Weiter zum Inhalt

Lexikon: Freie Kameradschaft Wismar

Seit 2010 versucht sich nun die „Freie Kameradschaft Wismar“ an rechtsextremer Politik in der Stadt Wismar (Mecklenburg-Vorpommern). Die rund 20 Mitglieder sind im Wesentlichen Personen mit einer bereits längeren Laufbahn in den einschlägigen lokalen rechtsextremen Kreisen. So sind Überschneidungen zur Naziband „Vidar“ auffällig, andere haben Kontakte zum Jamelner Naziführer Sven Krüger, andere suchten den Kontakt zu Schlaffers „Werwölfen“. Auch zur NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ gibt es Kontakte. Mitglieder treten bei Demos in Kapuzenpullis ihrer Kameradschaft auf.  Sie übernehmen bei rechtsextremen Demonstrationen Ordner-Funktionen. Mitglieder der Gruppe störten im Mai 2011 ein städtisches Demokratiefest, bevor ein Stand der LINKEN attackiert wurde.

Artikel zum Thema

Die Naziszene in Nordwestmecklenburg

Dass die Nachwuchsnazis der „Jungen Nationaldemokraten“ (JN) am 20. Oktober ausgerechnet in Wismar aufmarschieren wollen, überrascht bei näherer Betrachtung der…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der