Weiter zum Inhalt

Lexikon: KAH

Das Komitee zur Vorbereitung der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag Adolf Hitlers (KAH) war eine rechtsextremes Netzwerk, welches am 20. April 1989 durch europaweit koordinierte Aktionen eine geeinte Bewegung von Neonazis schaffen wollte. Gegründet wurde das KAH 1984 in Spanien u.a. vom deutschen Neonazi-Führer Michael Kühnen und dem  belgischen SS-Offizier Leon Degrelle. Weitere bekannte Kader aus Deutschland waren die damaligen FAP-Funktionäre Siegfried Borchardt („SS-Siggi”) und Christian Malcoci. Neonazis aus mehreren europäischen Ländern, darunter Belgien, Spanien, Frankreich, Dänemark und Norwegen organisierten sich im KAH. Das Programm der Organisation basierte auf denen der Aktionsfront Nationaler Sozialisten/Nationale Aktivisten (ANS/NA) und der NSDAP-AO. 1995 wurde das KAH verboten.

Artikel zum Thema

Rechtsextreme Parteien Das Erbe der FAP

Die Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP) galt von den 1980er Jahren an bis zu ihrem Verbot 1995 als größtes militantes Neonazi-Netzwerk in Deutschland. Viele ehemalige Kader prägten später den bundesdeutschen Rechtsextremismus und sind auch heute noch aktiv, auch mit Verbindungen zur sogenannten „neuen” Rechten oder der rechtsextremen „Identitären Bewegung”. Eine Übersicht.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der