Weiter zum Inhalt

Lexikon: Finis Germania

Finis Germania (dt. „Das Ende Deutschlands“) ist eine im Februar 2017 im neurechten Verlag Antaios erschienene Sammlung von Texten aus dem Nachlass des Historikers Rolf Peter Sieferle (1949–2016). Das Buch erlangte kurzzeitige Berühmtheit,  weil es auf Platz neun der Liste der zehn Sachbücher des Monats Juni 2017 von NDR und Süddeutscher Zeitung landete. Dies löste eine öffentliche Auseinandersetzung aus, da das Buch rechtslastige Verschwörungstheorien verbreitet. Unter anderem findet sich im Buch die Aussage, Auschwitz sei „zum letzten Mythos einer durch und durch rationalisierten Welt geworden“. Angeblich werde die Erinnerung an die deutsche Schuld am Holocaust eingesetzt, um zu verhindern, dass Deutschland eigene Interessen formuliere und durchsetze. Stattdessen müssten die Deutschen ihre untilgbare Schuld sühnen und eliminiert werden, damit eine „homogene Menschheit“ verwirklicht werden könne.

Artikel zum Thema

Juli 2017 Rechtspopulismus

Rechtspopulismus-Debatte: Wer, wieviele und warum überhaupt? +++ „Finis Germania“ und die Bestsellerliste +++ Fischen am rechten Rand – CDU-Mitglieder in fragwürdigem Mediennetzwerk aktiv +++ Der „Deutschland-Kurier“: Rechtspopulismus im Print +++ Die AfD, ihr Weg nach Rechtsaußen, die Austrittswelle und trotzdem Mitgliederrekord +++ Die AfD und ihre internen Querelen +++ Die AfD im Wahlkampf +++ Die AfD und die Realpolitik

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der