist eine paramilitärisch organisierte, neonazistische politische Partei, die 1990 vom Neonazi Alexander Barkaschow in Moskau gegründet wurde. Ihr Inhalte waren und sind antisemitisch bis zur Holocaustleugnung, rassistisch und antidemokratisch.

Eine Variation der Parteiflagge integriert das russisch-orthodoxe Patriarchenkreuz:

Russkij Obraz („Russische Gestalt“) (Russland – russische Neonazis)

Runen (Tiwaz = Sieg und Gebo = Gabe) dominieren die Flagge der russischen rechtsextremen Organisation Russkiy Obraz, die 2003 gegründet wurde. Die Bezeichnung Russkiy Obraz wird mit historischen Runen und mit eckigen kyrillischen Buchstabenformen, die dann wie Runen aussehen, dargestellt. „Russkiy Obraz” wurde von Ilja Gorjatschew gegründet, der für kremlnahe Strukturen tätig war und insbesondere für die Abteilung für Jugendbewegungen gearbeitet hat. Gorjatschew suchte die Nähe zum Machtapparat, um sich dadurch eine Deckung zu verschaffen und gleichzeitig politischen Einfluss zu erlangen – zeitweise erfolgreich. Im Untergrund wurde ein bewaffneter Flügel von Russkij Obraz aufgebaut, die „Kampforganisation russischer Nationalisten“ (BORN) (Боевая организация русских националистов (БОРН)) (vgl. Bpb, AIB), die später u.a. den Anwalt Stanislaw Markelow ermordete, womit aber auch die Protektion aus dem Kreml endete. BORN-Mitlglieder erhielten lebenslängliche Haftstrafen.

Russische Reichsbewegung (Russland – russische Reichsbürger)

Die Russische Reichsbewegung (russisch Русское Имперское Движение Russkoje Imperskoje Dwischenije) oder Russische Imperialbewegung (RIM – Russian Imperial Movement) ist eine monarchistische und ultranationalistische revisionistische Organisation in Russland, die Rechtsextreme und Neonazis rekrutiert und sie in paramilitärischen Lagern für Kampfhandlungen trainiert – auch deutsche Neonazis von NPD und III. Weg (vgl. Focus). Die Russische Reichsbewegung verfolgt laut Selbstdarstellung den Wiederaufbau des Zarismus und des Russischen Reichs durch Rückeroberung „verlorener Territorien“ im postsowjetischen Raum. Der paramilitärische Arm der Russischen Reichsbewegung heißt Reichslegion; Mitglieder gaben an, 2014 an der Krim-Annexion und den Kampfhandlungen im Ukrainekrieg auf Seiten Russlands beteiligt gewesen zu sein. Schwarz-gelb-weiß sind die Flaggenfarben des Russischen Zarenreichs 1858-1883 und die Flagge der Zarendynastie Romanow. Der Doppelkopfadler ist das zentrale Element des Wappens des Russischen Zarenreiches.

Slawische Union / Slawischer Bund (Russland – russische Nazis)

Die russische Organisation Slawische Union (russisch Славянский Союз, transkribiert Slawjanski Sojus) war eine rechtsextreme russische Organisation, die als neonazistisch eingeordnet wurde. Sie wurde 2010 verboten. Die Organisation Slawische Union (russisch: Slawjanski Sojus; kurz SS, als Anlehnung an die Waffen-SS des Nationalsozialismus) wurde 1999 von dem Neonazi Dmitri Djomuschkin gegründet. Die Organisation entwickelte sich mit der Zeit zur größten Neonazi-Gruppierung in Russland, die auch paramilitärisch auftrat. Seit dem Verbot ist die Gruppe im Untergrund aktiv. Das Symbol erinnert entfernt an das Muster „slawischer Schärpen” aus der Volkskunst, integriert aber ein Hakenkreuz.

SNPU (Ukraine – ukrainische Nazis)

Die „Social-National Party of Ukraine” (ukrainisch: Соціал-національна партія України) (SNPU) war eine rechtsextreme ukrainische Partei, die später in der ultranationalistischen Partei „Svoboda” aufging. Ihr Symbol des „Sozialnationalismus”, auch „Idee der Nation” genannt, um so zu tun, als handle es sich um ein “I” und ein “N”. Es ist aber eine Wolfsangel auf gelbem Hintergrund, wie sie heute auch Asow bisweilen nutzt.

SNPU ging in der Partei „Svoboda” auf, die aber nach ersten Wahlerfolgen heute kaum noch Einfluss auf die ukrainische Politik besitzt.

Logo der ultranationalistischen, antisemitischen ukrainischen Partei „Svoboda”.

Tradition und Ordnung (Ukraine – ukrainische Nazis)

„Tradition und Ordnung” (Tradytsiia I Poriadok) ist eine rechtsextreme ukrainische Organisation mit besonderem Fokus auf Anti-Gender-Propaganda, die 2016 gegründet wurde und durch zahlreiche Gewalttaten auffiel, u.a. gegen LGBTIQ*-Engagement (vgl. reportingradicalism.org). Aktuell mobilisiert sie rechtsextreme Freiwillige für den Krieg, u.a. in Deutschland. Das Selbstverständnis als „Ritter”, die eine „traditionelle Nation” verteidigen, spiegelt sich in dem Arm in mittelalterlicher Rüstung auf den Logos.

Wagner-Gruppe (Russland – russische Nazis)

In der Ukraine kämpfen auch russische PMCs, zu Deutsch: „private Militärunternehmen“. Die „Gruppe Wagner“ wurde von einem Hitler-Verehrer gegründet und verwendet rechtsextreme Symbolik, um besiegte Orte zu markieren. Rund 6.000 Soldaten gehörten zur „Gruppe Wagner”, die im Russland-Ukraine-Krieg offenbar beauftragt ist, zentrale ukrainische Akteure zu ermorden (vgl. Belltower.News). Benannt ist die Gruppe nach Richard Wagner, weil der Adolf Hitlers Lieblingskomponist gewesen sei. Logo ist ein Totenschädel, der von Symbolen gerahmt wird, die an Patriarchenkreuze angelehnt sind, aber auch eine Fadenkreuz-Optik unterstützen.

Weiterlesen

tf m2

CDU-Wahlkampfhilfe H.G. Maaßen und der Nazi Frenck

Während Unions-Politiker:innen vor einem drohenden „Linksruck“ warnen, trifft CDU-Direktkandidat Hans-Georg Maaßen in Thüringen bei einer Wahlveranstaltung auf den europaweit bekannten…

Von|
1200px-Opferfonds_Cura_Logo.svg

182 Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt seit 1990

Todesopferliste aktualisiert: Seit 1990 wurden in Deutschland 182 Menschen Opfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalt. Die rassistische Mordeserie von 2000 bis 2007 zeigt einen würdelosen Umgang der staatlichen Behörden mit rechtsextremer Gewalt.

Von Aslan Erkol und Nora Winter

Von|
Eine Plattform der