Weiter zum Inhalt

Lexikon: Eminger, Maik

Maik Eminger (* 1979) ist ein deutscher Neonazi. Er war Stützpunktleiter der Jungen Nationaldemokraten in Potsdam und ist heute in der Partei „Der III. Weg“ aktiv und gilt als Führungsfigur der rechten Kameradschaftsszene in Brandenburg. Er gilt als führender Kopf der Kampagne „Ein Licht für Deutschland gegen Überfremdung“ sowie dem Unterstützernetzwerk „Gefangenenhilfe“. Maik ist der Zwillingsbruder von NSU-Unterstützer André Eminger.

Artikel zum Thema

Erzgebirge in Sachsen Wie junge Menschen in rechtsextremen Hochburgen dagegen halten

Das Erzgebirge gilt als Rückzugsort für Neonazis. Ihre neueste Strategie: sozialpolitisches Engagement in Heimat-Vereinen. Während am Wochenende ein solcher „Heimattag“ veranstaltet wurde, bestärkte nicht weit entfernt das antirassistischen „Stains in the Sun“-Festival junge Menschen, dass sie nicht alleine sind mit ihrer Haltung gegen Rassismus. 

Von|

Nazi-Demo in Berlin-Marzahn „Gegen Asylmissbrauch“ mit HoGeSa-Parolen

Deutschlands Neonaziszene drängt zurück auf die Straße. Deutschlandweit folgen in den letzten Wochen Tausende rassistischen Aufrufen – egal ob sie „Nein zum Heim“, „gegen Asylmissbrauch“, „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) oder „Patriotische Europäer gegen Islamisierung Europas“ (Pegida) heißen.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der